Schifffahrt

Kartellamt: Rhenus darf Deutsche Binnenreederei übernehmen

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts.

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts.

Foto: dpa

Bonn. Der Logistikdienstleister Rhenus darf die Deutsche Binnenreederei übernehmen. Das Bundeskartellamt erteilte dafür die nötige Freigabe, wie die Behörde am Montag mitteilte. Die Reederei mit Sitz in Berlin transportiert Güter auf Binnenschiffen, vor allem in Nord- und Ostdeutschland. Rhenus, ein Tochterunternehmen der Rethmann-Gruppe, ist mit seinen Schiffen bislang vor allem auf dem Rhein unterwegs.

"Trotz einer starken Marktposition der Beteiligten ruft das Vorhaben weder im Bereich des Binnenschifftransports noch auf den nachgelagerten Logistikmärkten durchgreifende wettbewerbliche Bedenken hervor", sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Das liege auch daran, dass es im Norden und Osten aktuell mehr Angebot an Schiffsraum als Nachfrage gebe. Viele Transporte würden zunehmend vom Schiff auf die Schiene verlagert.