Best of

Das sind die besten Jogging-Strecken in Berlin

Tiergarten, Tegeler See, Tempelhof: Berlin bietet Freizeitläufern schöne Jogging-Strecken am Wasser und im Grünen. Eine Auswahl.

Berlins innerstädtische grüne Lunge, der Tiergarten, bietet unterschiedliche Runden für Freizeitläufer und einige Sightseeingpunkte plus Einkehrmöglichkeiten gleich dazu

Berlins innerstädtische grüne Lunge, der Tiergarten, bietet unterschiedliche Runden für Freizeitläufer und einige Sightseeingpunkte plus Einkehrmöglichkeiten gleich dazu

Foto: franckreporter / Getty Images

Tiergarten: Im Laufschritt durch Berlins grüne Lunge

Luftlinie drei Kilometer sind es vom S-Bahnhof Tiergarten zum Brandenburger Tor. Damit hätte man den Großen Tiergarten durchquert. Doch Berlins größter Park bietet genug verschlungene Wege, um das Lauferlebnis – eine schöne Runde sind etwa fünf Kilometer – grün und abwechslungsreich zu gestalten. Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten wie der Englische Garten mit dem Teehaus, in dem jetzt auch wieder der "Konzertsommer" stattfindet, das Schloss Bellevue, die Siegessäule oder das Haus der Kulturen der Welt liegen dabei, je nach Strecke, auf dem Weg.

Großer Tiergarten, Straße des 17. Juni Tiergarten/Charlottenburg, S3 Tiergarten

Moabit: Hier gibt es auch noch Fitnessgeräte

Es gibt ihn wieder, den guten alten Trimm-dich-Pfad. In einigen Parks wie dem Volkspark Jungfernheide, im Park am Gleisdreieck wie auch im Fritz-Schloß-Park finden sich Bewegungs- und Fitnessparcours unter freiem Himmel. Entlang der 1,1 Kilometer kurzen Joggingstrecke im Fritz-Schloß-Park, die teils flach, teils über Steigungen verläuft, befinden sich gut ein Dutzend Geräte etwa Klimmzugstangen und eine Wackelbrücke. Am Wegesrand gibt es 50-Meter-Markierungen.

Fritz-Schloß-Park, Rathenower Straße, Moabit, Bus 123, 187 Turmstr./Rathenower Str.

Tegel: Einfach immer nur am Seeufer entlang

Vom mit der U-Bahn gut erreichbaren Borsigdamm aus kann man in nördlicher Richtung am Ufer des Tegeler Sees entlang joggen – etwa 13 Kilometer. Dabei passiert man die Greenwichpromenade, wo die Ausflugsdampfer ablegen. Über die auch als "Sechserbrücke" bezeichnete Tegeler Hafenbrücke geht es zur "Dicken Marie", dem vermeintlich ältesten Baum in der Stadt sowie zum Schlosspark Tegel samt hübschem Schloss (zu besichtigen montags mit Führung), von wo aus man sich am besten wieder auf den Rückweg macht.

Tegeler See Tegel, U6 Borsigwerke

Kreuzberg: Laufstrecke mit Kiez-Sightseeing

Eine beliebte innerstädtische Laufstrecke mit Kreuzberg-Sightseeing ist der Weg am Landwehrkanal entlang. Ostwärts geht es auf der Südseite des Landwehrkanals ab der Baerwaldbrücke den Trauerweiden bestandenen Uferweg entlang, vorbei am Restaurantschiff van Loon, dann übers Planufer und Maybachufer (Di.+Fr.: gehen statt joggen ob des Wochenmarktes) bis zur Lohmühlenstaße. Dort kann man am Ufer seinen Weg bis zur Arena und zum Badeschiff fortsetzen und hat dann etwa acht Kilometer Strecke gemacht.

Landwehrkanal, Kreuzberg, U1 Prinzenstr.

Wedding Nach dem Joggen gleich ins Freiluftkino

Bis zum 9. September ließe sich ein Lauf durch den Volkspark Rehberge mit einem Filmabend im Freiluftkino Rehberge verbinden. Zudem gibt es im westlichen Teil des Volksparks Tiergehege. Für Abwechslung wäre also gesorgt, jedoch lohnt aber auch das reine Joggingerlebnis über drei Kilometer in dem eigentlich nie überlaufenen Park mit waldigen Arealen und Seen: Die Parkwege sind teils flach, aber es gibt auch Anstiege.

Volkspark Rehberge, Windhuker Straße, Wedding, Bus 221 Nachtigalplatz

Nikolassee: Wer früh startet, kommt hier gut voran

6 Nicht um jeden See lässt sich eine bequeme Joggingrunde drehen. Zu groß, zu klein, kein ums Gewässer führender Weg – anders der Schlachtensee. Etwa 5,5 Kilometer sind es um das Gewässer. Man hat Wasserblick, der Weg ist teils plan, teils mit leichten Steigungen verbunden und zum Abschluss bietet sich ein Erfrischungsbad an. Weil der Schlachtensee zu den beliebtesten Ausflugszielen gehört, sollte man besonders am Wochenende früh starten.

Schlachtensee, Am Schlachtensee, Nikolassee, S1 Schlachtensee

Spandau: Erst Boot fahren, dann an der Havel joggen

Mit der BVG-Fähre schippert man von Wannsee nach Alt-Kladow. Hinter der Insel Imchen geht es an Land. Entlang der Imchenallee, anfangs als Uferpromenade, vorbei am Kladower Promenadenhafen gelangt man zum Gutspark Neukladow. Ein schöner Uferweg führt an der Havel entlang. Es gibt eine Badewiese und man kann die Runde von etwa 6,5 Kilometern mit einer teils hügeligen Strecke durch ein waldiges Areal um etwa zwei Kilometer erweitern.

Alt-Kladow, von Wannsee aus Fähre F10

Treptow: Sonntags zur Livemusik am Wasser entlang

Auch im Treptower Park kann man an der Anlegestelle der Ausflugsdampfer entlang joggen. Der neun Hektar große Park bietet abwechslungsreiche Strecken: an der Spree entlang – sonntags mittags hört man Livemusik aus dem Zenner, ein umfangreiches Wegenetz, Sehenswürdigkeiten wie die Archenhold-Sternwarte. Zum Restaurantschiff Klipper und zurück sind es etwa 5 Kilometer.

Treptower Park, ab Bahnhof Treptower Park, Treptow, S 8, 9, 41, 42, 85

Friedrichshain: Training erweitern mit Bergläufen

Der Volkspark Friedrichshain ist beliebt bei Joggern. Auch weil der älteste Berliner Volkspark im Herbst teils beleuchtete Laufstrecken für kleine und große Runden bietet. Mit dem Kleinen und dem Großen Bunkerberg, 48 beziehungsweise 78 Meter hoch, kann man sein Trainingsprogramm erweitern. Es gibt auch einen Trimm-dich-Pfad.

Volkspark Friedrichshain, Virchowstraße/Margarete-Sommer-Str., Friedrichshain, Bus 200 Am Friedrichshain/Hufelandstraße

Tempelhof: Laufen, wo einst die Flugzeuge landeten

Immer geradeaus. Auf der Landebahn des ehemaligen Flughafens Tempelhof finden Jogger ebene Laufstrecken. Es lässt sich aber auch eine Runde – etwa sechs Kilometer – über das etwa 300 Hektar große Gelände drehen. Dabei kann man am Himmel tanzende Drachen bestaunen. Wer sich über Heuballen wundert: Anfang August wurde ein Teil der Wiesen gemäht, Ende des Monats/Anfang September sind die Mähmaschinen noch einmal im Einsatz.

Tempelhofer Feld, Eingänge u. a. Tempelhofer Damm, S 41, 42, 46, 47 Tempelhof, und Columbiadamm, Bus 104 Friedhöfe Columbiadamm, Neukölln,, tägl. 6–21.30 Uhr, Sept. 6–20.30 Uhr, www.gruen-berlin.de

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.