Corona

Corona-Ausbruch in der JVA Tegel

| Lesedauer: 2 Minuten
In der Justizvollzugsanstalt Tegel ist Corona ausgebrochen.

In der Justizvollzugsanstalt Tegel ist Corona ausgebrochen.

Foto: Paul Zinken / dpa

Im Gefängnis in Tegel gibt es mehrere Corona-Fälle. Insgesamt elf Insassen sind laut Justizverwaltung betroffen.

Berlin. Das Coronavirus macht auch vor Gefängnismauern nicht halt. Derzeit grassiert das Virus offensichtlich in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Tegel. Insgesamt seien elf Insassen der Teilanstalten zwei und fünf nachweislich infiziert, sagte Sebastian Brux, Sprecher der Senatsjustizverwaltung, am Donnerstag auf Anfrage. Insassen aus anderen Bereichen, die Kontakt zu den Infizierten hatten, befänden sich vorsorglich in Quarantäne.

„Acht der Infizierten sind symptomfrei, die übrigen haben leichte Verläufe mit Kopf- und Gliederschmerzen“, so Brux weiter. Sieben der elf seien geimpft. Positive Fälle in der Belegschaft in Tegel gebe es derzeit nicht. Die Insassen der Teilanstalten zwei und fünf befänden sich im Lockdown, dürften sich derzeit nur in ihren Kohorten bewegen und nicht mit denen anderer Bereiche zusammenkommen.

„Wenn es gut läuft, können wir noch vor Weihnachten in den geregelten Betrieb übergehen“, sagt Brux. Dazu solle in fünf Tagen nachgetestet werden. Wer dann negativ sei, könne das Weihnachtsfest ohne Einschränkungen feiern. Anfang der Woche seien vier Häftlinge positiv getestet worden, die gemeinsam in der Polsterei arbeiteten.

Seit Beginn der Pandemie nur 184 Häftlinge nachweislich infiziert

Es ist nicht der erste Corona-Ausbruch hinter Berlins Gefängnismauern. In der Justizvollzugsanstalt Heidering im brandenburgischen Großbeeren (Teltow-Fläming), die vom Land Berlin betrieben wird, sind Ende November mehrere Gefangene positiv getestet worden. Auch dort kam es zu einem Lockdown in der Anstalt, die Gefangenen durften ihre Zellen zeitweise nicht mehr verlassen. „Wir haben jeden Ausbruch sehr schnell unter Kontrolle bekommen“, so Justizsprecher Brux weiter.

Insgesamt wurden laut Justizverwaltung seit Beginn der Pandemie 184 Strafgefangene positiv auf das Coronavirus getestet. Bei aktuell 4000 Häftlingen beziehungsweise 10.000 bis 12.000 Durchlaufgefangenen pro Jahr seien das relativ wenig, betont Brux. Schwere Verläufe habe es nicht gegeben. Von den vier Fällen, die Anfang der Woche positiv getestet wurden, handelt es in drei Fällen um Impfdurchbrüche. Die Impfquote unter Berlins Strafgefangenen liegt derzeit insgesamt bei 50 bis 60 Prozent.