Corona-Pandemie

Senatorin Kalayci will Alkoholverbot durchsetzen

Angesichts steigender Corona-Fallzahlen soll der Senat am Dienstag das Konzept von Gesundheitssenatorin Kalayci beraten.

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD).

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD).

Foto: dpa

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalacyi (SPD) zieht angesichts der Feiern in der Öffentlichkeit Konsequenzen: Die SPD-Politikerin hat zur Senatssitzung am Dienstag eine Vorlage eingebracht, die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum vorsieht. Demnach sollen sich wegen der steigenden Corona-Neuinfektionen nur noch fünf Personen oder Personen aus zwei Haushalten in der Öffentlichkeit treffen dürfen.

Außerdem soll der Alkoholausschank in Restaurants, Gaststätten, Bars und Clubs von 23 Uhr bis 6 Uhr verboten werden, verlautete am Sonntag aus Senatskreisen. Eine Schließung der Restaurants oder Clubs um diese Uhrzeit sei damit aber nicht verbunden, hieß es weiter. Der Alkoholverkauf in Tankstellen, Supermärkten oder Spätis soll in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr ebenfalls verboten werden. Geht es nach Kalayci wird der Senat am Dienstag entsprechende Beschlüsse fassen.

Alle Nachrichten zum Coronavirus in Berlin, Deutschland und der Welt: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus in Berlin haben wir hier für Sie zusammengetragen. In unserem Newsblog berichten wir über die aktuellen Corona-Entwicklungen in Berlin und Brandenburg. Die deutschlandweiten und internationalen Coronavirus-News können Sie hier lesen. Zudem zeigen wir in einer interaktiven Karte, wie sich das Coronavirus in Berlin, Deutschland, Europa und der Welt ausbreitet.

Alkoholverbot und neue Kontaktbeschränkungen in Berlin: Forderungen stoßen auf Widerstand

In der rot-rot-grünen Koalition stößt Kalaycis Forderung nach einem nächtlichen Ausschank- und Verkaufsverbot für Alkohol aber auf Widerstand. „Es ist wenig hilfreich und erzeugt nur weitere Verunsicherung in der Bevölkerung, wenn unmittelbar nach dem Inkrafttreten der intensiv diskutierten Regeln schon wieder neue Einschränkungen ins Spiel gebracht werden“, sagte Linke-Fraktionschef Carsten Schatz am Sonntag.

Er verwies darauf, dass sich der Senat erst jüngst gegen schon länger diskutierte Alkoholverbote entschieden habe. „Vielmehr gilt es dafür zu sorgen, dass die bestehenden Regeln eingehalten werden“, so Schatz. „Bevor über weitere Einschränkungen beraten wird, würden wir gern erst einmal die Studien und Untersuchungen zu Übertragungsorten, Verläufen und Ausbreitungsgeschehen sehen und diskutieren, um die epidemiologische Gesamtlage aktuell einzuschätzen.“

Auch um die Zulassung von Gas betriebenen Heizpilzen im Herbst und Winter für Lokale droht neuer Streit. Die SPD will sie in der Pandemie zulassen, die Grünen sind dagegen.

Corona in Berlin - lesen Sie auch: