Wohltätigkeit

3000 Obdachlose feiern Weihnachten im Hotel

Entertainer Frank Zander lädt zum 25. Mal zum Gänseessen ein. Prominente servieren den Festtagsbraten.

Gastgeber Frank Zander (Mitte) serviert den Festbraten. Zum 25. Mal hat er Obdachlose zu seiner Weihnachtsfeier eingeladen.

Gastgeber Frank Zander (Mitte) serviert den Festbraten. Zum 25. Mal hat er Obdachlose zu seiner Weihnachtsfeier eingeladen.

Foto: DAVIDS/Sven Darmer

Berlin. Der Andrang ist so groß wie bei einem Pop-Konzert: Rund 3000 Menschen warten am Freitagnachmittag vor dem Estrel-Hotel in Neukölln, begehren Einlass. Doch die Stars des Abends sind keine weltbekannten Sänger oder Entertainer. Nein, es sind Berlins Obdachlose, die kurz vor Weihnachten im Hotel feiern. Auf Einladung von Sänger Frank Zander.

Prominente Helfer servieren Gänsebraten

Der Entertainer hat prominente Unterstützer im Gepäck – aus der Politik beispielsweise Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (beide SPD), Handball-Torwart Silvio Heinevetter mit Schauspielerin Simone Thomalla, genauso Liedermacher Reinhard Mey oder Moderatorin Carmen Nebel und Ex-Boxer Axel Schulz.

Insgesamt rund 150 prominente Helfer verteilen Festtagsessen – Gänsebraten – an die Obdachlosen. Doch längst kommen nicht nur Wohnungslose zur traditionellen Weihnachtsfeier mit Frank Zander, die in diesem Jahr zum 25. Mal stattfindet. Auch bedürftige Berliner, die sich kein eigenes Weihnachtsfest leisten können, sind unter den Gästen.

Auch bedürftige Berliner sind gekommen

So wie Petra. Die 44-Jährige lebt seit Jahren von Hartz IV, erzählt sie. Einen Weihnachtsbaum mit Geschenken darunter kann sie ihrer Tochter nicht bieten. Bei Frank Zander aber gibt es nicht nur einen Festtagsbraten, es können auch Spiele, warme Pullis, Kleidungsstücke und Essen mit nach Hause genommen werden. „Das finde ich so toll“, schwärmt Petra. „Und es wird einem mit so viel Respekt begegnet. Das kenne ich leider auch ganz anders im alltäglichen Leben.“

Gemeinsam mit ihrer Tochter möchte sie aber an diesem besonderen Tag nicht an den Alltagsstress denken, sagt sie noch, sondern einfach nur die Weihnachtsstimmung genießen. Und sie verrät mit einem Lächeln, dass sie für ihr Kind hier sogar noch ein Brettspiel als Geschenk gefunden hat. „So kommt am 24. abends bei uns vielleicht doch noch ein bisschen Weihnachtsstimmung auf“, sagt sie fröhlich.