Mode

Was Nicole Kidman und Kylie Minogue drunter tragen

Stars wie die Kidman oder Minogue werben für das Label Agent Provocateur. Am Mittwoch wurde der erste Shop in Berlin eröffnet - natürlich am Kurfürstendamm.

Foto: Agent Provocateur

Selbst im fünften Monat trägt sie noch Dessous. „Mein Arzt sagte, ich soll doch endlich damit aufhören und etwas Bequemeres tragen. Aber in Schwangerschaftsunterwäsche fühle ich mich einfach nicht gut“, sagt Sarah Shotton und lächelt. „Solange es noch passt, mache ich das. Das wird mir mein Kind schon nicht übel nehmen.“

Und wenn es um Damenunterwäsche geht, will die 39-Jährige wissen, wovon sie spricht. Die Britin ist Chefdesignerin des bekannten Luxusdessous-Labels Agent Provocateur, das am Mittwochabend seine erste deutsche Boutique am Kurfürstendamm Ecke Wielandstraße eröffnete. Auf 99 Quadratmetern Ladenfläche nahe dem Olivaer Platz – das Design ist von den 70er-Jahren inspiriert – wird den Kunden Spitzenunterwäsche präsentiert, „sexy, verrucht, girly oder einfach schlicht – alles ist dabei“, sagt Garry Hogarth, Vorstandsvorsitzender des Unternehmens. „Und wir sind stolz. Der Kurfürstendamm ist eine tolle Adresse.“

Wir treffen die beiden Unterwäscheexperten im Hotel „Das Stue“ zum Interview – und es ist Hogarth, der uns auffordert, seine Kollegin nach ihren Beweggründen zu fragen, weshalb sie entschieden hat, Dessous zu entwerfen. Es sei so eine schöne Geschichte, sagt der 59 Jahre alte Manager.

Schöne Unterwäsche für alle Frauen und Größen

„Als junge Frau brauchte ich eine sehr große BH-Größe – ein Horror als Teenager, weil es damals nur sehr, sehr hässliche Modelle gab“, erzählt Shotton und erinnert sich an frustrierende Einkaufstouren mit ihrer Mutter. „Mittlerweile bin ich sehr stolz auf meinen Körper – und ich möchte, dass es für alle Frauen schöne Unterwäsche gibt, egal für welche Größe.“ Wie schön.

Besonders wichtig sei deshalb neben der Designabteilung auch die Technikabteilung. „Immerhin müssen dünne Träger viel halten können, ohne einzuschneiden“, sagt sie und grinst.

Claudia Schiffer, Heidi Klum und Paris Hilton sind Fans

Große Fans der Marke seien Frauen wie Claudia Schiffer und Heidi Klum, erzählt die Designerin stolz. Auch Paris Hilton, Christina Aguilera und Nicole Kidman wurden bereits vor den Shops gesehen. Bekannt wurde die Unterwäsche jedoch durch einen Videoclip von Kylie Minogue, in dem sie Dessous der Marke trägt. Auch das Burlesque-Model Dita von Teese zeigte sich öffentlich in der Unterwäsche.

Doch bei all dem Glamour, den die aufreizenden Dessous mit sich bringen, will Sarah Shotton, dass Frauen sich in der Mode wohlfühlen, sagt sie. Das war auch der Grund, weshalb die Geschäftsführung vor vier Jahren entschied, ihr den Chefposten zu geben. „Bevor ich diesen Job hatte, waren es hauptsächlich Männer, die bei Agent Provocateur Wäsche für ihre Frauen gekauft haben“, erklärt die Britin. „Doch Frauen sollen Mode für sich selbst kaufen, nicht nur, um sexy für ihren Partner auszusehen.“ Mittlerweile sind drei Viertel der Kunden weiblich.

Bleibt abzuwarten, wie die Kundschaft am Kudamm aussehen wird. „Die Marke passt nach Berlin, weil die Menschen offen sind für schöne Dinge, sich aber auch trauen, etwas Ausgefallenes zu tragen“, sagt Sarah Shotton. Wer am Ende die Wäsche trägt, könne man ja oft leider nur erahnen.