Unter 20 Euro

Auf der bayerischen Seite des Lietzensees

Die Betreiber des "Engelbecken" servieren in der "Schankwirtschaft" bayerische Schmankerl in süddeutschem Flair.

Unter 20 Euro in der "Schankwirtschaft"

Unter 20 Euro in der "Schankwirtschaft"

Foto: Rohm

Charlottenburg.  Seit vielen Jahren zählt das „Engelbecken“ am Lietzensee zu den Institutionen alpiner Küche in der Stadt. Vor zwei Jahren haben die Betreiber die „Schankwirtschaft“ eröffnet. Obwohl nur einen Hausflur voneinander getrennt und mit dem Em­blem des „Engelbeckens“ auf der Rechnung, wird in der „Schankwirtschaft“ eine eigene Küche traditioneller bayerische Schmankerln für etwa 50 Gäste zubereitet. Im Sommer kommen noch etwa 15 Plätze auf der Terrasse dazu.

Eingerichtet ist das Lokal derart gemütlich, dass sofort Entschleunigung einsetzt. Urige Holzmöbel, auf den Tischen himbeerfarbene Tischdecken und frische Blumen. Ein Hingucker ist die amüsante Bierdeckelausstellung mit gemalten Porträts von „Gästen, Leut’ und Mitarbeitern“.

Dieses bajuwarische Ambiente ergänzt vortrefflich die Karte mit alpinen Speisen und Getränken. Vom Fass gibt es ein süffiges Tegernseer Helles und Maxlrainer Dunkel, 2,90 Euro für 0,3 l. Flaschen-Weißbiere stammen von Unertl und Andechs, alkoholfreies Hefe kommt aus Alpirsbach im Schwarzwald. Offene Weine, weiß aus Deutschland und dem Kremstal, rot aus Spanien, Portugal und Italien, kosten fünf bis 6,50 Euro das 0,2-l-Glas.

Bei den Speisen stehen eine Handvoll Starter, ein knappes Dutzend Schmankerl und zwei vegetarische Gerichte zur Auswahl. Frisch und mit einer wunderbaren Senfvinaigrette kam ein kleiner grüner Salat mit Radieschen zu Tisch, 3,50 Euro. Bei den Hauptspeisen dominiert Fleisch, von Bio-Weißwürsten, 7,50 Euro, über Backhendl, ebenfalls Bio, bis zum Bio-Schweineschnitzel mit Kartoffel-Gurken-Salat, beides 12,50 Euro. Köstlich auch der Kartoffel-Zwiebel-Strudel mit gebratenen Kräuterseitlingen und Spinat.

Schankwirtschaft Steifensandstr. 5, Charlottenburg, Tel 615 28 10, Mo.-Sbd. 17–23 Uhr