CDU

Joe Chialo: Aus dem Zukunftsteam in den CDU-Bundesvorstand

| Lesedauer: 2 Minuten
Joe Chialo hat den Sprung in den CDU-Vorstand geschafft.

Joe Chialo hat den Sprung in den CDU-Vorstand geschafft.

Foto: Reto Klar / FUNKE Foto Services

Große Mehrheit: 799 von insgesamt 983 stimmten auf dem Parteitag für den Musikmanager Joe Chialo aus Berlin.

Berlin. Den Sprung in den Bundestag hatte Joe Chialo im September vergangenen Jahres verpasst. Er wollte für die Spandauer CDU in den Bundestag einziehen. Am Sonnabend aber wurde Chialo bei dem digitalen Bundesparteitag mit 799 von insgesamt 983 Stimmen in den Bundesvorstand der CDU gewählt. Damit ist neben Mario Czaja ein weiterer Berliner in der CDU-Spitze. Czaja wurde von den Delegierten zum künftigen Generalsekretär der Partei gewählt. Mit Elke Hannack wurde eine weitere Berlinerin in den Vorstand der CDU gewählt.

„Herzlichen Glückwunsch an @ChialoJoe! Was für ein fantastisches Ergebnis! Wir freuen uns sehr, dass mit ihm ein weiterer Berliner im Vorstand der CDU Deutschlands mitwirkt. Ein klares Bekenntnis zur Kultur- und Kreativwirtschaft und zum Kurs der Modernisierung!“, schrieb Kai Wegner Berlins Landesvorsitzender der CDU auf Twitter. Der Landesvorstand der Berliner CDU hatte den 51-jährigen Chialo einstimmig für einen der 26 Beisitzerposten im Bundesvorstand nominiert.

Ausgewiesener Experte der Kultur- und Kreativwirtschaft

„Mit ihm hat die CDU einen ausgewiesenen Experten auf dem Gebiet der Kultur- und Kreativwirtschaft“, sagte Landes- und Fraktionschef Kai Wegner nach der Nominierung. Der Sohn einer tansanischen Diplomatenfamilie ist ein neues Gesicht in der Union. Bei der Bundestagswahl 2021 trat der Musikunternehmer aus Mitte im Wahlkreis Spandau als Kandidat für den Bundestag an, unterlag aber dem seinerzeit als amtierender Bezirksbürgermeister angetretenen Sozialdemokraten Helmut Kleebank. Bundesweit bekannt wurde Chialo, als er in das Zukunftsteam des Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet berufen wurde. Dort war er Sprecher für die Themen Kunst und Kultur.

Berlinerin Elke Hannack ist ebenfalls im Bundesvorstand

Ebenfalls in den CDU-Bundesvorstand wurde Elke Hannack gewählt. Auf Twitter nannte Wegner die Wahl Hannacks ein wichtiges Signal an alle Arbeitnehmer. Als engagierte Gewerkschafterin werde sie sich im CDU-Vorstand besonders für Bildung, Jugendliche, Frauen und den öffentlichen Dienst einsetzen, hieß es dort. Sie ist seit 2009 im Landesvorstand der CDU Berlin.

Den neuen CDU-Generalsekretär Mario Czaja bezeichnete Kai Wegner als „ein Großstadtkind“ aus dem Ostteil Berlins. Er habe schließlich einen Wahlkreis gewonnen, den zuvor 30 Jahre lang die Linkspartei gehalten habe.

Neuausrichtung der CDU - mehr zum Thema: