Extinction Rebellion

Mitte: Klimaschutz-Demonstranten färben Spree grün

Grün eingefärbt ist die Spree im Regierungsviertel nach einer Aktion der Umweltaktivisten von Extinction Rebellion als Symbol für die Auswirkungen der Klimakatastrophe auf der ganzen Welt.

Grün eingefärbt ist die Spree im Regierungsviertel nach einer Aktion der Umweltaktivisten von Extinction Rebellion als Symbol für die Auswirkungen der Klimakatastrophe auf der ganzen Welt.

Foto: Lutz Deckwerth/TNN/dpa

Plötzlich war die Spree grün. Dahinter steckt Extinction Rebellion. Was die Klimaschutz-Demonstranten mit der Aktion bezwecken.

Berlin. Klimaschutz-Demonstranten haben grüne Farbe in die Spree im Berliner Regierungsviertel geschüttet. Vier vermummte Menschen hätten außerdem ein Banner mit Klimabezug nahe der Kronprinzenbrücke und dem Reichstagsgebäude aufgehängt, teilte die Polizei mit.

Protestgruppe Extinction Rebellion: Farbe ist nicht giftig

Die Protestgruppe Extinction Rebellion teilte mit, die Spree sei zur ersten Sitzungswoche des Bundestags nach der Sommerpause grün gefärbt worden als Symbol für die Auswirkungen der Klimakatastrophe auf der ganzen Welt. Die Farbe sei ungiftig. Die Polizei entnahm Wasserproben zur Analyse und ermittelt wegen Verstoßes gegen das Demonstrationsrecht.

( dpa )