Polizeigewerkschaften

Polizisten mit Müll verglichen - Strafanzeige gegen "taz"

Polizisten vor dem Reichstag bei den Protesten gegen die Corona-Regeln (Archivbild)

Polizisten vor dem Reichstag bei den Protesten gegen die Corona-Regeln (Archivbild)

Foto: Sean Gallup / Getty ImagesGetty Images! Dienstbilder honorarfrei für FMG-Tageszeitungen!

In ihrem Text sinniert eine "taz"-Kolumnistin über die Abschaffung der Polizei. Polizeigewerkschaften stellten Strafanzeige.

Berlin. Wegen eines Artikels mit dem Titel „Abschaffung der Polizei - All cops are berufsunfähig“ haben die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Anzeige gegen die Berliner „tageszeitung“ erstattet. Bei der Kolumne vom 15. Juni handle es sich um Volksverhetzung, zeigte sich die DPolG am Dienstag überzeugt. Auch beim Deutschen Presserat werde Beschwerde eingereicht.

In dem satirischen Beitrag sinniert die Autorin über die Abschaffung der Polizei und mögliche Berufsalternativen für Polizisten. Am Ende kommt sie zu dem Schluss, dass Polizeibeamte am besten auf einer „Mülldeponie“ aufgehoben seien. Die Gewerkschaft kritisierte, für Polizisten sei der Text ein „Schlag ins Gesicht“.

„Andere Menschen zu entpersönlichen, ihnen Würde und Menschen abzusprechen und sie wie Unrat auf einer Müllhalde entsorgen zu wollen - wie hasserfüllt, degeneriert und voller Gewaltbereitschaft muss man eigentlich sein, um solche widerlichen Gedanken aufzuschreiben?“, erklärte der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt. Die Berufsvertretung werde solche Denkweisen mit „allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen".

( AFP )