Geld für Kippen

Petition gestartet: Berliner fordert Pfand auf Zigaretten

Stephan von Orlow hat im Netz bereits 49.000 Unterschriften gesammelt. Der Deutsche Zigarettenverband ist gegen ein Pfand.

Vorstoß: Auf Zigarettenkippen soll Pfand erhoben werden. Ein Berliner hat deshalb eine Petition gestartet - mit Erfolg.

Vorstoß: Auf Zigarettenkippen soll Pfand erhoben werden. Ein Berliner hat deshalb eine Petition gestartet - mit Erfolg.

Foto: pa

Berlin. Gibt es künftig auch Pfand auf Zigarettenkippen? Das fordert zumindest der Stephan von Orlow. Der 49-jährige Berliner hat eine Petition für sein Konzept gestartet und im Internet bereits mehr 49.000 Unterschriften gesammelt. „Ich bin sicher, wir kriegen mit einem Pfand 90 Prozent aller Kippen beseitigt“, sagt von Orlow. Im Blick hat er vor allem achtlos weggeworfene Zigarettenstummel, die die Umwelt verschmutzen. Der Deutsche Zigarettenverband hält von der Idee nichts.

Zigaretten in Berlin: In Taschenaschenbechern werden die Reste gesammelt

Von Orlows Konzept: 20 Cent Pfand pro Zigarette, also etwa vier Euro pro Packung. Raucher sollen die Kippen in Taschenaschenbechern sammeln und in jeder Zigaretten-Verkaufsstelle zurückgeben können. „Täglich werden in Deutschland über 200 Millionen Zigaretten geraucht. Der allergrößte Teil von ihnen landet danach auf Straßen, im Grün und früher oder später in unseren Gewässern“, heißt es in seiner Petition. „Pfandsysteme sind sinnvoll, um ein Produkt oder eine Verpackung oder seinen Rohstoff wiederzuverwerten oder zurück in den Wertstoffzyklus zuführen. Für weggeworfene Zigarettenkippen gilt dies aus heutiger Sicht nicht“, sagt der Geschäftsführer des Zigarettenverbands, Jan Mücke. Achtlos weggeworfene Zigarettenkippen verschmutzten die Umwelt, seien aber im Wesentlichen auf das Fehlverhalten einzelner Verbraucher zurückzuführen.

Von Orlow will Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Unterschriften übergeben und eigenen Worten zufolge weitermachen, bis sich die Politik bewegt und ein Pfandsystem in die Wege leitet.

Ein Blick nach Schweden zeigt, dass andere Länder weiter sind. Wer auf Spielplätzen in der schwedischen Stadt Lund nach rauchenden Eltern oder weggeworfenen Kippen sucht, der ist eine Weile beschäftigt. Seit Anfang Juli gilt in Schweden ein verschärftes Rauchverbot – auch auf öffentlichen Spielplätzen. Und das macht sich bemerkbar: „Schon jetzt gibt es deutlich weniger Kippen hier“, sagt ein Vater. Während sein Sohn im Stadtpark eine Rutsche hinuntersaust, hat er nur Positives für den Schritt der Regierung übrig: „Das ist eine richtig gute Sache.“

Anders in Berlin: „Auf den Wiesen im Blaschkopark sind überall Kippen zu finden. Sauber ist anders“, sagt eine Mutter aus Neukölln über einen aufwendig gestalteten Spielplatz, der erst vor wenigen Jahren eröffnet wurde. Zu den Raucherhochburgen gehört der Hohenstaufenplatz in Kreuzberg. „Im Oktober 2018 habe ich dort rund 2000 Kippen gefunden“, berichtet Johannes Spatz vom „Forum Rauchfrei“. Spatz leitete 2006 eine Untersuchung zu Kippen auf Berliner Spielplätzen. Damals wurden binnen zwei Monaten auf dem Hohenstaufenplatz mehr als 7000 Zigarettenstummel gefunden.

Kippen auf Berliner Spielplätzen gehören zum Alltag

Auch in vielen kleineren Städten und Dörfern bundesweit gehören Kippen auf Spielplätzen zum Alltag hinterlassen nicht nur von Erwachsenen, sondern auch von Jugendlichen, die Spielplätze ebenfalls gern als Treffpunkte nutzen.

Dabei soll auch in Berlin das Qualmen auf Spielplätzen verboten werden. Eigentlich. „Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor dem Passivrauchen ist in Berlin sehr wichtig“, sagt eine Sprecherin der Gesundheitsverwaltung. Eine entsprechende Gesetzesnovelle liegt seit fast einem Jahr im Parlament vor und ist bereits durch verschiedene Ausschüsse gegangen. Doch wann es zu einer Abstimmung kommt, ist noch unklar. Der Thema werde vernachlässigt, kritisiert Spatz. „Die Verwaltung hat nicht genug Biss, es voranzutreiben“, sagt Spatz.

Die Verbots-Regelungen hierzulande gleichen einem Flickenteppich. „Brandenburg, Bremen, NRW, und das Saarland sowie verschiedene Kommunen verbieten das Rauchen auf Spielplätzen“, berichtet Katrin Schaller, Expertin für Tabakkontrolle vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. „Grundsätzlich wäre ein bundesweites Rauchverbot auf Spielplätzen aus mehreren Gründen sinnvoll“, betont sie. Es schütze vor Passivrauchen und unterstütze die Vorbildfunktion der Eltern. Vor allem aber helfe es, Kippenmüll zu vermeiden, der vor allem für Kleinkinder gefährlich sei. Das Verschlucken von Zigarettenkippen kann zu Vergiftungserscheinungen mit Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen.

Schweden will bis 2025 rauchfrei werden – dieses Ziel hat die sozialdemokratische Regierung in Stockholm vor längerem ausgegeben. Zum 1. Juli hat sie die Regelungen verschärft. Dabei gilt Schweden mit einer Quote von weniger als neun Prozent schon heute als das EU-Land mit den wenigsten regelmäßigen Rauchern. „Die Situation von Schweden lässt sich nicht 1:1 auf Deutschland übertragen, kann aber durchaus als positives Beispiel dienen“, sagt Katrin Schaller. „Aus meiner Sicht ist Schweden ein Vorbild für Berlin“, sagt auch Spatz vom „Forum Rauchfrei“. Berlin brauche einen Entwicklungsplan, um bis 2030 rauchfrei zu werden. „Ein Nichtraucherschutzgesetz ohne Ausnahmen könnte der nächste Schritt sein“, meint Spatz.

Deutschland bei Raucherquote im oberen europäischen Mittelfeld

Deutschland liege mit einer Raucherquote von 25 Prozent im europäischen Vergleich im oberen Mittelfeld, sagt ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums mit Verweis auf Daten von 2017. Jede sinnvolle Initiative zur Rauchprävention werde durch das Haus von Minister Jens Spahn (CDU) unterstützt. „Zunächst sollte aber das Tabak-Werbeverbot durchgesetzt werden. Wir setzen auf Aufklärung und Prävention“, betont der Sprecher.

Aus Sicht Schallers wäre es hierzulande vordringlicher, die Innengastronomie vollständig rauchfrei zu machen. Personal und Gäste in Raucherräumen seien einer sehr hohen Tabakrauchbelastung ausgesetzt. „Hier muss als erstes nachgebessert werden – bei dieser Gelegenheit wäre es allerdings durchaus sinnvoll, darüber nachzudenken, in den verbesserten Nichtraucherschutz auch öffentliche Plätze einzubeziehen.“

In Schweden wird empfohlen, mit Schildern auf die neuen Regelungen hinzuweisen. Vor Supermärkten oder auch Cafés sind immer wieder Hinweise zu finden, auch in deutscher Sprache. In Deutschland hat eine Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) bereits vor zehn Jahren gezeigt, dass Rauchverbote ohne Hinweisschilder hierzulande nicht viel nützen: In Würzburg wurden auf Spielplätzen beispielsweise trotz bayernweiten Rauchverbots fast genauso viele Kippen gefunden wie in Mannheim, wo es kein Rauchverbot gibt. In Würzburg wurde nicht auf das Verbot hingewiesen. In Heidelberg – mit kommunalem Rauchverbot und Hinweisschildern auf Spielplätzen – lag die Zahl der gefundenen Kippen nur bei etwa einem Drittel. „Erst durch Hinweisschilder oder Plakate werden Raucher beim Besuch eines Spielplatzes auf ihre Verantwortung gegenüber den Kindern aufmerksam gemacht“, heißt es in einem Bericht des DKFZ.