Todesfall

Journalist Jürgen Engert gestorben

Der Journalist Jürgen Engert, aufgenommen 2001 in der MRD-Talkshow "Riverboat" in Leipzig.

Der Journalist Jürgen Engert, aufgenommen 2001 in der MRD-Talkshow "Riverboat" in Leipzig.

Foto: picture-alliance / ZB

Jürgen Engert war Chefredakteur des Sender Freies Berlin und Gründungsdirektor des ARD-Hauptstadtstudios in Berlin.

Berlin. Der Journalist Jürgen Engert ist tot. Er starb nach rbb-Informationen am Sonntag im Alter von 85 Jahren.

Engert war von 1987 bis 1998 Chefredakteur des Sender Freies Berlin (SFB-Fernsehen) und von 1998 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2001 Gründungsdirektor des ARD-Hauptstadtstudios in Berlin, so der rbb. Von 1984 bis 1998 moderierte er das Polit-Magazin "Kontraste" in der ARD. Insgesamt war Engert 17 Jahre für die ARD tätig. Er galt als kritischer Beobachter der Ost-West-Politik, die er von Berlin aus kommentierte und analysierte.

Von 1974 bis 1980 war Engert außerdem Chefredakteur bei der Zeitung "Der Abend" in Berlin. Er schrieb das Drehbuch zum Film "Einmal Ku'damm und zurück" und das Buch "Mein Gott Berlin". 1974 erhielt er den Theodor-Wolff-Preis und 2002 den Verdienstorden des Landes Berlin.

( BM )