Verkehr in Berlin

BVG gibt sich neue Signaltöne

| Lesedauer: 2 Minuten
Die neuen Klänge bei der BVG seien nach ausführlicher Marktforschung unter Einbeziehung von Experten für Barrierefreiheit und Mitgliedern des Kundesrats earbeitet worden, hieß es weiter.

Die neuen Klänge bei der BVG seien nach ausführlicher Marktforschung unter Einbeziehung von Experten für Barrierefreiheit und Mitgliedern des Kundesrats earbeitet worden, hieß es weiter.

Foto: Reto Klar

In U-Bahnen, Trams und Bussen sowie in Bahnhöfen und Stationen sollen die Klänge den bisherigen "akustischen Flickenteppich" ablösen.

Berlin. Haste Töne: In den U-Bahnen, Trams und Bussen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) gibt es einen neuen und einheitlichen Klang. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, betrifft dies Signaltöne und akustische Hinweise in den BVG-Fahrzeugen sowie in den Bahnhöfen und Stationen.

Bislang seien unterschiedliche Stimme und Töne eingesetzt worden. Nun sei eine "akustische Markenidentität" entwickelt worden, die den "klanglichen Flickenteppich" ersetze. Die Klänge seien nach ausführlicher Marktforschung unter Einbeziehung von Experten für Barrierefreiheit und Mitgliedern des Kundenrats earbeitet worden, hieß es weiter.

„Aufmerksamkeitstöne haben eine große Bedeutung für die Orientierung, gerade auch in Hinsicht auf Barrierefreiheit“, sagte Timo Kerßenfischer, Abteilungsleiter für Fahrgastinformation. „Über die Jahre hat sich bei der BVG ein Sammelsurium verschiedener Töne und Klänge entwickelt, die schließlich nicht mehr zueinander passten. So wie unsere Busse und Bahnen einheitlich gelb sind, hat die BVG künftig auch einen einheitlichen Klang.“

Alle neuen Klänge und Töne bei der BVG zum Anhören

Neue Klänge bei der BVG: Harmonischer Standard-Gong oder markante Störungsansage

Die Intensität des Klangs orientiere sich an der Art der Durchsage. Die nächste Station in der U-Bahn werde mit dem harmonischen Standard-Gong angekündigt. Eine Information zu einer Verkehrsstörung oder beispielsweise Corona-Hinweisen werde markanter eingeläutet. Ansagen in Bahnhöfen zu Verkehrslage, Service oder Verhaltensregeln bekämen ebenfalls einen speziell dafür konzipierten Gong.

In Bussen, Straßenbahnen und U-Bahnhöfen würden die neuen Töne ab sofort zu hören sein, heißt es von der BVG weiter. Bei der U-Bahn dauere es technisch bedingt etwas länger. Erste Züge seien bereits umgerüstet. Bis der Rest der Flotte einheitlich töne, würden einige Wochen vergehen.

Damit in den Bahnhöfen und Fahrzeugen am Ende die Lautstärke und Verständlichkeit bestmöglich für alle Menschen passen, werde die Einführung von Fachleuten eng begleitet. Wo noch Verbesserungen möglich sind, sollen diese so schnell wie möglich umgesetzt werden.

Die neuen Klänge bei der BVG

Auch interessant: 9-Euro-Ticket: Was Fahrgäste in Berlin dazu wissen müssen

( BM )