Nachthimmel

Das müssen Sie zur Sternschnuppennacht wissen

| Lesedauer: 5 Minuten
Naturspektakel Perseiden: Hunderte Sternschnuppen am Himmel

Naturspektakel Perseiden- Hunderte Sternschnuppen am Himmel

Jedes Jahr im August gibt es eine Nacht, in der man hunderte Sternschnuppen in Deutschland erblicken kann. Die sogenannten Perseiden erreichen immer am gleichen Tag ihren Höhepunkt.

Beschreibung anzeigen

Am 12. August 2022 ist in Berlin ein besonderes Naturschauspiel zu beobachten, wenn die Erde den Perseiden-Meteorschauer streift.

Berlin. Sternschnuppen und Sommer gehören zusammen: Im Juli und August ist nämlich Zeit für die Perseiden. Als reichster Meteor-Strom des Jahres bescheren sie in Spitzenzeiten bis zu hundert Sternschnuppen pro Stunde. Darunter flammen auch sehr helle Exemplare auf, sogenannte Boliden oder Feuerkugeln.

Im August streift die Erde alljährlich die Umlaufbahn des Kometen Swift-Tuttle und den Meteorschauer der Perseiden. Tausende von Sternschnuppen können über dem Himmel von Berlin beobachtet werden.

Während den Perseiden-Meteorschauer können bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde am Himmel zu sehen sein. Vor allem in der Nacht vom 12. auf den 13. August wird mit einem richtigen Sternschnuppenschauer gerechnet.

Sternschnuppen, Kometen, Asteroiden: Was ist der Unterschied?
Sternschnuppen, Kometen, Asteroiden: Was ist der Unterschied?

Warum heißt der Sternschnuppen-Regen Perseiden?

Ihren Namen haben diese Sternschnuppen, weil sie aus dem Sternbild Perseus zu kommen scheinen. Tatsächlich handelt es sich bei den Teilchen allerdings um Bruchstücke des Kometen 109P/Swift-Tuttle.

Wann kann man Sternschnuppen-Regen beobachten?

Neben den Perseiden gibt es noch weitere bekannte Sternschnuppenströme in Deutschland über das Jahr verteilt:

  • Quadrantiden - Januar
  • Lyriden – April
  • Arietiden – Mai bis Juli
  • Eta-Aquariiden - April bis Mai
  • Perseiden – Juli und August
  • Draconiden – Oktober
  • Orioniden – November
  • Leoniden – November
  • Geminiden – Dezember
  • Ursiden – Dezember

Wann lohnt sich der Blick in den Himmel besonders?

In der Morgendämmerung sind die Perseiden meist besonders gut zu sehen, weil sich der Beobachter den Sternen aufgrund der Erdrotation entgegendreht. In diesem Jahr wird der Mond in Berlin am 12. August 2022 um etwa 21.28 Uhr aufgehen und am Morgen (13. Juli) um etwa 7.05 untergehen. Da Astronomen zufolge die meisten Sternschnuppen zwischen 2 und 4 Uhr niedergehen, liegt die beste Beobachtungszeit am frühen Morgen des 13. August.

Die Morgenstunden sind günstig, weil dann der scheinbare Ausstrahlungspunkt der Perseiden (Radiant) schon recht hoch im Osten steht. Die Meteore scheinen alle aus dem Sternbild Perseus zu kommen. Je höher der Radiant steht, umso mehr Sternschnuppen sind zu sehen. Es können lichtstarke, also besonders stark leuchtende Objekte auch in helleren Gegenden beobachtet werden, auch wenn natürlich weiterhin gilt, das dunklere Orte zu bevorzugen sind.

Auch interessant: James-Webb-Teleskop – Nasa zeigt beeindruckende Bilder

Bilder: Sternschnuppennacht - So schön leuchteten die Perseiden

Wo gibt es die beste Sicht auf den Sternschnuppen-Regen?

Je dunkler der Himmel, desto heller zeichnen sich die Sternschnuppen vor ihm ab. Deshalb empfiehlt es sich, den Himmel auf freiem Feld und fernab der beleuchteten Straßen zu beobachten.

Gülpe im brandenburgischen Havelland (Naturpark Westhavelland) ist einer der dunkelsten Orte Deutschlands und der erste von der Dark Sky Association anerkannte deutsche Sternenpark. Das 160-Seelen-Dorf liegt etwa 70 Kilometer westlich von Berlin und bietet Sternenbeobachtern günstige Bedingungen: Wegen der dünnen Besiedlung gibt es dort kaum störendes künstliches Licht. Experten haben rund um Gülpe Werte gemessen, die sonst nur noch in Gegenden wie Chile oder Namibia übertroffen werden. Die Milchstraße ist hier mit bloßem Auge zu sehen. Beste Bedingungen für das Himmelsspektakel am 12. August.

Das gesamte höher gelegene Berliner Umland bietet darüber hinaus die Möglichkeit, dem Himmel näher zu kommen und dem Leuchten der Stadt zu entkommen. In Marzahn-Hellersdorf zum Beispiel gibt es eine Aussichtsplattform auf den Ahrensfelder Bergen. In Pankow liegen die Arkenberge, in Wannsee der Schäferberg des Düppelner Forst.

Wer nicht ins Berliner Umfeld fahren möchte, der kann es sich in den etlichen Parks und Grünflächen gemütlich machen: Sie sollten am besten weitläufig sein. In Frage kommen etwa:

  • das Tempelhofer Feld
  • der Görlitzer Park
  • der Treptower Park
  • der Park am Gleisdreieck
  • der Grunewald

Wo sind die Perseiden 2022 am Himmel zu sehen?

Am besten sieht man die Perseiden, wenn man in Richtung Nordosten blickt. Als Orientierung hilft das Sternbild Perseus.

Wie wird das Wetter?

Am besten beobachten lässt sich der Meteorschauer liegend – also sollte man eine Decke mitnehmen. Und warme Kleidung – die Nachttemperaturen sinken am 12. August in Berlin im Mittel auf 12 Grad. Die Sonne wird um 20.38 Uhr (MESZ) untergehen. Bleibt die Frage nach den Wolken. Hier gibt es aktuelle Informationen zur Wetterlage:

>>> Hier finden Sie das aktuelle Wetter für Berlin

Warum darf man sich bei Sternschuppen etwas wünschen?

Es ist ein uralter Aberglaube: Wer eine Sternschnuppe sieht, der darf sich etwas wünschen. Aber Vorsicht, der Wunsch muss unter allen Umständen unausgesprochen bleiben, sonst wird er nicht in Erfüllung gehen.

Manche Erzählungen gehen sogar noch etwas weiter, wonach der Wunsch bis zum Ende des Verglühens zu Ende gedacht werden muss, damit er sich erfüllt. Woher dieser Glaube kommt ist unbekannt. Allen Theorien gemein ist, dass sich die Menschen beim Anblick des seltenen und göttlich anmutenden Lichtstrahls überirdischen Beistand erhofften.