IHK

IHK-Präsident Daniel-Jan Girl überraschend abgewählt

| Lesedauer: 2 Minuten
Jens Anker
Daniel-Jan Girl scheidet überraschend aus dem IHK-Präsidium aus.

Daniel-Jan Girl scheidet überraschend aus dem IHK-Präsidium aus.

Foto: Maurizio Gambarini / FUNKE Foto Services

Der 41-Jährige Unternehmer ist nicht mehr Mitglied der Vollversammlung.

Berlin. Nach nur acht Monaten ist die Ära des Präsidenten der Industrie- und Handelskammer Daniel-Jan Girl bereits wieder beendet. Die Mitgliederversammlung wählte Girl überraschend nicht mehr in die Vollversammlung, so dass er sein Amt verliert. Die Kammer muss sich nun einen neuen Präsidenten suchen.

Die Vollversammlung hatte Girl erst im September vergangenen Jahres zum IHK-Chef gewählt. Er trat die Nachfolge von Beatrice Kramm an. Offenbar waren die IHK-Mitglieder mit der Arbeit des Präsidenten in den vergangenen Monaten nicht zufrieden, so dass sie ihn abwählten. Wer ihm nachfolgt, ist noch vollkommen unklar.

Der abgewählte Präsident nahm seine Abwahl sportlich. „Mit fast 47 Prozent Unternehmerinnen-Anteil wird die nächste Vollversammlung deutlich weiblicher und diverser als alle bisherigen Vollversammlungen“, sagte Girl. „Dafür stelle ich meinen Platz gerne zur Verfügung.“ Die in den letzten acht Monaten von seinem Team initiierten Projekte werden mit Sicherheit die Arbeit der IHK auch in Zukunft nachhaltig prägen.“

Girl war seit 2004 Mitglied der Vollversammlung

Girl ist Gründer der Deutschen Gesellschaft für multimediale Kundenbindungssysteme und ist deren Geschäftsführender Gesellschafter. Der heute 41-Jährige entwickelte in den vergangenen Jahren darüber hinaus eine ganze Reihe von digitalen Anwendungen. Der gebürtige Berliner war seit 2004 Mitglied der Vollversammlung der IHK Berlin und seit 2017 Mitglied im Präsidium sowie Vorsitzender des Ausschusses Digitale Wirtschaft.

Insgesamt waren rund 310.000 Mitgliedsunternehmen aufgerufen, eine neue Vollversammlung zu wählen. Die Vollversammlung der IHK Berlin setzt sich aus 14 Wahlgruppen mit insgesamt 99 Sitzen zusammen. Die Wahlgruppen bilden im Wesentlichen die Wertschöpfungsketten in der Berliner Wirtschaft ab und bilden so eine repräsentative Zusammensetzung des Parlaments der Berliner Wirtschaft ab.

Lesen Sie auch: Daniel-Jan Girl: Ein Leben an der Fasanenstraße