Rechtspopulisten

Kein Raum für den Parteitag - AfD kassiert die 77. Absage

Am 9. und 10. November will die Berliner AfD ihren Landesparteitag abhalten. Allerdings findet die Partei keine Räumlichkeiten.

Georg Pazderski,, Landesvorsitzender der Berliner AfD

Georg Pazderski,, Landesvorsitzender der Berliner AfD

Foto: Reto Klar

Berlin. Vor ihrem Parteitag im November hat die AfD massive Probleme, einen Raum für die Veranstaltung zu finden. Bisher habe es schon 77 Absagen gegeben, gestand Berlins AfD-Parteivorsitzender Georg Pazderski im Gespräch mit dem rbb ein. Zuletzt habe ein Hotel in Brandenburg den Rechtspopulisten abgesagt.

„Ich muss zugeben, dass wir durchaus Schwierigkeiten haben, entsprechende Räumlichkeiten zu finden. Die müssen Personen aufnehmen von 400 plus“, sagte Pazderski dem rbb. Die Parteiführung arbeite aber weiter „mit Hochdruck“ daran, etwas Passendes zu finden, erklärte Pazderski weiter. Er sei „sehr zuversichtlich“.

Ursprünglich hätte der Landesparteitag bereits am 1. September stattfinden sollen. Diesen musste die AfD allerdings absagen, nachdem das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg den Mietvertrag gekündigt hatte. Zur Begründung hieß es damals, die AfD habe in ihrem Antrag nicht darauf hingewiesen, dass es sich bei der Veranstaltung um einen Landesparteitag handele.

Im November will sich Georg Pazderski als Vorsitzender der AfD bestätigen lassen. Allerdings ist er innerhalb der Partei umstritten, seine Wiederwahl alles andere als sicher.