Best of Berlin

Das sind die besten Events unter freiem Himmel in Berlin

Sommerfeste, Rummel, Konzerte: Wenn's warm wird, zieht es die Berliner nach draußen. Eine Auswahl der besten Open-Air-Veranstaltungen.

Die Spandauer Zitadelle ist im Sommer Anlaufstelle für Popfans beim „Citadel Music Festival“

Die Spandauer Zitadelle ist im Sommer Anlaufstelle für Popfans beim „Citadel Music Festival“

Foto: Trinity Music

Spandau: Rock- und Popkonzerte im Innenhof der Zitadelle

Der Innenhof der Zitadelle Spandau ist prädestiniert für Veranstaltungen unter freiem Himmel. In der Kulisse einer der bedeutendsten wie besterhaltenen Renaissancefestungen Europas steht etwa das „Mittelalterliche Burgfest“ (10.–11.9.) auf dem Programm. Mit einem bereits ausverkauften Konzert der südafrikanischen Truppe Die Antwoord wird am heutigen Sonnabend das „Citadel Music Festival 2016“ eröffnet, das mit gut 20 Konzerten und Nachtmärkten (22.7.+20.8.) bis Anfang September mit Stars wie Volbeat (7.6.), Cypress Hill (13.6.), PJ Harvey (20.6.), Beck (22.6.), Massive Attack (4.7.), Lionel Richie (17.7) oder Pur (28.8.) aufwartet.

Zitadelle, Am Juliusturm 64, Spandau, U7 Zitadelle, citadel-music-festival.de, www.zitadelle-berlin.de

Wedding: Schon jetzt die „Rocky Horror Picture Show“ vormerken

Filme gucken unterm Sternenhimmel: Auch im Freiluftkino Rehberge hat die Saison begonnen. „Wir zeigen populäres Art House-Kino sowie schöne ‚Popcornfilme’“, kennt Nicole Kühner das cineastische Konzept des 1500 Plätze bietenden Open-Air-Lichtspieltheaters. Sitzkissen können gratis ausgeliehen werden. Kulinarisch kann man sich mit Buletten, Würstchen und Kartoffelsalat versorgen. Vormerken sollte man sich den 27. August: Zum Saisonabschluss wird traditionell die „Rocky Horror Picture Show“ gezeigt.

Freiluftkino Rehberge, Windhuker Straße/Ecke Petersallee, Wedding, U6 Rehberge, 7 Euro,www.freiluftkino-rehberge.de

Kreuzberg: Die Bergmannstraße wird wieder zur Musikmeile

Drei Musikbühnen am Mehringdamm/Ecke Bergmannstraße, in der Bergmannstraße/Ecke Zossener Straße und in der oberen Nostizstraße sowie eine Theaterbühne in der unteren Nostizstraße und rund 180 Stände erwarten die Besucher“, gibt Barbara Heinen vom Kiez und Kultur e.V.-Vorstand einen Ausblick auf das Bergmannstraßenfest. Kulinarisch reicht die Bandbreite von türkischen bis asiatischen Spezialitäten, auch Wild sowie Veganes werden angeboten. Am Chamissoplatz steht wieder das „Kreuzberg kocht“-Gourmet-Zelt.

Bergmannstraßenfest, Bergmannstraße, Kreuzberg, U7 Gneisenaustraße, 24.–26.6., Fr. 15–23, Sbd. 11–23, So. 11–20 Uhr, www.kiez-und-kultur.de

Buckow: Sommerfest im alten Dorfkern rund um die Kirche

„Seit 19 Jahren laden wir zu unserem Sommerfest in den alten Dorfkern von Buckow. Wir feiern in und rund um die Dorfkirche, am Dorfteich sowie im gemütlichen Hofgarten der Freizeitstätte“, sagt Organisator Christian Rieth von der AG „Das sympathische Buckow“. Auf dem Programm stehen Konzerte vom Shanty-Chor bis zu Pop, Rock und Oldies. Es gibt eine Zauberwerkstatt, Tanzvorführungen und einen Gottesdienst. Der SV Buckow 1897 informiert über sein Sportangebot.

Alt-Buckower Dorfteichfest, Alt-Buckow, rund um Dorfteich Alt-Buckow, Bus M11 Pfarrer-Vogelsang-Weg, 11.–12.6., Sbd. 11–21, So. 10–19 Uhr, Eintritt frei, www.agbuckow.de

Köpenick: Kirschbier und Feuertanz beim „Kietzer Sommer“

Beim „Kietzer Sommer“ stellen sich an rund 60 Ständen Kinder- und Jugendeinrichtungen vor. Man kann Kunsthandwerk kaufen und einige Privathöfe besuchen. „Es gibt zwei Bühnen, davon eine am Wasser, Kinder können auf einen Baum klettern (Kietz 21) und beim Puppentheater (Kietz 24) zuschauen“, sagt Jean-Luc Uwira vom Verein „Der Cöpenicker“. Vor der alten Bäckerei am Kietz 12 wird traditionell „Kietz­wurscht“ und Kirschbier vom Fass verkauft. Gegen 22.30 Uhr endet das Fest mit einer Feuershow und Feuertanz.

21. Kietzer Sommer Kietz, Köpenick, Tram 27, 60, 61, 62, 63, 67, 68, M17, Bus 61, 164, 165 Schlossplatz Köpenick,15.6., 11–23 Uhr, Eintritt frei,www.kietzersommer.de

Pankow: Künstler und Musikanten in Schloss Schönhausen

Rund 60 Maler, Töpfer, Designer und Musiker verwandeln den Schlosspark Schönhausen für ein Wochenende in einen sommerlichen Kunstpark. Zum 17. Mal lädt das kommunale Wohnungsunternehmen Gesobau zum „Kunstfest“ für die ganze Familie. Rund 15.000 Besucher werden erwartet. Auf der großen Bühne wird ein abwechslungsreiches Musikprogramm geboten. Im gesamten Park führen Artisten Kunststücke vor und auf der Wiese finden Puppentheater-Aufführungen statt. Auch Kurzführungen durch das Schloss werden angeboten.

Kunstfest im Schlosspark Schönhausen, Tschaikowskistr. 1, Pankow, U2, S8, 9 Pankow, 11.–12.6., 12–22 Uhr, 2 Euro, bis 14 J. frei, Schloss 4 Euro, erm. 3 Euro, bis 7 J. frei, kunstfest-pankow.de

Wedding: Einen Monat lang liegt Frankreich mitten in Berlin

Zum 54. Mal heißt es „bienvenue“: Willkommen auf dem Deutsch-Französischen Volksfest, das in knapp drei Wochen eröffnet wird. Dann kommen die Rummel-Fans wieder voll auf ihre Kosten. „Das größte Volksfest Berlins bietet 150 Schausteller mit ihren rasanten Fahrattraktionen wie der Wilden Maus-Achterbahn, der XXL-Krake oder der Manitu-Wildwasserbahn“, sagt Sprecher Christian Wagner. Es gibt ein Schlagerdorf und vier Riesen-Feuerwerke. Immer mittwochs ist Familientag mit halben Preisen auf allen Karussells und Bahnen.

54. Deutsch-Französisches Volksfest auf dem Zentralen Festplatz Berlin, Kurt-Schumacher-Damm 207, Wedding, Bus 128, M21 Aristide-Briand-Brücke, 24.6.– 24.7., Mo.–Fr. ab 15, Sbd. ab 14, So. ab 13 Uhr, 2 Euro, bis 14 J. frei, volksfest-berlin.de

Spandau: Höhenfeuerwerk und Klang-Spektakel über der Havel

„Es ist ein sehr gutes Gefühl, dass keinerlei Sicherheitsbedenken mehr gegen die Feuerwerks-Show am kommenden Sonnabend um 22.45 Uhr sprechen. Ich garantiere in diesem Jahr ein ganz besonders eindrucksvolles Licht- und Ton-Spektakel über dem Wasser“, sagt Partner für Spandau-Geschäftsführer Sven-Uwe Dettmann. Das dreitägige Spandauer Havelfest ist „das größte frühsommerliche Stadtfest in Spandau“ mit 15 Bands auf drei Bühnen.

Spandauer Havelfest Lindenufer, Spandau, U7 Altstadt Spandau, 10.–12.6 , Fr. 15–25, Sbd. 11–24, So. 11–20 Uhr, Eintritt frei,, www.partner-fuer-spandau.de

Friedrichshain: Open-Air-Galerie auf der Oberbaumbrücke

Am morgigen Sonntag (5.6.) wird die Oberbaumbrücke wieder für den Verkehr gesperrt. Zum 14. Mal eröffnet über der Spree zwischen den Ortsteilen Kreuzberg und Friedrichshain die „Open­AirGallery“, Berlins größte Ausstellung unter freiem Himmel. „Die diesjährige Auswahl umfasst mehr als 100 internationale Künstler und Künstlerinnen, darunter sowohl professionelle, bereits etablierte als auch weniger bekannte Vertreter, die ihre Werke ausstellen“, sagt Annika Hirsekorn, Sprecherin der vom Stadtteilausschuss Kreuzberg e.V. initiierten Open-Air-Kunstgalerie. Die hat im vergangenen Jahr mehr als 45.000 Besucher angezogen und findet am 3.7. erneut auf der Oberbaumbrücke statt.

14. OpenAirGallery Oberbaumbrücke, Friedrichshain-Kreuzberg, U1, S5, 7, 75 Warschauer Straße, U1 Schlesisches Tor, 5.6. und 3.7., 10–20 Uhr, Eintritt frei, www.openairgallery.de

Kreuzberg: Literaturmeile auf der Oranienstraße

Nicht, dass die „Lange Buchnacht“ ein Literaturfest unter freiem Himmel wäre. Lesungen, Ausstellungen und Performances finden vor allem in mehr als 30 Buchhandlungen und Institutionen statt. Doch dazwischen spaziert man über die Oranienstraße und erlebt auch „Halbdraußenevents“: „Wir projizieren die Vorstellung der ‚Berliner Mythen’ von Comiczeichner Reinhard Kleist um 21.30 Uhr ins Schaufenster der Galerie Knoth & Krüger, Oranienstr. 188, so dass man auch vom Bürgersteig aus zusehen kann“, gibt Michael Wießler vom Comicshop Modern Graphics ein Beispiel.

18. Lange Buchnacht Oranienstraße und Umgebung, Kreuzberg, 8 Moritzplatz, U1, 8 Kottbusser Tor, U1 Görlitzer Bahnhof, 4.6., ab 15 Uhr, Eintritt frei, www.lange-buchnacht.de