Airport

Wenn der BER eröffnet, bleiben Tegel noch zwei Wochen

Nach der Eröffnung des BER - voraussichtlich im Oktober 2020 - wird der Umzug von Tegel nach Schönefeld schnell vollzogen.

Blick auf den Tower und das Hauptgebäude des Flughafens Tegel.

Blick auf den Tower und das Hauptgebäude des Flughafens Tegel.

Foto: Monika Skolimowska / dpa

Berlin.  Der Berliner Flughafen Tegel soll unmittelbar nach der für Oktober 2020 geplanten Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports BER schließen. „Es wird so sein, dass nach dem Umzug, der innerhalb von einer oder zwei Wochen stattfinden wird, kein kommerzieller Betrieb mehr in Tegel stattfindet“, sagte Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Ein zeitweise paralleler Flugbetrieb sei nicht vorgesehen.

Flughafenbetrieb am BER wird mit Komparsen simuliert

Wie zuletzt auch Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup legte sich auch Kollatz noch nicht auf einen genauen BER-Eröffnungstermin fest. Er verwies auf die laufenden TÜV-Prüfungen im Hauptterminal, die kurz vor dem Abschluss stünden. „Wenn sie erfolgreich abgeschlossen werden können, dann ist der Flughafen im Kern fertig“, sagte er. Dann werde das Datum für die Eröffnung bekanntgegeben: „Ein oder zwei Wochenenden werden das sein“, so Kollatz.

Lesen Sie auch: Fluglärm ohne Ende - Pankower wollen Nachtruhe einklagen

„Wir sind so weit gekommen, wie wir noch nie waren“, betonte er. Nach den sogenannten Wirkprinzipprüfungen, die vor dem Abschluss stünden, seien in den kommenden Monaten noch weitere Prüfungen zur Vorbereitung des operativen Betriebs geplant. Dazu gehöre die Simulation eines Flugbetriebs am Boden mit Komparsen.

TÜV-Tests im BER-Terminal gehen am heutigen Freitag zu Ende

Im Terminal für den künftigen Hauptstadtflughafen beendet der TÜV Rheinland nach Betreiberangaben an diesem Freitag seine übergreifenden Anlagentests. Sie gelten als wichtiger Schritt in Richtung Eröffnung des Flughafens, die nach mehreren Verschiebungen für den Oktober nächsten Jahres geplant ist.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hatte vor wenigen Tagen gesagt, die Tests seien besser gelaufen als erwartet. Über den letzten Stand wird an diesem Freitag der Aufsichtsrat der Berlin-Brandenburger Flughafengesellschaft unterrichtet. Abschließende Ergebnisse der TÜV-Tests werden Ende Oktober erwartet.

Das Kontrollgremium muss sich bei seiner Sitzung am Flughafen Tegel außerdem mit der Frage auseinandersetzen, wer künftig die Finanzen des Flughafens regelt. Die zuständige Geschäftsführerin Heike Fölster hatte am Montag überraschend ihren Wechsel zur Deutschen Bahn erklärt.

Am Flughafen Tegel müssen Reisende am längsten warten

Wo Fluggäste in diesem Sommer besonders häufig warten mussten, hat unterdessen das Verbraucherportal „Flightright“ ermittelt.

Einen unrühmlichen ersten Platz bei den Flugverspätungen in Deutschland nimmt demnach der Flughafen Berlin-Tegel ein. Rund 15 Prozent der Abflüge in den Sommerferien waren mehr als 30 Minuten verspätet, haben die Verbraucherschützer ermittelt. Auf Platz zwei und drei folgen Köln/Bonn mit rund 14 Prozent und Frankfurt mit rund 13,9 Prozent verspäteten Flügen. Am pünktlichsten hoben Flugreisende aus Nürnberg ab: Hier waren nur rund neun Prozent der Urlaubsflüge verspätet.

„Verglichen mit dem Vorjahr war der Sommer in puncto Verspätungen und Ausfälle etwas ruhiger”, sagt Oskar de Felice, Rechtsexperte bei Flightright. „Wir sehen aber auch, dass besonders die großen deutschen Flughäfen mit dem hohen Verkehrsaufkommen am Limit sind und pünktliche Abflüge nicht immer gewährleisten können. Hier müssen Airlines und Flughafenbetreiber gemeinsam daran arbeiten, dass die Verspätungen und Ausfälle zurückgehen.”

In München und London Gatwick die meisten Langzeit-Verspätungen und Ausfälle

Auch die sogenannte Incident Rate in diesem Sommer haben sich die Experten angesehen. Das ist der Anteil an ausgefallenen und mehr als drei Stunden verspäteten Abflügen.

Hier führen im Vergleich der zehn größten Flughäfen in Europa die Airports London Gatwick, München und Barcelona die Statistik an (je 1,6 Prozent). Die wenigsten Problemflüge weisen von Juni bis August 2019 Rom und Madrid auf (0,8 Prozent), gefolgt von Paris Charles de Gaulle (0,9 Prozent). Das größte Drehkreuz in Deutschland, der Frankfurter Flughafen, liegt mit rund 1,3 Prozent unregelmäßigen Abflügen im Mittelfeld.

Auch die beliebtesten Reiseziele von deutschen Flughäfen hat Flightright ermittelt. Wie im Vorjahr waren Spanien, Italien und Türkei die Top-Destinationen in den Sommermonaten. Von den mehr als 27.000 Flügen nach Spanien zwischen Juni und August gingen rund 11.500 allein nach Mallorca.

Lesen Sie auch:

2020 mehr Direktflüge von Berlin nach New York

Ende November gibt es den Eröffnungstermin für den BER

Berliner Wissenschaftler verzichten auf Kurzstreckenflüge