Verkehr

Jump-E-Bikes sind zurück in Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten
Christian Latz
Im September 2019 wurden die Jump-Elektrofahrräder im Hof der Alten Münze präsentiert.

Im September 2019 wurden die Jump-Elektrofahrräder im Hof der Alten Münze präsentiert.

Foto: Wolfgang Kumm / dpa

Lime bringt die E-Bikes der Marke Jump ab Dienstag zurück auf Berlins Straßen. Den Beginn machen 500 Stück.

Die Leihfahrräder der Marke Jump kehren ab sofort zurück auf Berlins Straßen. „Die Räder sind ab Dienstagfrüh für unsere Kunden buchbar", sagte Lime-Deutschland-Chef Jashar Seyfi der Berliner Morgenpost. Zum Start würden 500 der neonorangenen Fahrräder auf den Straßen der Hauptstadt aufgestellt, erklärte Seyfi. Abhängig vom Bedarf werde der Anbieter die Zahl dann aufstocken. „Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage groß sein wird. Jump ist ja sehr populär gewesen.“

Seit 2019 hatte die Mobilitätsplattform Uber die E-Bikes in Berlin angeboten. Mit der Corona-Krise waren sie dann aus der Hauptstadt verschwunden. In der Zwischenzeit beteiligte sich Uber am E-Scooter-Anbieter Lime und brachte sein Leihfahrrad- und E-Scooter-Geschäft in das Unternehmen ein. Schon im Juni hatte Lime angekündigt, die Räder bald zurück auf die Straße zu bringen.

Jump-Räder über die App buchbar

Zwar sind die Fahrräder immer noch orange, gehören jedoch zum Angebot von Lime. „Die Jump-Räder werden komplett über die Lime-App buchbar sein“, sagte Seyfi. Dabei seien auch die Preise gleich. Zudem würden die Räder Teil der Tages- und Monatspässe des Anbieters. „Mit den E-Bikes bekommen wir neue Anwendungsbereiche dazu“, so der Lime-Deutschland-Chef. Dies entspreche dem Plattformgedanken, über eine App möglichst viel anbieten zu können.

Berlin ist die erste deutsche Stadt, in der die Räder wieder vorhanden sind. Dabei soll es nicht bleiben. „Unser Ziel ist, weitere deutsche Städte in den nächsten Wochen und Monaten zu erschließen.“

Lime-Deutschland-Chef: Massiver Zuwachs an Neukunden

Auch im E-Scooter-Geschäft läuft es Seyfi zufolge gut bei Lime. Kürzlich habe das Unternehmen die Marke von vier Millionen Fahrten in Berlin geknackt. „Das zementiert, wie gut wird aus der Krise zurückgekommen sind.“

Die Zahl der täglichen Ausleihen sei wieder auf dem Niveau des Sommers 2019. Das Ergebnis sei erfreulich vor dem Hintergrund, dass immer noch kaum Touristen in der Stadt seien, so Seyfi. Möglich mache dies der "massive Zuwachs an Neukunden“. Die Zahlen verdeutlichten, wie viele Menschen in Berlin ihre Mobilität neu denken würden, so der Lime-Chef. „Davon profitieren wir aktuell extrem stark.“