Politik

Klimaaktivist Strößenreuther tritt in Berliner CDU ein

| Lesedauer: 2 Minuten
Heinrich Strößenreuther wird CDU-Mitglied.

Heinrich Strößenreuther wird CDU-Mitglied.

Foto: dpa

Strößenreuther ist neues Mitglied der Berliner CDU. Er erlangte u.a. Bekanntheit als Initiator des Volksentscheids „Fahrrad in Berlin“.

Berlin. Der Klimaaktivist Heinrich Strößenreuther tritt überraschend in die Berliner CDU ein. Das gaben Strößenreuther und die Partei am Mittwoch bekannt. „In der Klimapolitik ist die Union aus CDU und CSU der entscheidende Hebel, um die 1,5-Grad-Klimapolitik voranzubringen“, erklärte der Aktivist. Gelinge es, die gesamte Union für das Ziel der Klimaneutralität ab dem Jahr 2035 zu gewinnen, stiegen die Chancen, den Temperaturanstieg in den kommenden Jahrzehnten auf 1,5 Grad zu begrenzen. Auch mit Blick auf die Berliner CDU äußerte sich Strößenreuther positiv. „Auch in der CDU Berlin hat sich vieles bewegt in den vergangenen Jahren.“ Er freue sich, im Landesverband Berlin bei der Klima- und Verkehrspolitik mitzuwirken.

Strößenreuther erlangte unter anderem als Initiator des Volksentscheids „Fahrrad in Berlin“ Bekanntheit, aus dem später das Berliner Mobilitätsgesetz hervor ging. Auch der Verkehrswende-Verein Changing Cities wurde von ihm mitgegründet. Zuletzt startete er 2019 das Projekt GermanZero, um ein neues Klimagesetz zu Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels zu erarbeiten.

Kai Wegner: "Freuen uns über ein prominentes und spannendes Mitglied"

In der Berliner CDU zeigte man sich erfreut über den Parteieintritt. „Wir freuen uns, mit Heinrich Strößenreuther ein prominentes und spannendes Mitglied für die CDU in Berlin gewonnen zu haben“, sagte der Parteivorsitzende Kai Wegner. Strößenreuther habe in Deutschland maßgeblich dazu beigetragen, den Diskurs zu den notwendigen Klimaschutz-Bemühungen ideologiefrei und wertebasiert zu verändern. „Auch in Berlin wollen wir über Verkehrswende und Klimaziele ohne Scheuklappen, mit Realismus und einer gesunden Portion Pragmatismus diskutieren.“ Strößenreuther sei in dieser Hinsicht mit seinen „zutiefst bürgerlichen Überzeugungen und als im besten Sinne streitbare Stimme für den Klimaschutz“ eine Bereicherung für die Union.

Bislang war Strößenreuther nicht für seine Nähe zur CDU bekannt. Einige Jahre lang war er Mitglied bei den Grünen, trat jedoch aus, um im Rahmen des Volksentscheids Fahrrad unabhängig handeln zu können. Dort reagierte man auf die Meldung mit Humor: Man sein gespannt auf das Wahlprogramm der Union. „Der Person, der es gelingt, dort die Worte klimaneutral und 2035 aus der Pressemitteilung in einem Satz unterzubringen, kocht unser Landesvorsitzender Werner Graf ein 1,5-Gänge-Menü“, sagte ein Parteisprecher.