„Comicinvasion“

Vom Manga bis zum Festival - 10 Tipps für Comic-Fans in Berlin

Graphic Novels, Mangas, Actionfiguren: Comic-Fans kommen in Berlin auf ihre Kosten. Am Wochenende stellen Zeichner ihre neuen Werke auf der „Comicinvasion“ vor. Eine Auswahl.

Kreuzberg: Hier standen Zeichner schon selbst hinter dem Tresen

1 Der vor gut 30 Jahren eröffnete Kreuzberger Laden ist ein Urgestein der Berliner Comic-Szene, in dem schon etliche bekannte Berliner Zeichner selbst hinter dem Verkaufstresen standen. Vor allem deutschsprachige Werke gehen in der Zossener Straße gut, während im größeren, jüngeren Laden in der Torstraße das Angebot an englisch- und französischsprachigen Heften, aber auch an Japan-Importen größer ist. „Doch dafür gibt es einen regen Austausch zwischen beiden Shops“, sagt ein Mitarbeiter.

Grober Unfug, Zossener Straße 33, Kreuzberg, U7 Gneisenau Str., Mo.–Fr. 11–19, Sbd. 11–18 Uhr, Tel. 69 40 14 90, Infos im Netz unter www.groberunfug.de Prenzlauer Berg: Spezialisiert auf Französisches und Graphic Novels

2 „Wir haben zunehmend auch US-amerikanische Comics im Angebot“, sagt Inhaber Frank Wochatz, der den kleinen Laden mit viel Engagement führt. Ansonsten sei man aber vor allem auf franko-belgische Comics und Graphic Novels spezialisiert. Gerne berät der Comic-Experte Neueinsteiger und Wiederentdecker ausgiebig und ermuntert zum Probe lesen. „Der Comic-Markt entwickelt sich ganz gut“, sagt Wochatz, „es kommt viel Neues nach.“

Comics & Graphics, Prenzlauer Allee 46, Prenzlauer Berg, Tram M2 Danziger Str., Marienburger Str., Di.–Fr. 11–19, Sbd. 11–17 Uhr, Tel. 66 40 81 57, mehr Informationen unter www.bluetoons.de

Friedrichshain: Im Antiquariat sind auch Mosaik-Hefte vorrätig

3 Nicht nur, wer auf der Suche nach deutschen Comic-Neuerscheinungen ist, wir in dem gut sortierten Comic-Geschäft fündig, auch Sammler können einiges entdecken. „Wir sind breit aufgestellt“, sagt Manuela Gräbert, „das Comic-Antiquariat ist inklusive DDR-Mosaik-Comics ebenso gut sortiert wie das der Romanhefte.“ Auch antiquarisches Spielzeug und Marvel-Figuren sind zu finden. Außerdem hat der Handel mit neuen Büchern verstärkt Einzug in den Shop gehalten.

Roman- & Comicladen, Ebertystr. 22, Friedrichshain, Tram M10 Bersarinplatz, Tram 21 Weidenweg, U5 Frankfurter Tor, Di.–Fr. 12–18, Sbd. 10–16 Uhr, Tel. 426 70 85, www.roman-und-comicladen.de

Mitte: Bei Renate werden auch Zeichenkurse angeboten

4 Bei Renate dreht sich wirklich alles rund um die bebilderten Storys: Es gibt ein Comic-Magazin gleichen Namens, den Shop mit Neuware vornehmlich kleinerer Verlage, außerdem Comic-Zeichenkurse für Erwachsene und Kinder, den Comic-Stammtisch und nicht zuletzt eine umfangreiche Comic-Bibliothek. In der stehen mehr als 15.000 Werke von Science-Fiction bis Artbooks, die ausgeliehen werden können und auch Schulen zur Verfügung gestellt werden. Alles mit dem Ziel, das Medium Comic zu fördern.

Renate, Tucholskystr. 32, Mitte, S1, 2, Oranienburger Str., Mo.–Mi. 14–20, Fr. 14–19, Sbd. 13–18 Uhr, Tel. 52 13 58 07, mehr Infos unter www.renatecomics.de

Schöneberg: Alteingesessener Spezialist mit Vollsortiment

5 Den Schöneberger Kiez hat Peter Skodzik mit seiner Roman-Boutique im Prinzip seit der Eröffnung Ende 1970 nicht verlassen, auch wenn der Comicladen in dieser Zeit einige Umzüge erlebt hat. Dabei widmet sich der beliebte Comic-Treff nach wie vor einem breiten Vollsortiment von neuen und gebrauchten Comics, über eine große DVD-Auswahl bis hin zu Figuren von Lego und Playmobil. „Gerne kaufe ich auch gebrauchte Comics an“, erklärt Skodzik, der auch erster Vorsitzender eines Comic-Vereins ist.

Roman-Boutique, Martin-Luther-Str. 95, Schöneberg, U4 Rathaus Schöneberg, Mo., Di., Do., Fr. 12–19 Uhr, Sbd. 10–13 Uhr, Tel. 216 51 59, www.romanboutique.de

Lankwitz: Originalzeichnungen für Titelseiten von Romanheften

6 Bereits seit 1981 bietet Carsten Laqua, einer der Organisatoren der Berliner Comicmesse (26.4.), in seiner Galerie Exklusives zum Thema Comics an. „Ich bin vor allem auf Comic-Originalzeichnungen spezialisiert, aber auch Disney -Sammlerstücke, Comic-Antiquariat und Zeitschriften sind ein Thema“, sagt der Galerist. Originalzeichnungen, die für Romanhefte von Krimis über Science-Fiction bis zu Horrorgeschichten entstanden sind, gebe es bereits ab 90 Euro, nach oben sei kaum ein Limit, so Laqua. Vier Mal im Jahr gibt er dazu einen Katalog heraus.

Galerie Laqua, Siemensstraße 60 A, Lankwitz, Bus 186, 283, 380 Mozartstraße, nur nach Vereinbarung, Tel. 76 70 30 66, www.galerielaqua.de

Reinickendorf: Anlaufpunkt für Manga, Anime und Cosplay

7 Bereits das neunte Jubiläum kann ChunYu Wus Shop in diesem Jahr im Juli feiern. Seit seiner Eröffnung ist der Otaku Store zu einem beliebten Anlaufpunkt für wahre Manga-, Anime- und Cosplay-Fans geworden. Cosplay ist ein aus Japan kommender Verkleidungstrend, der auch hierzulande immer beliebter wird und bei dem Figuren aus Comics oder Trickfilmen nachgestellt werden.

Otaku Store, Residenzstr. 107, Reinickendorf, U8 Franz-Neumann-Platz, Mo.–Sbd. 12–18 Uhr, Tel. 43 20 71 61, mehr Infos unter www.otaku-store.de

Prenzlauer Berg: Amerikanische Kiloware mit den neuesten Heften

8 „Wir sind auf US-amerikanische Comics im Original spezialisiert“, sagt Patrick Lafos, „man bekommt die Neuveröffentlichungen zeitgleich wie in den USA.“ Dafür fährt er immer dienstags persönlich zum Flughafen Tegel und holt die Lieferung ab. „Da landen in der Regel über 300 Neuerscheinungen, teils mit mehreren Exemplaren. So kommen immer 250 bis 300 Kilo Comics zusammen“, erklärt der US-Comic-Experte. Natürlich gibt es auch Einzelhefte aus 25 Jahren Shop-Geschichte.

Black Dog, Rodenbergstr. 9, Prenzlauer Berg, S8, 9, 41, 42, 46, 85, Schönhauser Allee, Di.–Fr. 11–19, Sbd. 11–14 Uhr, Tel. 44 73 64 86, www.blackdog1.de

Charlottenburg: Alles von Mangas über Shirts bis zu Action-Figuren

9 Seit fast zehn Jahren können sich Freunde von Comics, Graphic Novels oder Artbooks nicht nur im Kreuzberger Stammladen, sondern auch in der City-West-Filiale mit deutsch- und englischsprachigen Comics jeglicher Couleur eindecken. Besonders groß ist das Angebot aus dem Panini Verlag sowie die Auswahl an Mangas. Dazu gibt es das volle Merchandising-Programm von Shirts bis Action-Figuren. Außerdem: Jeden letzten Sonnabend im Monat ist Zeichnertreff.

Modern Graphics, Tauentzienstr. 9–12 (Europa-Center Untergeschoss), Charlottenburg, U1, 2, 3 Wittenbergplatz, U1, 9 Kurfürstendamm, Mo.–Sbd. 11–20 Uhr, Tel. 85 99 90 54, www.modern-graphics.de

Friedrichshain: Comics aus Berlin für alle

10 Zum vierten Mal, aber erstmals über zwei Tage, findet die Berliner „Comicinvasion“ statt. „Wir sind ein Festival für die lokale Comic-Szene“, erläutert Mitgründer Marc Seestaedt. Das Festival ist als ein Treffen der Szene gedacht und widmet sich daher mehr dem Entstehen der Werke als deren Vertrieb. Im Programm sind eine Comic-Ausstellung, Büchertische von mehr als 50 Künstlern und Verlagen, Workshops, Präsentationen, Comic-Wettbewerb und -Quiz, Live-Zeichnen und Konzerte. „Zusätzlich zum Festival finden noch bis zum 24. April ‚Satelliten-Veranstaltungen’ in der ganzen Stadt statt“, erklärt Seestaedt.

Comicinvasion Urban Spree, Revaler Str. 99, Friedrichshain, S5, 7, 75, U1, Tram M10 Warschauer Str., 18.+19.4. 12–20 Uhr, Eintritt frei, www.comicinvasionberlin.de