Best of Berlin

Second Hand: Wo man in Berlin Gebrauchtes mit Stil findet

| Lesedauer: 6 Minuten
Roasanna Steppat
Den Laden von Anna och Larson
gibt es schon 40 Jahre.

Den Laden von Anna och Larson gibt es schon 40 Jahre.

Foto: Promo

Warum immer neue Klamotten kaufen? In Berlin gibt es Secondhand-Läden für jeden Geschmack. Wir haben elf tolle Tipps.

Kreuzberg: Schöne Kindersachen und keine Stangenware

Mehr als 40 Jahre gibt es diesen Secondhand-Laden an der Graefestraße schon. Anna och Larson führt ihn mittlerweile in zweiter Generation gemeinsam mit ihrem Mann Lars. Gemeinsam kaufen die beiden hochwertige Kinderkleidung an – dabei wird gleichermaßen Wert auf Geschmack und Qualität gelegt. Billige Modemarken sucht man bei Anna och Larson vergeblich.

  • Anna och Larson – Kindersachen aus 2. Hand, Graefestr. 1, Kreuzberg, Mo.–Fr. 11–18 Uhr, Tel. 693 96 14

Friedrichshain: Auch die Qualität der Ware ist entscheidend

Zeitlos, elegant, trashig: Was im „Trash Schick“ in Friedrichshain auf der Stange hängt, passt zum Wesen des modebewussten Bezirks. So wie sich die Gegend rund um den Boxhagener Platz in den vergangenen 20 Jahren geändert hat, so wurde auch das Sortiment angepasst. Neben einem Kostüm von Laurel oder einem Dufflecoat von Burberry findet man hier auch Designer-Jogginganzüge.

  • Trasch Schick, Wühlischstraße 31, Friedrichshain, Mo.–Sbd. 12–20 Uhr, Tel. 200 53 526, www.trashschick.de

Mitte: Gebrauchte Kleidung für stilbewusste Mütter

Wie der Name bereits verrät: Der Laden im Kollwitzkiez hat sich auf Damen-Secondhand-Mode und Kinderkleidung aus zweiter Hand spezialisiert. Darüber hinaus findet sich im Sortiment auch Kleidung für werdende und stillende Mütter. Ein Plus gibt es für die liebevoll ausgesuchte Ware – vieles ist qualitativ hochwertig und im etwas höheren Preissegment.

  • Frauen und Kinder zuerst, Kollwitzstr. 92, Mitte, Di.–Fr. 11–19 Uhr, Sbd. 11–17 Uhr, Tel. 030/755 68 564

Mitte: Schnäppchensuche für Liebhaber von Vintage-Mode

„Loretta Vintage & Second Hand“ wurde 2005 von der Berliner Stylistin Susan Bähr gegründet. In dem liebevoll geführten Laden hängen ausgesuchte Secondhand- und Vintage-Teile nebeneinander. Schnäppchenjäger finden neben Kleidern auch eine schöne Auswahl an Accessoires wie Taschen, Tücher und Schmuck. Der Laden kauft auch alte Mode auf Kommissionsbasis auf.

Best of Berlin - auch interessant:

Friedrichshain: Disco-Fummel und ausgefallene Designer-Ware

An Secondhand-Ware haftet nicht selten ein muffiger, staubiger Ruf: Mit der Gründung von „Hahayoureugly“ wollte das Team seine Kunden eines Besseren belehren. Im vergangenen Mai ist der Laden von Kreuzberg an die Warschauer Straße gezogen. Das Sortiment rangiert irgendwo zwischen wildem Disco-Fummel und ausgefallener Designer-Mode. Passt also super nach Berlin.

  • Hahayoureungly & Vintage, Warschauer Str. 76, Friedrichshain, Mo–Sbd. 13–20 Uhr, Tel. 01512/637 88 97, www.hahayoureugly.de

Moabit: Hier berät auch die Inhaberin und gibt Tipps

Wer nicht gern allein stöbert, wird hier immer nett beraten. Von lässig bis schick und vom No-Name-Teil zum Designerstück ist im Laden „Bahar Berlin Edeltrash“ von Inhaberin Sara-Solange Pulat alles zu haben – allerdings nur für Frauen. Männerkleidung hat „Bahar Berlin Edeltrash“ leider nicht im Angebot, dafür aber einige Vintage-Möbel, sogar Couches und Lampen.

  • Bahar Berlin Edeltrash, Birkenstr. 19, Moabit, Mo–Fr. 13–19 Uhr, Sbd. 12–17 Uhr, Tel. 0176/844 89 435, www.edeltrash.com

Neukölln: Kleider und ihre Vorgeschichte bei „Veist“

Es gibt viele Gründe, warum jemand ein früher heiß geliebtes Kleidungsstück weitergibt. Bei „Veist Kleidergeschichten“ erfährt man sie. Denn an allen hier angebotenen Hotpants, Bolero-Jäckchen, Samtkleidern oder Wildleder-Loafers hängt ein Etikett mit einer Kurzfassung der textilen Lebensgeschichte. Die Sachen hängen auf Kommissionsbasis im Laden.

  • Veist Kleidergeschichten, Selchower Straße 32, Neukölln, Mi.–Sbd. 14–19 Uhr, Tel. 956 06 251, www.veistberlin.com

Kreuzberg: Hier bezahlt man die Kleidung nach Kilogramm

„Picknweight“ ist ein Klassiker unter den Secondhand-Läden in Berlin. Filialen finden sich auch in Hamburg, Köln, München und London. Verkauft wird hier neben Secondhand auch Vintage-Mode – und zwar kiloweise. In Berlin gibt es drei Filialen. Besonders hervorzuheben ist der Laden an der Kreuzberger Bergmannstraße. Hier findet man besonders Ausgefallenes und schöne Accessoires.

  • Picknweight, Bergmannstr. 102, Kreuzberg, Alte Schönhauser Str. 30, Prenzlauer Berg, Münzstr. 19, Mitte, www.picknweight.de

Friedrichshain: Das größte Secondhand-Kaufhaus Europas

Von den 17 Berliner Filialen von „Humana“ ist die Friedrichshainer Filiale am Frankfurter Tor Europas größtes Secondhand-Kaufhaus und verkauft rund 30.000 Kleidungsstücke auf 2000 Quadratmetern. Täglich wird neue Ware in das Sortiment aufgenommen. In allen Läden kann man auch auf Vintage-Schätze stoßen. Neben einer gut erhaltenen Jeans findet man hier auch besondere Lederjacken und gebrauchte Designermode. Unter den Berliner Secondhand-Adressen ist „Humana“ wohl die bekannteste Anlaufstelle.

  • Humana u.a. Mehringdamm 35, Kreuzberg, Mo.–Sbd. 10–20 Uhr; Frankfurter Tor 3, Friedrichshain, Mo.–Sbd. 10–20 Uhr, Hauptstraße 137, Schöneberg, Mo.–Fr. 10–20 Uhr, Sbd. 10–18 Uhr, Alexanderstraße 7, Mitte, Mo.–Sbd. 10–20 Uhr, Karl-Marx-Straße 13, Neukölln, Mo.–Fr. 10–19 Uhr, Sbd. 10–18 Uhr, Schönhauser Allee 10–11, Prenzlauer Berg, Mo.–Sbd. 10–20 Uhr, Oranienburger Straße 87, Mitte, Mo.–Sbd. 11–20 Uhr, Lewishamstraße 1, Charlottenburg, Mo.–Fr. 10–19.30 Uhr, Sbd. 10–18 Uhr, www.humana-second-hand.de

Charlottenburg: Zeitlose Mode für Frauen bei „Femme“

In einem schönen Altbau mit großen Fenstern in Charlottenburg befindet sich dieser besondere Secondhand-Laden. „Ich bin anders, im guten Sinne!“, sagt Inhaberin Hati Yetis selbstbewusst. Ihre Kundinnen schätzen die Auswahl bei „Femme Designer Secondhand“, der boutique-artige Laden bereichert den Kiez nahe dem Stuttgarter Platz nun schon seit 18 Jahren. Yetis Sortiment ist zeitlos. Blazer, Kleider, Taschen, Schuhe müssen schon Klassiker sein, damit sie bei ihr auf Kommissionsbasis verkauft werden.

Neukölln: Hier dreht sich alles um gebrauchte Schuhe

„Koku“ ist die wohl schönste Anlaufstelle für Second-Hand-Schuhwerk Neuköllns, wenn nicht ganz Berlins. Der Laden im Schillerkiez bietet die wohl größte Secondhand-Sammlung an Dr. Martens, die man berlinweit finden wird. Neben bunten Schuhen, Vintage-Modellen und eine Auswahl aus aktuellen Kollektionen sind auch Boots, Sneakers und Cowboyschuhe von anderen Marken im Angebot.

  • Koku Secondhand Store Schillerpromenade 1, Neukölln, Mo.–Sbd. 12–19 Uhr