Best of Berlin

Das sind die besten Suppen-Läden in Berlin

Wenn's draußen kalt ist, hilft eine heiße Suppe weiter. Berlins Suppenbars bieten ein abwechslungsreiches Angebot. Eine Auswahl.

Sylke Butler offeriert in ihrem seit mehr als anderthalb Jahrzehnten bestehenden Imbiss Suppen Cult wöchentlich wechselnde Kreationen, auch vegetarisch und vegan

Sylke Butler offeriert in ihrem seit mehr als anderthalb Jahrzehnten bestehenden Imbiss Suppen Cult wöchentlich wechselnde Kreationen, auch vegetarisch und vegan

Foto: Buddy Bartelsen

Prenzlauer Berg: Hier gibt es auch „halbe“ Suppen

Berlin. Viele Suppenbars sind nur fünf Tage die Woche geöffnet, Suppen Cult ist auch sonnabends auf. Sylke Utler offeriert in ihrem seit mehr als anderthalb Jahrzehnten bestehenden Imbiss jeweils drei bis vier vegetarische, auf Wunsch auch vegan, sowie nichtvegetarische, wöchentlich wechselnde Kreationen, vom Elsässer Linseneintopf über Käsesuppe bis zur Fischsuppe. Wenn es knackig kalt ist, findet sich auch Grünkohl mit Knacker auf der Karte. Erfreulich: Es gibt auch halbe Portionen.

Suppen Cult, Prenzlauer Allee 42, Prenzlauer Berg, Tram M2 Prenzlauer Allee/Ecke Marienburgerstraße, Mo.–Fr. 11–20, Sbd. 11–16 Uhr, Tel. 47 37 89 49, www.suppen-cult.de

Tiergarten: Alles ohne künstliche Zusatzstoffe

Coffee & Soup heißt es im Untertitel der Löffelei, und so gibt es neben Suppen auch Café americano, diverse Kuchen, Muffins und belegte Bagels. Die Wochenkarte listet drei täglich wechselnde Suppen und Eintöpfe wie die vegane Kartoffel-Kokos-Suppe mit Thaicurry, Ingwer, Limette und Koriander oder den italienischen Tomaten-Gemüse-Eintopf mit Gnocchi auf – aus saisonalen Zutaten, ohne künstliche Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker. Das Geheimnis für den guten Geschmack ist die hauseigene natürliche Würze.

Die Löffelei, Potsdamer Str. 73, Tiergarten, U1 Kurfürstenstr., Mo.–Fr. 11.29–16.01 Uhr, Tel. 26 39 48 98, die-loeffelei.de

Charlottenburg: Wärmende und stärkende Suppenklassiker

Die Karte wechselt wöchentlich, es wird täglich frisch und ohne Konservierungsstoffe gekocht und unter den rund fünf Suppen sind immer zwei vegetarische. Seit 19 Jahren sorgt Katharina Körner mit inzwischen vier Läden in Charlottenburg und Mitte für eine Versorgung mit dem gleichermaßen „einfachen wie vielfältigen Urgericht der Menschheit“. „Wirsing mit Hack, Szegediner Gulasch, Linsen- und Kartoffelsuppe“, zählt sie wärmende und stärkende Eintopf- und Suppenklassiker auf.

Soupkultur, Kurfürstendamm 66, Charlottenburg, U7 Adenauerplatz, Mo.–Sbd. 12–18 Uhr, Tel. 426 83 19, www.soupkultur.de

Mitte: Curry oder Gulaschsuppe mit hausgebackenem Brot

Von Curry bis Gulaschsuppe beschreibt Geschäftsführer Alexander Clauss das wöchentlich wechselnde Angebot von Suppen aus aller Herren Länder. Immer dabei zwei und mehr vegetarische, eine vegane und eine Bio-Suppe. Nicht nur die Suppen sind hausgemacht. „Wir backen auch unser Sauerteigbrot, das wir zu den Suppen anbieten, selber“, so Clauss. Fürs Take-away bietet die Suppenbar mit zwei Filialen (auch Marburger Str. 2, Charlottenburg) biologisch abbaubare Tüten aus Zuckerrohr an.

Cada dia, Charlottenstr. 63, Mitte, U2, 6 Stadtmitte Mo.–Fr. 9–18, Sbd. 9–17 Uhr, Tel. 34 62 08 08, www.cadadia.com

Charlottenburg: Hühnersuppe in der Erkältungszeit

„In jedem jüdischen Kochbuch findet man ein Rezept von Omi Rosis Penicilline, ein Hausrezept in der Erkältungszeit“, erklärt Daniel Byl den Namen der vor sechs Jahren eröffneten Suppenbar mit rund 20 Plätzen. Dabei handelt es sich um eine Hühnersuppe und die gehört zum täglich frisch gekochten, wöchentlich wechselnden Angebot an rund einem Dutzend, zur Hälfte vegetarischen Suppen.

Omi Rosis Suppen, Sophie-Charlotten-Str. 107, Charlottenburg, S41, 42, 46 Westend, Mo.–Fr. 6–18 Uhr, Tel. 85 74 29 13, www.omirosis.de

Kreuzberg: Täglich sieben bis neun Gerichte auf der Karte

Rund 30 Suppen hat Frank Kutzscher in seiner vor gut zehn Jahren eröffneten Suppenbar im Repertoire. „Täglich bieten wir sieben bis neun Suppen an, die Hälfte vegetarisch und vegan“, sagt der Suppen-Profi, dessen Suppenküche sich in Weißensee befindet und der auch andere Suppenbars beliefert. Das Besondere: „Alle Suppen sind nicht nur frisch zubereitet und zusatzstoff- sondern auch glutenfrei.“

Hot Pot Soup, Friesenstr. 6, Kreuzberg, U7 Gneisenaustraße, Mo.–Do. 11–18, Fr. 11–15 Uhr, Tel. 25 29 40 15

Mitte: Kartoffelsuppe auch mit Würstchen-Zugabe

In der kleinen Suppenbar serviert Anna Babik einen Suppen-Rundumschlag vom indischen Spinat-Linseneintopf über Kokos-Mangosuppe bis zum ukrainischen Fleischeintopf Soljanka, immer „schonend zubereitet“. Die Karte wechselt wöchentlich. Auf Wunsch gibt es für einen Euro Wiener Würstchen in die Kartoffelsuppe. Auch bei der Größe kann man wählen, es gibt jeweils große oder kleine Portionen.

Suppeto, Krausnickstr. 11, Mitte, Tram M1, M5 Monbijouplatz, Mo.–Fr. ab 11 Uhr, Tel. 25 76 07 70, www.suppeto.de

Mitte: Die ideenreichen Rezepte stammen aus aller Welt

Ein halbes Dutzend frisch gekochte Suppen, davon die Hälfte vegetarisch, gehören zum täglichen Angebot. „Unsere Wochenkarte wechselt jeden Donnerstag“, sagt Betreiber Hagen Franke. „Die Rezepte stammen aus aller Welt.“ Immer beliebt sei Kokos, so finden sich im Winter etwa eine grüne Erbsen-Kokossuppe mit frischer Minze, Krebsfleisch und Duftreis oder eine Kartoffelsuppe mit Kokosmilch, Austernpilzen, Lauch und Sesam auf der Karte.

Suppengrün, Inselstr. 1a, Mitte, U2 Märkisches Museum, geöffnet Mo.–Fr. 11–18 Uhr, Tel. 24 78 13 90, www.suppengruen.net

Spandau: Hier gibt es auch Nachschlag

„Wirsingeintopf, Bohnen- und Linsensuppen sind Winterklassiker“, sagt Nobert Tauchert. Mindestens zwei Suppen, immer eine vegetarische, im zweitägigen Wechsel serviert er zum Mittagstisch. Die Suppenschüsseln sind ein Klassiker, die große wie die kleine Portion wird im Löwenkopfporzellan gereicht. Für besonders hungrige Gäste bietet der „Hobbykoch seit 50 Jahren“ einen besonderen Service in seinem vor fünf Jahren eröffneten Suppenlokal an. „Für 1,50 Euro gibt es einen Nachschlag“, so Tauchert.

Nobbis feine Suppen, Rohrdamm 26, Spandau, U7 Rohrdamm, geöffnet Mo.–Fr. 11–15 Uhr, Tel. 34 35 57 35, www.nobbis-feine-suppen.de

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.