Best of Berlin

Auf kulinarischer Weltreise durch Berlins Küchen

Während auf der Reisemesse ITB für Urlaubsträume geworben wird, kann man sich in Berlin das ganze Jahr einmal rund um die Erde essen.

Cynthia Barcomi im „Barcomi’s“ an der Bergmannstraße in Kreuzberg

Cynthia Barcomi im „Barcomi’s“ an der Bergmannstraße in Kreuzberg

Foto: Massimo Rodari

Korea

Tempelküche in Prenzlauer Berg Beim Kulinarischen Kino der Berlinale wurde aus der Netflix-Serie „Chefs Table“ ein Porträt über die kochende buddhistische Nonne Jeong Kwan gezeigt. Die koreanische Opernsängerin Bini Lee und ihr Lebensgefährte und Küchenchef José Miranda Marillo haben bei ihr in Südkorea einen Kochlehrgang gemacht. „Wir wollen Pionierarbeit für die koreanische Tempelküche in Berlin leisten. Auf unserer Karte stehen jetzt auch Gerichte wie nach Tempelart gebackener Chicorée mit Wildorangenmark“, sagen sie.

Kochu Karu Eberswalder Str. 35, Prenzlauer Berg, U2 Eberswalder Straße, tägl. 18–23.30 Uhr, Tel. 80 93 81 91, www.kochukaru.de

Australien

Krokodilfleisch aus Queensland in Mitte Colin Truslove kommt aus Geelong, einer Hafenstadt mit 160.000 Einwohnern im südaustralischen Bundesstaat Victoria. Sein Shop ist ein australisches Warenhaus. „Es gibt Känguru- und Koala-Warnschilder, Ölmäntel, Outback-Boots, Schnee-Eukalyptus- und Feuerpalmen-Samen“, zählt er auf. Weil seine Landsleute Barbecues lieben, führt er auch Känguru- und Krokodilfleisch als Tiefkühlware, Grillsaucen, Wein, mehr als 30 Biersorten, Billy-Kochtöpfe fürs Lagerfeuer oder Tee aus dem Hochland von Queensland.

Australia Shop Neue Grünstr. 9, Mitte, U2 Spittelmarkt, Mo.–Fr. 11–19, Sbd. 11–15 Uhr, Tel. 97 00 52 51, www.australiashop.com

China

Eisbeinscheiben und Schweinezunge in Schöneberg „China-Restaurant“ steht an der unscheinbaren Fassade. Das wird der Küche eigentlich nicht gerecht, denn in dem großen Speisesaal-ähnlichen Raum mit teils großen Drehtischen, China-Dekor und einer Empore werden Spezialitäten aus dem Nordosten des Landes offeriert. Manches mag dem westlichen Gaumen ungewohnt vorkommen, aber Probieren lohnt sich. Das Restaurant wurde bereits mit zahlreichen Auszeichnungen für Gerichte wie Eisbeinscheiben in Knoblauch-Essig-Soße oder Schweineohr und -zunge bedacht.

Dajiale Goebenstr. 23, Schöneberg, U7, S1 Yorckstraße, tägl. 12–23 Uhr, Tel. 21 45 97 45, dajiale-berlin.de

Mexiko

Streetfood-Tacos aus der VW-Bus-Küche in Moabit Eigentlich kennt man Tacos als große, gefüllte Tortillaschalen. Robert Havemann und Lisa Meyer, Betreiber des elsässischen Restaurants „Rosa Lisbert“ in der Arminiusmarkthalle, haben in Mexiko die Streetfood-Variante kennengelernt: klein, rund und flach, aus blauem Mais gebacken und Pulled-Pork-ähnlich zubereitet mit Rinderbrust, Schweinebauch oder Pulpo getoppt. Die bereitet Koch Eduardo Blanco Huanda nebenan in einem zur Küche umfunktionierten VW-Bus zu. Dazu: Margaritas.

Lucha Libre Arminiusmarkthalle, Armini­usstr. 2–4, Moabit, U9 Turmstraße, Di.–Fr. 17–22.30, Sbd. 13–23 Uhr, Tel. 01522 198 29 23, www.luchalibre-berlin.de

Sudan

Die Sahara liegt jetzt auch mitten in Schöneberg Die Sahara liegt neuerdings auch im Süden Schönebergs. Dort hat Mustafa Qanjary gerade sein drittes sudanesisches Imbissrestaurant eröffnet. „Erdnusssoße hat bei uns immer einen Platz auf dem Tisch, so wie Salz, und wird als Dip zu Fleisch, Rind, Huhn, Gemüse, Brot und Falafel gegessen. Auch Zwiebeln und Knoblauch spielen in unserer Küche eine große Rolle“, sagt Qanjary, bei dem Tee gratis angeboten wird.

Sahara Ebersstr. 74, Schöneberg, S1, 41, 42 45, 46 Schöneberg, So.–Do. 11–24, Fr.+Sbd. 11–2 Uhr, www.saharaimbiss.de

Philippinen

Grillen auf Holzkohle in Tiergarten Grillen auf Holzkohle, süßlich zubereitetes Fingerfood – was auf den Philippinen beliebt ist, gibt es seit einem Jahr auch an der Potsdamer Straße: philippinisches Streetfood. Es gibt Snacks in der Box wie in Kokosessig gebeizten und gegrillten Milchfisch oder in Sojasoße, Essig und Knoblauch geschmorten Schweinebauch, aber auch Wasserspinat aus dem Wok.

Ayan Potsdamer Str. 69, Tiergarten, Bus M48, M85 Lützowstr./Potsdamer Str., tägl. 12–23 Uhr, Tel. 23 91 36 57, www.ayan-berlin.de

USA

Lagerfeuer-Snacks und Cheesecake in Kreuzberg „Normalerweise sind ‚S’mores‘ eine klassische amerikanische Kombination fürs Lagerfeuer – Graham Crackers, Schokolade und geröstete Marshmellows. Daraus ist die Idee für einen neuen Cheesecake entstanden: Cracker-Boden, darüber cremige Cheesecake-Masse und getoppt mit Marshmallows“, sagt Cyn-thia Barcomi. Mitten im Café, das seit 23 Jahren für Bagels, Muffins und New York Cheesecake steht, wird neuerdings auch Kaffee geröstet.

Barcomi’s Bergmannstr. 21, Kreuzberg, U7 Gneisenaustraße, Mo.–Fr. 8–21, Sbd.+So. 9–21 Uhr, Tel. 694 81 38, www.barcomis.de

Neuseeland

Bier, Cider und Rugby im Kiwi-Pub in Steglitz Einmal um die halbe Welt reisen muss nicht sein. John Bayliss alias „Kiwi John“ hat Neuseeland längst nach Berlin gebracht. In seinem seit knapp zwölf Jahren existierenden Pub versorgt er seine Gäste mit Bier und neuerdings auch Cider aus seiner Heimat, Pies sowie Rugby. „Die diesjährige Six Nations Championship läuft noch zwei Wochen (bis 18.3.). Natürlich zeige ich alle Spiele live“, so der Neuseeländer.

Kiwi Pub Albrechtstr. 115, Steglitz, S1, U9 Rathaus Steglitz, Mo.–Fr. ab 17, Sbd. ab 18 Uhr, Tel. 79 78 76 10, www.kiwi-pub.de

Indien

Hähnchen aus dem Tandur-Ofen in Wilmersdorf 9 „Die nordindische Küche ist nicht so scharf wie die südindische. Sehr viel wird im Tandur-Ofen zubereitet. Wir grillen darin Fleisch und backen Brot“, sagt Gaurav Sharma, der vor fünf Monaten sein Restaurant eröffnet hat. Mit Küchenchef Bahadur Vir lädt er zur kulinarischen Nordindien-Reise, die mit gewürztem Papadam beginnt und Spezialitäten wie Murgh Lehsuni Kabab, mit Knoblauch und Sahne mariniertes Hähnchenbrustfilet, bietet.

Bahadur Sigmaringer Str. 36, Wilmersdorf, U7 Blissestraße, Di.–So. 12–23 Uhr, Tel. 0176 23 85 35 93,www.restaurant-bahadur.de

Argentinien

Saftige Steaks und Ribs in Waidmannslust Restaurants wie das Grill Royal und das Filetstück haben die Fleischeslust vor Jahren neu entfacht. „Unser Restaurant gibt es seit 30 Jahren“, sagt Mateo Cubic, Junior-Chef des argentinischen Steakrestaurants im Norden Berlins, der im Sommer die Leitung übernehmen wird und die Karte unter anderem um ein Hamburger-Angebot erweitern will. Verarbeitet wird Qualitätsfleisch aus Argentinien. Zu den Spezialitäten vom Grill gehören im Stampedo neben Rumpsteak und Entrecôte auch Spare Ribs und das Châteaubriand für zwei Personen, 500 Gramm plus Beilagen.

Stampedo Waidmannsluster Damm 176 A, Waidmannslust, S1 Waidmannslust, geöffnet Mo.–Fr. 16–23 Uhr, Sbd.+So 11.30–23 Uhr, Tel. 411 20 17

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.