Grand-Opening-Party

So festlich eröffnet das KaDeWe einen Späti

Das KaDeWe ist für Feinschmecker zukünftig bis spät in den Abend geöffnet. Gefeiert wird das mit Politik und Prominenz.

Die Gastgeber: André Maeder (l.), Vorstandschef der KaDeWe Group, mit René Benko, Chef der Signa Holding, und Frau Nathalie

Die Gastgeber: André Maeder (l.), Vorstandschef der KaDeWe Group, mit René Benko, Chef der Signa Holding, und Frau Nathalie

Foto: DAVIDS/Sven Darmer

Berlin. Einen Eindruck davon, wie es zukünftig abends im KaDeWe zugehen könnte, konnten sich am Dienstagabend 1800 geladene Gäste bei der Grand-Opening-Party machen. Dank eines separaten Eingangs macht das Luxuskaufhaus seine Gourmetetage „Die Sechste“ nach einem umfassenden Umbau nun auch nach den regulären Öffnungszeiten zum Genießen zugänglich.

Seit 2016 wurde das Luxuskaufhaus nach dem Plänen von Stardesigner Rem Koolhaas umfassend transformiert. In der berühmten Lebensmittelabteilung des Kaufhauses des Westens finden sich nun neben Champagner, Wein, Spirituosen, Käse, Schokolade, Backwaren, Kaffee und Tee auch Dependancen von Berliner Institutionen wie „Lutter Wegner“, „Daluma“, „Beef Club by Hasir“, „Brammibal’s Donuts“ sowie die Restaurants „Laggner Schwemme“, eine Neuinterpretation des beliebten „Kartoffelackers“ und ein Spätkauf.

Viele Promis kamen zur Eröffnungsfeier ins KaDeWe

Zugegeben, ganz wie jeder normale Abend war die Eröffnungsfeier dann doch nicht. Dafür sorgten schon prominente Gäste wie Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, die Schauspielerinnen Alexandra Maria Lara, Iris Berben und Bettina Zimmermann, die Models und Influencer Vreni Frost und Mandy Bork sowie die Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär.

Der Aufzug am separaten Eingang am Wittenbergplatz wurde von „King Size“-Türsteher Frank Künster bewacht. Für Clubatmosphäre hatte Gastgeber André Maeder, der Vorstandschef der KaDeWe Group, außerdem Wana Limar für ein DJ Set und die französische Sängerin Corine als Live-Act engagiert.

Ronald Zehrfeld schwelgte angesichts der Party in Erinnerungen. Er habe im KaDeWe in den 90er-Jahren seinen ersten Champagner im Westen getrunken, seine erste Auster gegessen und sich gewundert wie sehr das nach Meer schmeckt, so der Schauspieler. Mittlerweile sei das Shoppingerlebnis für ihn nicht mehr aus Berlin wegzudenken. „Ich hasse Computer und Online-Shopping und werde mich deshalb auch an Weihnachten ins Gewusel stürzen.“

Benno Fürmann kauft lieber im KaDeWe als im Internet

Kollege Benno Fürmann geriet angesichts des Trubels ebenfalls ins Schwärmen und nicht in Stress. Er liebe es beispielsweise, sich auf Basaren treiben zu lassen. Als Mann erfülle er zugegebenermaßen das Klischee vom Shoppingmuffel, so „Game of Thrones“-Star Tom Wlaschiha. Konsumtempel wie das KaDeWe seien ihm dann aber doch lieber als Interneteinkäufe. „Den Abend werde ich als Inspiration für Weihnachten nutzen. Ich bin mit Geschenken immer auf den letzten Drücker dran.“ Direkt aus Saint Barth eingeflogen kam Influencerin Caro Daur. Ihrem sommerlichen Teint konnte auch der Stress von zwei verpassten Flügen nichts anhaben.

Mehr zum Thema:

Andre Maeder: „Die Stadt kann stolz sein, ein KaDeWe zu haben“