Promi-News des Tages

Erdal Yildiz - „Für Deutschland ist mein Gesicht zu markant“

Der Berliner Schauspieler Erdal Yildiz schnuppert Hollywood-Luft und Mimi Müller-Westernhagen teilt auf dem RAW-Gelände riesige Wassermassen.

Foto: Krauthoefer

Ein Abenteuer, etwas, dass die Welt noch nie gesehen hat – und was man auch nie wieder erleben würde: Das versprachen am Freitagvormittag die Veranstalter einer Promotion-Aktion einer Kaugummi-Marke, die zu einem Event mit Prominenten auf das RAW-Gelände an der Warschauer Straße geladen hatten. Die zunächst angekündigte Schauspielerin Cosma Shiva Hagen hatte am Vormittag aufgrund von Krankheit abgesagt, sodass neben Sängerin Mimi Müller-Westernhagen kurfristig der Berliner Schauspieler Erdal Yildiz, aktuell in „Ziemlich beste Freunde“ in der Komödie am Kudamm zu sehen ist, als Alternativ-Stargast zur Aktion geladen wurde. „Ich saß gerade in einem Café und wurde kurzfristig gefragt, ob ich ein Abenteuer erleben will“, so der Schauspieler. „Und klar, für sowas bin ich immer zu haben – zum Glück hatte ich heute frei.“

Und so schlüpften der Schauspieler und die Sängerin, Tochter von Musiker Marius Müller-Westernhagen, kurzerhand in eine Weste aus Gurten, um sich in einem schwarzen Container dem 3-D-Erlebnis hinzugeben. „Kaum hatte ich den Helm mit der 3D-Virtual-Reality-Brille und Kopfhörern auf, war ich mittendrin in der 3D-Welt, und zwar als Hauptakteurin“, sagte Mimi Müller-Westernhagen nach der Veranstaltung. „Ich konnte plötzlich das Licht dirigieren, Eiskristalle wachsen lassen, riesige Wassermassen teilen.“ Das war auch das Hauptanliegen der Sängerin, die an diesem Morgen nur wenig Persönliches von sich Preis geben wollte. Anders bei Erdal Yildiz, der gerade erste Gehversuche in Hollywood unternimmt. „Ich glaube, dass mein Gesicht eher in die internationale Filmwelt passt“, so Yildiz. „Für Deutschland ist es vielleicht etwas zu markant.“

Rettet den Regenwald mit The BossHoss

Um die bedrohten Regenwälder im Amazonas zu schützen, haben sich die Jungs von The BossHoss und der WWF zusammengetan. Die Berliner Cowboy-Rocker und die Naturschutzorganisation versteigern bei ebay eine Schallplatte aus Holz. Der Tonträger, von dem lediglich ein Exemplar produziert wurde, ist mit „My Personal Song“ bestückt, einer Single-Auskopplung aus dem aktuellen Album der Band, „Flames of Fame“. Der Erlös geht direkt in den Schutz des Amazonas. „Wir hoffen, dass möglichst viele Fans mitmachen. Es geht immerhin um eine wichtige Sache und ein echtes Unikat“, so Sänger Sascha Vollmer.

Auf eine Friedenspfeife mit Artur Brauner

Karl-May-Fans haben dem Filmproduzenten Artur Brauner zum 96. Geburtstag eine Friedenspfeife geschenkt. Rund 150 Fans und zwei kostümierte Winnetous gratulierten Brauner am Freitag vor seinem Haus in Grunewald. Initiiert wurde die Aktion vom Berliner Karl-May-Fest, das noch bis Sonntag im Hollywood Media Hotel stattfindet. „Wir verdanken Artur Brauner viele tolle Filme, dafür wollen wir uns bedanken“, so Direktor Jürgen Wehnert. „Wenn ich nochmal leben würde, ich würde nochmal das Gleiche machen“, sagte Brauner. „Ich würde auch ‚Old Shatterhand’ wieder drehen.“ Die Dreharbeiten zu dem Klassiker liegen 50 Jahre zurück. „Ich bin von einer Schlange gebissen worden damals“, erzählte Brauner. Seitdem möge er die Tiere nicht.