Kundgebung

"Berlin4Future": Klimademos starten am Montagabend

Die Initiative "Berlin4Future" will ab Montagabend regelmäßig Klimademos für Berufstätige zum Wochenstart auf die Beine stellen.

Treffpunkt der Klimaaktivisten: die Weltzeituhr am Alexanderplatz.

Treffpunkt der Klimaaktivisten: die Weltzeituhr am Alexanderplatz.

Foto: Reto Klar / FUNKE Foto Services

Berlin. Die Initiative "Berlin4Future" will ab heute Abend eine regelmäßige Klimademo für Berufstätige jeweils zum Wochenstart auf die Beine stellen. Die erste Kundgebung ist für 18 Uhr an der Weltzeituhr auf dem Alexanderplatz angesetzt. "Mit diesem neuen abendlichen Demonstrationsformat soll insbesondere berufstätigen Erwachsenen eine Möglichkeit gegeben werden, sich öffentlich zur aktuellen Klimapolitik zu äußern", teilte die Initiative mit.

Insbesondere kritisieren sie die Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetzes in der vergangenen Woche. Dies führe "zu vollkommen unnötigen Laufzeitverlängerungen und milliardenschweren, intransparent ausgehandelten Geldgeschenken an die Kraftwerkbetreiber".

Aus Protest gegen das Gesetzespaket zum Kohleausstieg will die Initiative künftig an jedem ersten Montag im Monat auf dem Alexanderplatz demonstrieren.