Film-Gala

Film- und Theaterstar Johanna Wokalek sitzt in Wien fest

Schauspielerin Johanna Wokalek (35), freut sich riesig über den "Jupiter"-Preis ("Beste Darstellerin Deutschland" für ihre Titelrolle im Film "Die Päpstin"). Doch in Empfang nehmen konnte sie den Publikumspreis der Zeitschrift "Cinema" gestern Abend nicht.

Wie so viele andere Reisende wurde auch sie ein Opfer der isländischen Aschewolke, die für ein Flugverkehrs-Chaos über Europa sorgt: Wokalek, die in Wien Theater spielt, aber seit langem für die Preisverleihungs-Gala in der Puro Sky Lounge (Europa-Center) zugesagt hatte, konnte nicht nach Berlin fliegen. Da hatte es Jungstar David Kross ("Bester Darsteller Deutschland" für seine Rolle in dem Film "Der Vorleser") einfacher. Er ist erst kürzlich nach Berlin gezogen, wohnt nicht weit entfernt von der Location hoch oben im Europa-Center. Dort waren 130 Gäste geladen, blickten auf das Lichtermeer der Tauentzienstraße. Im Anschluss an die Verleihung wurden noch weitere 200 Gäste zur Aftershow-Party erwartet, unter ihnen Schauspieler Christian Berkel , der Lebensgefährte von Andrea Sawatzki , die in der Kategorie "Beste TV-Darstellerin" (für ihre Rolle in "Entführt") siegte. Der Jupiter-Preis als "Bester TV-Darsteller" geht in diesem Jahr an Matthias Schweighöfer (für seine Rolle in "Marcel Reich-Ranicki: Mein Leben"). Er kam gestern Abend mit "Silbermond"-Schlagzeuger Andreas Nowak zur Preisverleihung, "er ist der Patenonkel meiner Tochter Greta , die am 1. Mai ein Jahr alt wird", sagte Schweighöfer.

Regisseur Simon Verhoeven (Preis in der Kategorie "Bester Film Deutschland" für "Männerherzen") fuhr von München mit dem Auto ("mein alter Alfa") nach Berlin. "Bei Dessau-Ost ging mir der Sprit aus, ich schaffte es gerade noch zur Tankstelle", erzählte Verhoeven, der obendrein seine Hose zum Abendanzug vergaß. "Im Hotel Interconti wurde mir umgehend eine passende schwarze Hose besorgt."

In der Sparte "Beste Regie Deutschland" siegte Sönke Wortmann ("Die Päpstin"). Den "Ehren-Jupiter" fürs Lebenswerk bekam Otto Waalkes . "Ich habe schon mehrere Preise fürs Lebenswerk, die kommen alle in mein ,Otto-Museum'", lachte er.

Weitere Sieger: Christoph Waltz ist "Bester Darsteller International", Noomi Rapace die "Beste Darstellerin International".

Als Hauptgang des Gala-Menüs gab es "Zweierlei Rind auf Selleriepüree und Kräuterseitlingen", oder für Vegetarier die fleischlose Variante "Pilzrisotto mit Jacobsmuscheln".

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.