RTL-Serie

Patrick Kalupa ist der Neue bei „Alarm für Cobra 11“

| Lesedauer: 7 Minuten
„Alarm für Cobra 11“-Schauspieler Patrick Kalupa ist in Pankow aufgewachsen. In Brandenburg betreibt er einen Floßverleih.

„Alarm für Cobra 11“-Schauspieler Patrick Kalupa ist in Pankow aufgewachsen. In Brandenburg betreibt er einen Floßverleih.

Foto: Sergej Glanze / FUNKE Foto Services

Der Berliner Schauspieler Patrick Kalupa ist der Neue bei „Alarm für Cobra 11“. Ein Besuch bei seinem Floßverleih am Wentowsee.

Berlin. Die Liebe zum Automobil ist schon mal vorhanden. Zum Interviewtermin fährt Patrick Kalupa mit einem schwarzen VW Käfer von 1966 vor. Seit 20 Jahren in seinem Besitz, mit viel Liebe und Omas finanzieller Unterstützung restauriert und zu ihren Ehren „Christel“ getauft. Wir sind am Wentowsee in Tornow, nördlich von Berlin verabredet. Gemeinsam mit einem Freund betreibt Kalupa hier seit 12 Jahren einen Floßverleih. Mehr ein Hobby als ein Zweitjob, denn in erster Linie brennt Kalupa doch für die Schauspielerei. Seit dem 20. August ist der Berliner einer der neuen Hauptdarsteller in sechs neuen Folgen „Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei“ (Donnerstags, RTL, 20.15 Uhr).

Alles neu bei „Alarm für Cobra 11“

Bereits seit 1996 läuft die Serie erfolgreich in Deutschland und mittlerweile sogar in 120 Ländern weltweit. Nach 24 Jahren hat der Sender seinem Actionoldie eine Generalüberholung verpasst. Der Look und die Polizeiarbeit sind moderner, die Actionszenen realistischer und die Figuren komplexer. Zum ersten Mal bekommt „Cobra 11“-Urgestein Erdoğan Atalay alias Kommissar Semir Gerkhan nicht einfach einen neuen männlichen Kollegen, sondern gleich ein ganzes Team zur Seite gestellt. Darunter Pia Stutzenstein als erste Autobahn-Kommissarin Vicky Reisinger und Patrick Kalupa als Roman Kramer, Leiter der Autobahnpolizei. „Eine Frau an der Spitze war längst überfällig, ich finde das richtig gut“, sagt der 40-Jährige. „Ich hoffe die Fans feiern die neue ‚Cobra 11‘ genauso ab wie wir.“

Die größte Herausforderung seiner Rolle: Roman Kramer sitzt durch anfangs noch ungeklärte Umstände im Rollstuhl und leitet sein Team aus dem Büro heraus mithilfe modernster Technik. „Jetzt spiele ich in Deutschlands größter Actionserie – und sitze im Rollstuhl. Das hat ja richtig gut geklappt“, sagt Patrick Kalupa und lacht. „Im Rollstuhl muss man Präsenz auf eine andere Weise erzeugen.“ Bereits während des Castingprozesses organisierte der Schauspieler sich deshalb einen Rollstuhl, um ein Gefühl für die Rolle zu bekommen. Learning by Doing – das ist seit Beginn seiner Karriere das Prinzip von Patrick Kalupa. Denn eine klassische Schauspielausbildung hat er nie absolviert.

Schauspieler Patrick Kalupa ist gebürtiger Berliner

Aufgewachsen ist Kalupa in Weißensee, wo er auch heute noch – mittlerweile mit Frau und Kind – lebt. „Die Schule war nie mein bester Freund“, sagt er, deshalb war nach der zehnten Klasse Schluss. Kalupa interessierte sich mehr für Sport, war Berliner Meister im Boxen. Als unerkannter Legastheniker hatte er es nach eigenen Angaben schwer, bevor er nach einem anschließenden Auslandsjahr in den USA ganz ohne Abschlussdruck eine High School besuchte und feststellte: Ich bin nicht so schlecht, wie das deutsche Schulsystem behauptet. Zurück mit neuem Selbstbewusstsein, aber immer noch ohne eine Idee, in welche Richtung es beruflich gehen sollte, absolvierte er zunächst eine Ausbildung zum Maurer und Betonbauer. In dem Job hat Kalupa nie gearbeitet, die Lust am Handwerk ist jedoch geblieben. Die sieben Flöße, die er mit „Rent a Floss“ vermietet, hat er alle selbst gebaut. Jedes ist so konstruiert, dass es sich wie ein Zelt rundherum abschließen und zu einer Schlafgelegenheit für Tages- und sogar Wochenausflüge umbauen lässt. Wir begnügen uns mit einer einstündigen Ausfahrt mit Kalupa am Steuer. Zwar braucht man für die Flöße keinen Bootsführerein, aber sicher ist sicher.

Kalupa arbeitete zunächst als Komparse und mittelerfolgreich als Model, erzählt er, während es raus auf den menschenleeren See geht. „Für die richtig guten Jobs hat es nie gereicht. Ich war zu sportlich und zu klein“, sagt er. Über den Umweg kam er 2003 jedoch zu seiner ersten Filmrolle in der ProSieben-Komödie „Sex Up – Jungs haben’s auch nicht leicht“. Seitdem wusste er, wohin die Reise gehen sollte. Aus Angst, sich wieder einem Schulsystem aussetzen zu müssen, nahm Patrick Kalupa private Coachingstunden. „Wenn ich auf der Schauspielschule gewesen wäre, wäre ich vermutlich schneller vorangekommen“, sagt er. „Der Weg war sehr steinig, ich musste lange durchhalten. Aber mich hat das erfüllt, deshalb bin ich dabei geblieben.“

Erste Erfolge mit „Anna und die Liebe“

In den Folgejahren spielte Patrick Kalupa in verschiedenen TV-Formaten wie „Familie Dr. Kleist“ und „Soko Wismar“, bis er 2010 eine Hauptrolle in der Sat.1-Telenovela „Anna und die Liebe“ bekam. Zwei Jahre spielte er an der Seite von Jeanette Biedermann und lernte im täglichen Geschäft das Handwerk vom Lernen großer Textmengen und Drehen am Fließband. „Ich möchte das nicht missen. Das war eine gute Schule“, sagt Kalupa. „Soapdarsteller werden häufig belächelt, obwohl das unglaublich viele Menschen schauen. Es ist, was es ist, ich will das nicht schönreden. Aber es ist auch eine Arbeit, die Anerkennung verdient hat.“

Kalupa erhielt in dieser Zeit den German Soap Award als „Bester Darsteller Telenovela“, dank ständiger Wiederholungen bekommt er noch heute Fanpost. Trotzdem wollte er sich 2012 beruflich weiterentwickeln und verließ die Serie. Es folgten größere Rollen bei „Bettys Diagnose“, „In aller Freundschaft“ und „Die Rosenheim-Cops“. „Eine Serie gibt als Schauspieler unglaubliche Stabilität“, sagt Kalupa. So habe er als festangestellter Schauspieler bei der Produktionsfirma von „Alarm für Cobra 11“ während der Coronadrehpause beispielsweise Kurzarbeitergeld bekommen. Ein Luxus, den nur wenige Kollegen haben. Patrick Kalupa selbst arbeitete viele Jahre nebenbei als Messebauer, um sich seinen eigentlichen Traumjob leisten zu können. Das sei in der Branche durchaus üblich, auch wenn viele nicht darüber sprechen. Der Floßverleih sei hingegen eher ein zweites Standfüßchen als ein Standbein. Das Tagesgeschäft regeln Angestellte für ihn. Patrick Kalupa kommt raus nach Brandenburg, wenn er die Ruhe sucht und etwas herumbasteln möchte. Aus diesem Grund habe er es auch geliebt, im Messebau zu arbeiten. „Unter Bauarbeitern sein, den Geschmack der Normalität haben. Wo niemand mich bewertet – außer wenn ich zu langsam arbeite.“

Mit der Normalität wird es mit dem Start von „Alarm für Cobra 11“ wohl erst einmal wieder vorbei sein. Während seiner Zeit bei „Anna und die Liebe“ sei er sehr häufig erkannt und angesprochen worden, sagt Kalupa. Ihm mache das nichts aus, solange die Fans nett nach einem Selfie fragten und nicht einfach heimlich fotografierten. Und gegen ein bisschen mehr Prominenz als Folge von Filmangeboten habe er in Zukunft sicher auch nichts einzuwenden. „Ich muss nicht unbedingt mit Elyas M’Barek tauschen. Alles hat seine Sonnen- und Schattenseiten“, sagt Patrick Kalupa. Für den Ausgleich hätte er dann ja immer noch den Wentowsee. Und wenn alles so bliebe wie jetzt, sei er ebenfalls ein glücklicher Mensch.