Best of Berlin

Bier-Vielfalt in Berlin: Hier gibt es das beste Craft Beer

Von Spandauer Sommerbier bis Prenzl Pils: In diesen Berliner Brauereien gibt es leckeres handwerklich gebrautes Bier. Ausprobieren!

Auf dem Pfefferberg wird seit
1893 Bier gebraut.

Auf dem Pfefferberg wird seit 1893 Bier gebraut.

Foto: Daniel Wetze

Berlin. Ein erfrischendes kühles Bier an einem warmen Sommerabend: Besser geht es kaum. Besonders gut schmeckt es unter Gleichgesinnten - und wenn das frisch Gezapfte mit Liebe hergestellt wurde. Wir stellen zehn Berliner Brauereien vor, in denen handwerklich gebrautes Bier serviert wird - nach traditionellen Rezepten oder frischen jungen Ideen. Prost!

Prenzlauer Berg: Prenzl Pils genießen auf dem Pfefferberg

Bereits 1893 eröffnete der bayrische Brauer Joseph Pfeffer auf dem Pfefferberg ein „Bierzapfungslokal“. Heute versorgt Braumeister Thorsten Schoppe im alten Gemäuer Einheimische und Touristen mit seinen handwerklich gebrauten, unfiltrierten Bieren wie dem Prenzl Pils. Dazu gibt es deftige Speisen.

Braugasthaus, Schönhauser Allee 176, Prenzlauer Berg, U2 Senefelderplatz, Mo. 11.30–14 Uhr, Di.–Do. 11.30–14 Uhr, 16–24 Uhr, Fr. + Sbd. 16–1 Uhr, So. 16–23 Uhr, Tel. 47 37 73 62 40

Neukölln: „Berliner Berg“ serviert Weiße aus der Champagnerflasche

Vier Stammbiere (Lager, Bantam Pils, Pale Ale und Berliner Weiße) sowie saisonale Editionen werden von „Berliner Berg“ nach handwerklicher Tradition und zum Teil mit wilden Hefen gebraut. Eine besondere Spezialität ist die zwölf Monate in der Champagnerflasche gereifte Berliner Jahrgangs-Weiße. Verkosten können Bierfans die Produkte im gemütlichen Schankraum „Bergschloss“.

Bergschloss Berliner Berg, Kopfstraße 59, Neukölln, U7 Karl-Marx-Str., Do.–So. 19–1 Uhr, Tel. 64 43 59 06, www.berlinerberg.com

Steglitz: Rund 100 Sorten von Alt bis Pils bei „Foersters Feine Biere“

Das Bierlokal der Familie Förster hat sich zum Ziel gesetzt, das traditionelle Bierhandwerk hochzuhalten. Deshalb haben „Foersters“ ständig 100 Biere im Ausschank. Dabei reicht die Palette von Düsseldorfer Alt über seltenes Keller-Pils und traditionelles Märzen bis zu hopfigem Indian Pale Ale (IPA). Dazu kann man sich eine ordentliche Brotzeit oder Spezialitäten aus der Wurstküche schmecken lassen.

Foersters Feine Biere, Bornstr. 20, Steglitz, S1 Feuerbachstraße, Mo.–Sbd. 17–24 Uhr, www.foerstersfeinebiere.de

Mitte: Craft Bier und Fleisch vom Buchenholzgrill bei „Braufaktum“

Seit einem halben Jahr firmiert das ehemalige „Meisterstück“ als „Braufaktum“ am Hausvogteiplatz – ein zweiter Standort existiert am Alexanderplatz. Es gibt Biere wie das hopfenbetonte Pale Ale Palor, das fruchtig-herbe IPA Progusta oder das sommerliche Ale Colonia. Ebenfalls unverzichtbar sind die Bratwurst vom Buchenholzgrill und die Fleisch- und Wurstwaren. Neu: der Quick-Lunch.

Braufaktum, Hausvogteiplatz 3, Mitte, U2 Hausvogteiplatz, So.–Do. 12–22, Fr. + Sbd. 12–23 Uhr, Tel. 55 87 25 62, www.braufaktum-hausvogteiplatz.de

Spandau: Gemütlicher Biergarten mit Tradition im „Brauhaus“

Seit 25 Jahren wird in der Gasthaus-Brauerei Bier nach alter Tradition gebraut. Bierfans können ständig wechselnde Saisonbiere wie das Spandauer Sommerbier, Weizen, Ale oder Porter und ganzjährig das süffige Havelbräu im großen, 400 Plätze bietenden Biergarten genießen. Zum frisch Gezapften wird eine bodenständige deutsche Küche serviert.

Brauhaus in Spandau, Neuendorfer Str. 1, Spandau, Bus Wröhmännerpark, So.–Do. 10–24, Fr. + Sbd. 10–1 Uhr, Tel. 353 90 70, www.brauhaus-spandau.de

Kreuzberg: Fassbier-Vielfalt im großen „Brlo Brwhouse“

Im Herbst feiert das „Brlo Brwhouse“ sein Fünfjähriges. Im Angebot sind 20 wechselnde Biere vom Hahn. Darunter Stammsorten wie Helles und Pale Ale, saisonale Biere sowie die Sorten von befreundeten Brauereien. Aktuell gibt es eine Berliner Weiße, die mit Wassermelone aromatisiert ist. Im Biergarten wird zudem Eis von „Rosa Canina“ angeboten.

Brlo Brwhouse, Schöneberger Str. 16, Kreuzberg, U Gleisdreieck, Biergarten: Mo.–So. ab 13 Uhr, Restaurant: Di.–Fr. ab 17 Uhr, Sbd. + So. ab 12 Uhr, Tel. 55 57 76 06, www.brlo.de

Mariendorf: „Brewdog“ eröffnet einen zweiten Standort

Nachdem die Amerikaner von „Stone Brewing“ aufgegeben haben, sind die schottischen Brauer von „Brewdog“ in die Bresche gesprungen und haben die moderne Braustätte und das riesige Restaurant in Mariendorf übernommen. Ab dem 10. August soll die Gastronomie unter dem Namen „Dogtab Berlin“ wieder geöffnet sein.

Dogtab Berlin, Im Marienpark 23, Mariendorf, Bus Greinerstraße, geöffnet ab 10.8., Mo.–Do. 16–22, Fr. 16–23, Sbd. 9–23, So. 9–21 Uhr, www.brewdog.com

Wedding: Panke Gold und leckere Flammkuchen bei „Eschenbräu“

200 Gäste finden im Biergarten von Martin Eschenbrenner Platz. Gegen den Durst werden naturtrübes, unfiltriertes Bier wie das Panke Gold mit erfrischenden Zitrusnoten, das fruchtige Hefeweizen, aber auch wechselnde saisonale Biere ausgeschenkt. Es gibt Flammkuchen. Aber auch ein eigener Picknickkorb darf mitgebracht werden.

Brauerei Eschenbräu, Triftstr. 67, Wedding, U Leopoldplatz, tägl. ab 15 Uhr, Tel. 0162/493 19 15, www.eschenbraeu.de

Charlottenburg: Jubiläum im „Brauhaus Lemke“

Die Brauerei Lemke feiert ihr 20-jähriges Bestehen. Neben dem „Lemke am Schloss“ betreibt Gründer Oliver Lemke noch das Stammhaus am Hackeschen Markt (Jubiläumsfest 30.8.–1.9.) und das „Lemke am Alex“. Insgesamt werden 15 Biersorten ausgeschenkt. Dazu wird eine bodenständige Küche serviert.

Brauhaus Lemke, Schloss Luisenplatz 1, Charlottenburg, Bus 1 Luisenplatz, tägl. 12–24 Uhr, Tel. 30 87 89 79, www.lemke.berlin

Friedrichshain: 50 Hähne am Frankfurter Tor

Direkt am Frankfurter Tor liegt die neue, sich über zwei Etagen erstreckende und 500 Quadratmeter große Craft Bier-Bar. Bei 50 Zapfhähnen findet bei „The Castle“ jeder sein Getränk.

The Castle, Frankfurter Tor 7, Friedrichshain, U5 Frankfurter Tor, Mo.–Sbd. ab 18, So. ab 16 Uhr, www.thecastleberlin.de