Moonwatch

Neue Moonwatch löst Polizeieinsatz am Kudamm aus

| Lesedauer: 2 Minuten
Hunderte Menschen standen am Sonnabendvormittag vor dem Swatch-Geschäft am Kurfürstendamm an. Sie alle wollten eine Uhr der neuen Kollektion von Omega und Swatch.

Hunderte Menschen standen am Sonnabendvormittag vor dem Swatch-Geschäft am Kurfürstendamm an. Sie alle wollten eine Uhr der neuen Kollektion von Omega und Swatch.

Foto: Jörg Krauthöfer / FUNKE Foto Services

Seit Sonnabend ist eine Neuauflage der Speedmaster, eine Uhrenkollektion von Swatch und Omega, zu kaufen. Lange Schlange am Kudamm.

Berlin. Zum Start der Moonwatch von Omega und Swatch gab es Bilder, die man etwa vom Verkaufsstart neuer Iphones bei Apple kennt. Hunderte Menschen standen am Sonnabendvormittag vor dem Swatch-Geschäft am Kurfürstendamm an. Die Warteschlange reichte gar bis zur Gedächtniskirche. Der Grund: Die Schweizer Uhrenkonzerne Swatch und Omega haben am Donnerstag eine gemeinsame Uhrenkollektion präsentiert, die seit diesem Sonnabend verkauft wird. Es handelt sich um eine Swatch-Version der Speedmaster Moonwatch.

Speedmaster gilt als erste Uhr auf dem Mond

Der Menschenauflauf führte sogar zu einem Polizeieinsatz. Eine Sprechern bestätigte auf Nachfrage der Berliner Morgenpost, dass wenige Hundert Menschen wegen der neuen Uhrenkollektion vor dem Geschäft anstünden. Manche seien gar seit vergangener Nacht vor dem Geschäft. Zu Handgreiflichkeiten sei es nicht gekommen, so die Polizeisprecherin. Die Einsatzkräfte seien lediglich vorsorglich zur Koordination vor Ort. Sie sagte aber auch, dass dies eigentlich nicht Aufgabe der Polizei sei, solange keine Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten vorliegen würden. Man habe den Besitzer daraufhin gewiesen, dass er mithilfe eines Ordnungsdienstes seinen Betrieb gewährleisten müsse.

Weiteren Angaben des Fotografen zufolge hieß es vor Ort, dass das Geschäft etwas mehr 100 Uhren zur Verfügung habe, zehn in jeder Farbe. Die Kollektion besteht aus elf Teilen. Die Anzahl wird also nicht für alle Wartenden vor Ort reichen.

Die Speedmaster von Omega gilt als erste Uhr auf dem Mond. Der Astronaut Buzz Aldrin soll sie am 21. Juli 1969 am Handgelenk getragen haben als er den Mond betrat. Neil Armstrong machte während der Mondfahrt ein Foto von Aldrin mit der Uhr am Handgelenk. Speedmaster-Uhren werden mit mehreren tausend Euro gehandelt. Eine Uhr der seit heute verfügbaren neuen Kollektion kostet bislang rund 250 Euro.