Kidical Mass

Bezirk Schöneberg kämpft für Jugendverkehrsschule

| Lesedauer: 2 Minuten
Julian Würzer
Unter dem Motto „Rettet die Jugendverkehrsschule Schöneberg“ demonstrierten am Sonntag rund 270 Menschen.

Unter dem Motto „Rettet die Jugendverkehrsschule Schöneberg“ demonstrierten am Sonntag rund 270 Menschen.

Foto: Maurizio Gambarini / FUNKE Foto Services

Schönebergs stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Schöttler sucht Ersatzstandort für Schule. 270 Menschen bei Fahrraddemonstration.

Berlin. Rund 270 Menschen sind dem Aufruf des Berliner Bunds für Umwelt und Naturschutz (BUND) gefolgt und haben am Sonntag in Schöneberg für den Erhalt einer Jugendverkehrsschule am Sachsendamm demonstriert. Am Nachmittag versammelten sich viele Eltern mit ihren Kindern vor der Verkehrsschule und fuhren mit dem Fahrrad durch Schöneberg über die Kolonnenstraße bis zur Gleditschstraße vor eine Grundschule, wo eine kurze Zwischenkundgebung stattfand. Anschließend ging es wieder zurück in Richtung Sachsendamm.

BUND: Eine Verkehrsschule im Bezirk reicht nicht aus

Hintergrund der Fahrraddemonstration ist, dass die Jugendverkehrsschule aufgrund von Bauplanungen von der Räumung bedroht ist. Nach Angaben der Referentin für Mobilitätsbildung beim BUND Berlin soll der Verkehrsschule vom Grundstückseigentümer zum 15. Juni gekündigt worden sein.

Es wäre nach der Jugendverkehrsschule in Lichtenrade bereits die zweite, die innerhalb weniger Jahre verloren ginge. „Wenn nun auch noch der Standort am Sachsendamm wegfiele, hätte der gesamte Bezirk Tempelhof-Schöneberg nur noch eine einzige Jugendverkehrsschule in Mariendorf, das reicht bei Weitem nicht aus“, so Jung.

Denn die Jugendverkehrsschulen würden einen wichtigen Beitrag zur Verkehrserziehung von Kindern beitragen. Insgesamt 21 Grundschulen würden mit ihren Schülerinnen und Schülern jene Verkehrsschule am Sachsendamm besuchen und für die Radprüfungen üben. Allein im 2019 hatte die Jugendverkehrsschule nach Angaben des BUND 14.300 Besucherinnen und Besucher.

Bezirk sucht nach Ersatzstandort

Bei der Zwischenkundgebung sprach sich die stellvertretende Bezirksbürgermeistern Angelika Schöttler (SPD) für den Erhalt der Verkehrsschule aus. Es gebe keinen Grund, die Einrichtung zum derzeitigen Zeitpunkt zu schließen. „Erst wenn die Bagger anrollen und dort gebaut wird, aber das wird erst in vielen Jahren der Fall sein“, sagte Schöttler. Zudem sagte sie auch, dass man sich im Bezirk nach Ersatzstandorten umsehen werde. „Eine Jugendverkehrsschule ist zu wenig für den Bezirk.“

Die Fahrraddemonstration in Schöneberg fand im Rahmen des „Kidical Mass“ statt. Insgesamt waren für das Wochenende in Berlin zwölf Raddemonstrationen angemeldet. Am Sonnabend gingen Hunderte auf die Straße. Aufgerufen hatte ein Bündnis unter dem Motto „Uns gehört die Straße“, darunter auch der Fahrradclub ADFC.