Initiative

Saubere Schulen: Bezirk stimmt für Einwohnerantrag

BVV Tempelhof-Schöneberg stimmt dem Einwohnerantrag mit mehr als 1000 Unterschriften für mehr Sauberkeit in Schulen zu.

Berlins Schulen scheinen ein Problem mit der Sauberkeit zu haben. In immer mehr Bezirken entstehen deshalb Bürgerinitiativen.

Berlins Schulen scheinen ein Problem mit der Sauberkeit zu haben. In immer mehr Bezirken entstehen deshalb Bürgerinitiativen.

Foto: Svenja Hanusch / FUNKE Foto Services

Ein erster Schritt ist genommen. Ein Einwohnerantrag zur Verbesserung der Schulreinigung hat die notwendige Unterschriftenzahl von 1000 erreicht. Genau sind es 1029 gültige Unterschriften, die Initiator Stephan Lisiwiecz unter den Tempelhof-Schönebergern gesammelt hat. Die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg hat dem Antrag jetzt mehrheitlich zugestimmt. Lisiewicz Engagement lehnt an die Bürgerinitiative „Schule in Not“ an, die im vergangenen Jahr ihren Anfang in Neukölln hatte. Der Vater zweier Söhne klagt besonders über die Situation in der Schule seines Sohnes, der Käthe-Kollwitz-Grundschule. Auch der 51-Jährige fordert nun, die Bedingungen für das Reinigungspersonal in den Schulen zu verbessern und plädiert für mehr Sauberkeit in den bezirklichen Schulen. Nun ist die Bezirksverwaltung an der Reihe auf den Beschluss zu reagieren. Eine Stellungnahme liegt noch nicht vor.

„Schule in Not“: Unterstützer aus anderen Bezirken

Eine Kernforderung der Bürgerinitiative „Schule in Not“, zu der sich im vergangenen Sommer Eltern, Lehrer, Sozialarbeiter und Erzieher zusammengefunden hatten, ist die Rekommunalisierung der Schulreinigung. Statt externe Firmen zu beauftragen, sollen die Bezirke die Reinigung wieder selber übernehmen. Im vergangenen Jahr erwirkten die Engagierten in Neukölln, wo die Initiative ihren Ursprung hat, mehr Geld für die Schulreinigung beim Berliner Abgeordnetenhaus. Sieben Millionen in 2020 und neun Millionen Euro in 2021 will das Land mehr für die Schulreinigung zur Verfügung stellen. Dem Bezirk war es gelungen, sogar 11.500 statt der nötigen 7000 Unterschriften für ein erfolgreiches Bürgerbegehren zu sammeln. Nun wird ein Bürgerentscheid angestrebt.

Inzwischen beteiligen sich auch die Bezirke Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Pankow und Mitte. Erst vor Kurzem kamen außerdem in Steglitz-Zehlendorf fast 2000 Unterschriften zusammen. In Charlottenburg-Wilmersdorf ist die Rekommunalisierung der Schulreinigung bereits beschlossene Sache.

Mehr Infos zu „Schule in Not“