Invalidenstraße

Nach SUV-Unfall: Senat sagt Tempo 30 für Invalidenstraße zu

Drei Wochen nach dem SUV-Unfall mit vier Toten verspricht der Senat eine Verbesserung der Verkehrssituation an der Invalidenstraße.

Am Freitagabend kam ein Wagen in Berlin Mitte von der Straße ab und geriet auf den Gehweg. Vier Menschen erlagen ihren Verletzungen.

Beschreibung anzeigen

Berlin. Der Berliner Senat hat am Freitag schnelle Verbesserungen der Verkehrssituation rund um die Unfallstelle zugesagt. So bald wie möglich solle in dem Abschnitt der Invalidenstraße Tempo 30 eingeführt werden. Außerdem werde es einen sogenannten geschützten Fahrradweg auf beiden Straßenseiten geben, teilte die Senatsverkehrsverwaltung mit. Die Maßnahmen könnten noch bis Ende des Jahres umgesetzt werden. Weitere Verbesserungen seien geplant.

Die Änderungen sind das Ergebnis eines Treffens des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD), der Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) und des Bezirksbürgermeisters von Mitte, Stephan von Dassel (Grüne), mit dem Initiator der Internet-Petition am Freitag. Der Aufruf „Sichere Wege für Schul- und Kita-Kinder auf der Invalidenstraße“ wurde inzwischen von fast 12.000 Menschen unterzeichnet.

SUV-Unfall in Berlin-Mitte - alle Informationen in Kürze

  • Der tödliche Unfall ereignete sich am Freitag, 6. September 2019, um 19.08 Uhr an der Invaliden- Ecke Ackerstraße in Berlin-Mitte. Ein Porsche SUV raste auf den Gehweg, erfasste dabei vier Fußgänger und schleuderte dann durch einen Zaun auf ein Baugrundstück.
  • Bei dem Unfall wurden vier Menschen getötet und drei Personen verletzt. Unter den Toten sind ein drei Jahre alter Junge, dessen Großmutter (64) und zwei Männer (28 und 29). Bei dem 28-Jährigen handelt es sich um einen Doktoranden der britischen Cambridge-Universität. In dem Porsche SUV saßen außer dem Fahrer (42) auch seine sechs Jahre alte Tochter und seine Mutter (67).
  • Die Unfallursache ist weiter unklar. Die Polizei schließt gesundheitliche Probleme des Fahrers nicht aus, möglicherweise hatte der 42-Jährige einen epileptischen Anfall. Ein Vorsatz wird ausgeschlossen. Wie bei tödlichen Unfällen üblich, wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Die Polizei sucht nach Zeugen des Unfalls. Der Porsche-Fahrer schweigt. Auch sein Anwalt spricht von gesundheitlichen Problemen.
  • Das Dashcam-Video eines Taxifahrers zeigt die Momente kurz vor dem Unfall.
  • Die Staatsanwaltschaft ließ am Freitagabend, 13. September 2019, die Wohnung des Unfallfahrers in Mitte durchsuchen.

Nach SUV-Unfall in Berlin: Tempo-30-Zone zwischen Nordbahnhof und Brunnenstraße

Das einstündige Gespräch in einer Volkshochschule in der Linienstraße sei lösungsorientiert und sachbezogen verlaufen, hieß es vom Senat. Müller dankte dem Initiator der Petition für die Initiative und den Umgang mit dem schrecklichen Unfallgeschehen.

Die Tempo-30-Zone und der Radweg sollen auf der Invalidenstraße zwischen Nordbahnhof und Brunnenstraße eingerichtet werden. „Um rasch Verbesserungen zu erreichen, sollen auch provisorische Lösungen zum Einsatz kommen“, hieß es zu dem Radweg. Dafür werden wohl Parkplätze wegfallen.

Porsche unterstützt Berliner Ermittler bei Untersuchung des SUV-Unfalls

Experten des Automobilkonzerns Porsche unterstützen die Berliner Ermittler bei den Untersuchungen zu dem schweren SUV-Unfall an der Invalidenstraße in Berlin-Mitte. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, würden die Ermittlungen zur Unfallursache "mit Hilfe der Firma Porsche fortgesetzt".

Nach wie vor sei offen, ob ein technischer Defekt an dem Porsche Macan vorliege, hieß es am Mittwoch beim Kurznachrichtendienst Twitter. Noch am Dienstag hatte Martin Steltner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur gesagt: "Es gibt bislang keine Hinweise auf einen technischen Defekt".

Weiterhin steht im Raum, dass die Ursache für den Unfall ein medizinischer Notfall gewesen sein soll. "Die Hinweise und Spekulationen, wie sie von Anfang an bestanden, haben sich derzeit weiter konkretisiert", sagte Steltner in der RBB-Abendschau. "Wir reden über eine akute gesundheitliche Problematik."

Diese Hinweise sollen der Staatsanwaltschaft auch schriftlich vorliegen. Steltner: "Der Rechtsanwalt des beschuldigten Fahrers des Unfallfahrzeugs hat eine erste Stellungnahme abgegeben und hat in der Tat bestätigt, dass eine akute gesundheitliche Problematik Ursache des Unfall gewesen sein könnte."

Ob es sich um Krämpfe oder einen epileptischen Anfall gehandelt haben könnte, sagte Steltner nicht. Er sagte weiter, die Frage sei, ob gesundheitliche Probleme oder eine Grunderkrankung vorhersehbar gewesen seien. Dann wäre der Unfall von strafrechtlicher Relevanz. „Wenn vorhersehbar ist, dass jemand beispielsweise Krampfanfälle bekommt, sollte er nicht Auto fahren.“ Zugleich betonte er aber: „Das kann jedem passieren.“ Die Befragung von Zeugen und die Auswertung des Bordcomputers dauern laut Staatsanwaltschaft an.

SUV-Unfall in Berlin: Wohnung des Porsche-Fahrers durchsucht

Die Staatsanwaltschaft ließ am 13. September die Wohnung des Unfallfahrers in Mitte durchsuchen. Es seien Beweismittel gesichert worden, die nun ausgewertet werden. Um was für Beweismittel es sich handelt, wollte die Staatsanwaltschaft mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht sagen.

Ermittler auf der Suche nach Rezepten und Medikamenten

Nach Informationen der Berliner Morgenpost wollen die Ermittler herausfinden, ob es bei dem Fahrer tatsächlich eine Vorerkrankung gibt. Bereits kurz nach der Fahrt war bekanntgeworden, dass der 42-jährige Fahrer Michael M. an Epilepsie leiden soll. Das hatte die Mitfahrerin (67) des Unfallwagens ausgesagt.

Allerdings unterliegt die Patientenakte des Fahrers einem Beschlagnahmeverbot. Das heißt: Entbindet der Fahrer seinen Arzt nicht von der Schweigepflicht, kommen die Ermittler nicht an die Akte heran. Mit der Hausdurchsuchung spielen die Ermittler „über Bande“ und hoffen so, Beweise sicherstellen zu können. Leidet der Fahrer tatsächlich an Epilepsie, wird es in seinem Haus Medikamente, Rezepte oder entsprechende Aufzeichnungen geben.

Die Polizei ermittelt unterdessen weiter in alle Richtungen. Das heißt: Neben einem menschlichen wird auch technisches Versagen geprüft.

Hatte der Porsche-Fahrer einen epileptischen Anfall?

Am vergangenen Freitagabend war erneut der vier Todesopfer gedacht geworden. In einer Kirche direkt am Unfallort an der Invalidenstraße versammelten sich rund 100 Menschen, darunter auch Kinder. Noch immer lagen Blumen am Straßenrand, an der Unfallstelle standen brennende Kerzen.

Auf dem Gehweg der Invalidenstraße war bei dem Unfall außer dem Kleinkind auch die 64 Jahre alte Großmutter des Jungen ums Leben gekommen. Zudem wurden ein Spanier (28) und ein Brite (29), vermutlich Touristen, getötet. Die Mutter des Dreijährigen, die ihren älteren Sohn dabei hatte, überlebte nach Feuerwehrangaben. Die Polizei machte zu Verwandtschaftsverhältnissen keine Angaben, teilte aber mit, eine 38-Jährige und ihr neunjähriger Junge hätten Schocks erlitten.

Spanischer Cambridge-Student unter den Opfern

Bei dem getöteten 28 Jahre alten Spanier handelt es sich um einen Doktoranden der britischen Cambridge-Universität. Das Darwin College, eine Fakultät der Elite-Universität, bestätigte den Tod des Doktoranden in der vergangenen Woche.

Bei Facebook hieß es: "Leider müssen wir den Tod eines unserer Studenten mitteilen. Aleix und sein Partner sind Opfer eines Verkehrsunfalls in Berlin." Der 28-Jährige habe kurz vor dem Abschluss seiner Promotion gestanden und sei ein sehr aktives und beliebtes Mitglied der Uni gewesen.

Lesen Sie auch: Hunderte Berliner gedenken der vier Unfall-Toten

Lesen Sie auch: Nach tödlichem Unfall: Diskussion um SUV in Berlin entbrannt

Darf man bei Epilepsie ein Auto fahren?

  • Fahrschule: Nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen fragen viele Straßenverkehrsbehörden im Antragsformular für einen Führerschein nach chronischen Krankheiten. Epileptiker sollten wahrheitsgemäß antworten und am besten ein Attest eines Facharztes beilegen. Die Behörden entscheiden dann, ob ein weiteres Gutachten erforderlich ist.
  • Erster Anfall: Nach einem ersten epileptischen Anfall muss ein Arzt feststellen, ob es ein Gelegenheitsanfall war oder ob es sich um eine beginnende Epilepsie handelt.
  • Anfälle ohne Anzeichen für beginnende Epilepsie: Bei einem ersten Anfall mit einem konkreten Auslöser - wie beispielsweise ausgeprägtem Schlafentzug - wird der Führerschein für mindestens drei Monate entzogen. Wenn es für den Anfall keinen solchen vermeidbaren Auslöser gibt, aber auch keine Anzeichen für Epilepsie vorliegen, wird die Fahrerlaubnis für mindestens sechs Monate entzogen.
  • Epilepsie: In der Regel dürfen Epileptiker nicht am Steuer eines Autos sitzen. Ausnahmen: Mindestens ein Jahr ohne Anfall, auch bei Medikamenteneinnahme - und keine Nebenwirkungen von Therapien, die Probleme beim Fahren machen könnten. Wenn die Anfälle nur im Schlaf auftreten oder keine Einschränkungen für das Autofahren mit sich bringen, kann eine Fahrerlaubnis erteilt werden - allerdings erst nach einer längeren Beobachtungszeit.

Video zeigt: Porsche-Fahrer fuhr auf der Gegenfahrbahn

Nach Anwohnerangaben hatte der Fahrer des Porsche Macan mit hoher Geschwindigkeit auf der Gegenfahrspur den stehenden Verkehr an der Ampel überholt und war auf den Gehweg geraten. Der SUV knickte einen Ampelmast und mehrere Poller um, durchbrach einen Bauzaun und kam erst auf einem Baugrundstück zum Stehen.

In dem Video einer Dashcam - eine Videokamera an der Frontscheibe eines Autos, die die Fahrt aufzeichnet -, das der Sender ntv veröffentlichte, ist ebenfalls zu sehen, wie plötzlich ein dunkler SUV wartende Autos vor der Ampelkreuzung Invaliden- und Ackerstraße auf der Gegenfahrbahn überholt. Wie schnell der Porsche Macan unterwegs ist, lässt sich in der kurzen Szene kaum einschätzen. Der Unfall selbst ist nicht zu sehen, das Video bricht vorher ab.

SUV-Unfall in Berlin - Polizei sucht weiter nach Zeugen

Da der genaue Unfallhergang weiterhin unklar ist, sucht die Polizei weiter nach Zeugen. Wer den Unfall beobachtet hat, Hinweise geben kann oder wem Videoaufzeichnungen vom Unfallhergang vorliegen, wird gebeten, sich bei der „Ermittlungsgruppe Invalidenstraße“ zu melden.

Kontakt: Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 an der Invalidenstraße 57 in Berlin-Moabit, Telefonnummer (030) 4664-372800 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle. Die Polizei schaltete zudem ein Hinweis-Portal, wo Zeugen Videos oder Fotos von dem Unfallgeschehen hochladen können. Das Hinweis-Portal der Polizei zu dem SUV-Unfall an der Invalidenstraße ist hier zu erreichen.