Riesen-Sternschnuppe

Meteor rast über Berlin: Fotos und Video zeigen Feuerkugel

Haben Sie das auch gesehen? Der Berliner Nachthimmel wurde am Freitagabend von einer sogenannten Feuerkugel erleuchtet.

Dieses Bild zeigt einen Meteor über Indien. So ähnlich sah auch die Feuerkugel aus, die am Freitagabend über Berlin zu sehen war. Mittlerweile sind Fotos und ein Video des Himmelskörpers aufgetaucht (Archivbild)

Dieses Bild zeigt einen Meteor über Indien. So ähnlich sah auch die Feuerkugel aus, die am Freitagabend über Berlin zu sehen war. Mittlerweile sind Fotos und ein Video des Himmelskörpers aufgetaucht (Archivbild)

Foto: Prasenjeet Yadav

Berlin. Zahlreiche Menschen haben am Freitagabend gegen 19.30 Uhr eine sogenannte Feuerkugel über Berlin gesichtet. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) bestätigte beim Kurznachrichtendienst Twitter, dass es mehrere Sichtungen über Nord- und Ostdeutschland gegeben habe.

In den Google-Trends tauchte am Abend massenhaft die Suchanfrage "Meteorit Berlin" auf. Auch in den sozialen Medien berichteten zahlreiche Nutzer von entsprechenden Beobachtungen am Himmel.

Eine Twitter-Nutzerin schrieb: "Habe sie über Berlin gesehen, groß, lange sichtbar (einige Sekunden), Kugel grünlich in der Farbe, Schweif eher Richtung gelb. Zerbrach in einige Teile. Stand an der Ampel, mit offenem Mund. Muss witzig für die Leute ausgesehen haben, die mir entgegen kamen."

Das DLR erklärte noch am Freitagabend, dass es sich bei dem Phänomen um eine Feuerkugel gehandelt haben könnte - eine besonders große Sternschnuppe, die offenbar in der Luft in mehrere Teile zerbrochen ist.

Meteor über Berlin: Wissenschaftler analysieren Fotos und Videos

Am Sonnabend erläuterte DLR-Sprecher Andreas Schütz, es sei weiterhin nicht abschließend geklärt, ob es sich tatsächlich um einen Meteor gehandelt habe. Die Wissenschaftler analysierten für die Bestätigung Aufnahmen aus Expertenforen im Internet. Das DLR hat selbst keine Feuerkugel registriert.

Ein Twitter-Nutzer aus Ludwigsburg bei Greifswald fotografierte die große Sternschnuppe über dem Greifswalder Bodden.

Ein tschechischer Nutzer veröffentlichte am Sonnabend das Video einer sogenannten Dashcam. Dort ist der Himmelskörper sekundenlang am Himmel zu sehen.

meteorit

Meteor über Berlin: Auf dieser Bahn war die Feuerkugel unterwegs

Im Online-Forum der American Meteor Society gingen am Wochenende knapp 160 Sichtungen der mutmaßlichen Feuerkugel ein - vor allem aus Nord- und Ost-Deutschland, aber auch aus dem dänischen Bereich. Anhand dieser Sichtungen wurde die mutmaßliche Flugbahn des Meteors berechnet. Demnach zog der Himmelkörper vom Stettiner Haff bis Güstrow in Mecklenburg-Vorpommern.

Meteorit, Meteor, Feuerkugel - So heißen die verschiedenen Himmelskörper:

  • Bei Meteoriten handelt es sich um kosmische Brocken, die auf der Erde einschlagen. Diese Weltall-Trümmer stammen von Kometen, Asteroiden oder anderen Planeten. Die meisten Meteoriten stürzen ins Meer oder auf unbewohntes Gebiet.
  • Meteore sind Meteoriden, mit „d“ geschrieben, die vollständig verglühen, wenn sie in die Erdatmosphäre eintreten. Sie werden dann als Sternschnuppen sichtbar. Besonders helle Meteore nennt man Feuerkugel.
  • Asteroiden gelten als Überreste des frühen Sonnensystems. Diese Felsbrocken bewegen sich wie die anderen Planeten auf einer Umlaufbahn um die Sonne.

Grell-grünes Leuchten: Meteor raste im April über Berlin

Erst im April war am Berliner Nachthimmel ein vergleichbares Schauspiel zu sehen. Damals hieß es vom DLR, eine solche Leuchtkugel erreiche eine Geschwindigkeit von durchschnittlich 20 bis 30 Kilometer pro Sekunde. Das entspreche rund 70.000 Stundenkilometern.

Sonderlich ungewöhnlich sei das aber nicht. Sternschnuppen etwa seien häufiger zu sehen, das allerdings nur für eine halbe Sekunde bis Sekunde, zudem leuchteten diese deutlich schwächer. Die in der Nacht gesichtete Feuerkugel hingegen machte den Nachthimmel über Deutschland örtlich plötzlich deutlich heller.