100 Jahre VHS

Was an Berliner Volkshochschulen unterrichtet wird

Yoga, Sprachen, Meditation: Das aktuelle Kursprogramm an den Berliner Volkshochschulen ist vielfältig.

Das Programm an den Berliner Volkshochschulen ist vielfältig. Es reicht von Fitness über Sprachkurse bis hin zu Gesundheit und Ernährung.

Das Programm an den Berliner Volkshochschulen ist vielfältig. Es reicht von Fitness über Sprachkurse bis hin zu Gesundheit und Ernährung.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Berlin. Die Kurse an allen zwölf Berliner Volkshochschulen (VHS) sind nach Programmbereichen geordnet: Sprachen, Deutsch und Integration, Gesundheit und Ernährung, Kunst, Kultur und Kreativität, Computer und Internet, Beruf und Karriere, Politik, Gesellschaft, Natur und Umwelt sowie Grundbildung und Schulabschlüsse. Eine kleine Auswahl aus dem aktuellen Kursprogramm:

Hula-Hoop-Tanz an der VHS Mitte: Den Reifen um die Hüfte kreisen lassen – was viele wahrscheinlich noch aus Kindertagen kennen, wird an der VHS in Mitte als Kurs angeboten. Natürlich kann man den Reifen auch um Hals, Beine oder Arme drehen lassen, der Bauch aber ist wohl die klassische Form. Unterrichtet wird der Hula-Hoop-Tanz übrigens von zwei echten Kennerinnen: von Zirkuspädagogin Anna Schierlinger und Biologin Helen Haukamp. Im April starten hierfür zwei neue Kurse für Anfänger. Der Direktor der VHS Mitte, Michael Weiß, erinnert sich zudem daran, dass einst ein Hula-Hoop-Kursteilnehmer sein Geld zurückforderte. Begründung: Er schaffte es partout nicht, den Reifen um seine Hüften kreisen zu lassen.

Selbsterfahrung an der VHS Charlottenburg-Wilmersdorf: Ende Februar findet an der VHS an der Prinzregentenstraße ein Selbsterfahrungswochenende der besonderen Art statt: „Aussöhnung mit dem inneren Kind“ heißt das zweitägige Seminar, das verspricht, sich in der Gruppe tiefenpsychologisch mit dem inneren Kind auseinanderzusetzen – und auszusöhnen. Für Interessierte gibt es am 10. Februar ein Vorgespräch.

Das Praktische mit dem Nützlichen verbinden in Mitte: Sie wollen Ihr Spanisch aufbessern? Und Sie wollen den guten Neujahrsvorsatz, mehr Sport zu treiben, endlich umsetzen? Dann verbinden Sie beides doch ganz einfach! Möglich ist das beispielsweise an der VHS in Mitte und zwar bei „Yoga en español“. Ab April unterrichtet Leicy Esperanza Valenzuela Retamal Yoga auf Spanisch. Sie hat Schauspiel und Tanz in Chile, Bolivien und Deutschland studiert. Ihre Yogalehrerinnen-Ausbildung hat sie in Indien absolviert.

Sich kaputtlachen in Neukölln: Lachen ist bekanntlich die beste Medizin. An der Volkshochschule in Neukölln kann man sich mit Lach-Yoga fit und gesund halten. Laut Kursbeschreibung fördert Lach-Yoga die Durchblutung und Sauerstoffaufnahme, regt das Herz-Kreislauf-System an und stärkt das Immunsystem. Immer dienstags kann man bis Ende März so positiv in die neue Woche starten.

Zeichnen lernen in Reinickendorf: „Stell dir vor, du kannst zeichnen!“ – so heißt der Anfängerkurs für angehende Zeichenschüler an der VHS Reinickendorf. Schritt für Schritt wie ein professioneller Zeichner ein Bild wahrnehmen, um es zu zeichnen. Das verspricht der Kurs seinen Teilnehmern. Zwölf Termine sind angesetzt. Ob die Teilnehmer dann junge Picassos sind? Ausprobieren!

Über Kinder sprechen lernen in Spandau: Das Kind hat oder macht Probleme in der Schule, und man wird zum Elterngespräch geladen. Wie schafft man es, dieses konstruktiv über die Bühne zu bekommen? Das kann man – übrigens auch als Lehrer – in einem Kurs an der VHS in Spandau lernen.

Alle Kurse der zwölf Berliner Volkshochschulen sowie weitere Informationen finden Sie online unter www.berlin.de/vhs.

Mehr zum Thema:

Volkshochschulen - Seismograph der Berliner Gesellschaft