Prominent

Udo Lindenberg joggt nachts, um auf der Bühne fit zu sein

Ein Nationalspieler, der weiß, was am Grill zu tun ist, ein PR-Team, das sich nach 15 Jahren feiert und Gastronomen, die sich gemeinsam am Gendarmenmarkt stark machen: Die Promi-News des Tages.

Foto: Jörg Carstensen / dpa/Jörg Carstensen

Sänger Udo Lindenberg macht sich mit Schwimmen und Nachtjoggen fit für seine Konzerte. „Seit drei Monaten jeden Tag schwimmen und rudern, kitzeln und kraulen, Eierlikör saufen und nachts eine Stunde joggen“, sagte der 68-Jährige der „Sächsischen Zeitung“. Lindenberg kündigte für seine Stadionkonzerte in Leipzig am 13. und 14. Juni „eine große Familienparty der Lindianer in der absoluten Panikmetropole“ an.

Fußballnationalspieler Thomas Müller weiß, was am Grill zu tun ist

Ob am Grill oder beim Fußballgucken – Nationalspieler Thomas Müller übernimmt gern. Er stehe „natürlich selbst“ am Grill, sagte Müller dem „Playboy“. „Beim Fleisch ist es bei mir so ähnlich wie mit dem Ball: Ich weiß, was ich damit zu tun habe.“ Auch wenn im Fernsehen Fußball laufe, vertone er das Spiel selbst. „Wer mit mir schaut, bekommt nur einen Kommentator zu hören: Thomas Müller.“

15 Jahre: Andrea Schoeller und Alexandra von Rehlingen feiern

Wenn zwei PR-Damen mit ihrer Agentur, einer der größten Berlins, 15-jähriges Bestehen feiern, kommen die Prominenten: Zahlreiche Gäste erschienen am Dienstagabend zum Cocktailempfang von Schoeller & von Rehlingen, darunter Inez Bjørg David, Thomas Heinze, Giovanna Stefanel-Stoffel, Hardy Krüger jr. und Tamara Gräfin von Nayhauß.

Für die Gastronomen am Gendarmenmarkt

Acht Wochen ist ihre Idee alt, acht Teilnehmer haben sie bislang gefunden. Stefan Athmann (u. l.), Direktor des „Hotel Regent“, und Niko Rechenberg, freier Journalist, verkündeten am Dienstag den Zusammenschluss von Gastronomen und Hoteliers rund um den Gendarmenmarkt zur „Destination Mitte“. In der Präsidentensuite trafen sich unter anderen Zwei-Sternekoch Christian Lohse, Herbert Beltle („Aigner“, u. r.), Alessandro Mannozzi („Bocca di Bacco“) sowie Vertreter von „Ritz-Carlton“, „Marriott“ und „Pommery“. Nach dem Vorbild der „Freunde des Kudamms“ sollen unter Federführung von Rechenberg und einem Gebührenbeitrag ab 100 Euro pro Monat und Teilnehmer gemeinsame Projekte und Feste in Mitte geplant und organisiert werden. „Zur Außenwerbung“, wie Athmann sagte – und „lohnen sollte es sich auch“, wie Beltle betonte.