Rumpelstil

So war das kultige Taschenlampenkonzert in der Waldbühne

Jörg Krauthöfer
Die Band Rumpelstil steht am 17. September 2022 beim 22. Taschenlampenkonzert auf der Waldbühne in Berlin Charlottenburg. Im Hintergrund sind die Lichter von mehr als 16.000 Taschenlampen zu sehen.

Die Band Rumpelstil steht am 17. September 2022 beim 22. Taschenlampenkonzert auf der Waldbühne in Berlin Charlottenburg. Im Hintergrund sind die Lichter von mehr als 16.000 Taschenlampen zu sehen.

Foto: Jörg Krauthöfer / FUNKE Foto Services

Mit einem Taschenlampenkonzert hat die Band Rumpelstil Kinderaugen nach zwei Jahren Coronapause wieder zum Leuchten gebracht.

Berlin.  Das Taschenlampenkonzert der Band Rumpelstil ist Kult. Einmal im Jahr wird das große Leuchten in der Waldbühne zelebriert. Normalerweise. Nach zwei coronabedingten Ausfällen pilgerten am Sonnabend trotz frischer Temperaturen 16.000 Menschen endlich wieder in die beliebte Konzertarena nach Charlottenburg, bepackt mit wärmenden Decken, Essenskörben und jeder Menge aufgeladener Akkus für ebenso viele Taschenlampen wie Besucher.

Ein Lichtermeer erhellte von Beginn an das fast ausverkaufte Rund. Es wurde gesungen, geklatscht, gelacht und getanzt. Im Rhythmus legendärer Kinderlieder wie „Wir sind hier“, „Pause von Zuhause“ oder „Freunde“ leuchteten, zur Freude funkelnder Kinderaugen, unzählige Fahrradlampen, Handleuchten oder normale Stabtaschenlampen. Auf der Bühne boten Sängerin Blanche Elliz, mit rotem Haar, gelber Jacke und knallroter Hose, zusammen mit ihren Mitstreitern um Gitarrist Jörn Brumme eine beeindruckende Lichtshow und Bühnenpräsentation. Hund Mambuso, das Maskottchen des Taschenlampenkonzerts, rockte ausgelassen mit Tänzern der Tanzschule TanzZwiet aus Friedrichshain über das Bühnenparkett.

Aus Kuba angereist, verzauberten Kinder der Tanzschule Alfonso aus Havanna mit lateinamerikanischen Rhythmen das Publikum. Höhepunkt des Abends war wie bei jedem Konzert der Band Rumpelstil der legendäre Taschenlampenkanon. „Sieh, die Lichter, hier im Dunkeln, an und aus, an und aus“, tönte es dann durch die Waldbühne und tausende Lichter zauberten eine ganz besondere Atmosphäre in den Berliner Nachthimmel.