Freiluftsaison

In diesen Berliner Cafés lässt sich der Sommer genießen

Die Hitze kommt zurück: Eine Auswahl von Berliner Cafés, in denen sich der Sommer auf der Terrasse und unter Bäumen genießen lässt.

Zwei Schwäne vor dem Café am Engelbecken Kreuzberg.

Zwei Schwäne vor dem Café am Engelbecken Kreuzberg.

Foto: Felix Zahn / dpa

Eine neue Hitzewelle kommt. Der Deutsche Wetterdienst sagt für unsere Region für den Dienstag um 32 Grad voraus, bis Freitag kann das Thermometer auf bis zu 37 Grad steigen. Eine Auswahl der schönsten Cafés mit Terrasse und unter Bäumen.

Charlottenburg-Wilmersdorf

Café-Restaurant Weyers

Bäume spenden Schatten, wenn man an den Tischen des „Weyers“ am Ludwigkirchplatz in Wilmersdorf sitzt. Gegenüber erhebt sich die berühmte Franziskanerkirche. Bei Kaffee, Eis oder Flammkuchen kann man dem Leben und Treiben ringsum zuschauen. Der Kurfürstendamm ist ganz in der Nähe, doch am Ludwigkirchplatz geht es eher beschaulich zu.

Café Restaurant Weyers, Pariser Straße 16, Wilmersdorf, 200 Außenplätze, täglich 8 bis 1 Uhr, Tel. 881 93 78, weyers-restaurant.de

Café Pusteblume

Nahe am Volkspark Wilmersdorf gelegen, kann man hier Kaffee, Kuchen und Eis auf der Sommerterrasse genießen, die von einer Hecke umgeben ist. Brunch ist sonntags bis 16 Uhr möglich, das Frühstücksbuffet am Sonnabend bleibt bis 15 Uhr. Mittags werden von Montag bis Freitag asiatisch-mediterrane Speisen zubereitet.

Parkcafé Pusteblume, Durlacher Straße 2, Wilmersdorf, 120 Außenplätze, tägl. ab 10 Uhr, Tel. 857 303 08, parkcafe-pusteblume.de

Reinickendorf

Café am See

Zwischen der belebten Residenzstraße und dem Park am Schäfersee liegt dieses Café. Sonnenschirme und Korbstühle stehen auf der Terrasse, die den Blick auf den Garten mit kleinem Teich und den Schäfersee bietet. Das Café ist auf deutsche Küche spezialisiert. Der Kuchen wird selbst gebacken.

Café am See, Residenzstraße 43, Reinickendorf, 100 Außenplätze, täglich ab 8 Uhr, Tel. 455 19 24, www.cafe-am-schaefersee.com

Café Wetterstein

Das Café ist in einem Fachwerkhaus von 1839 eingerichtet. Der namensgebende Wetterstein hängt draußen an einem Holzbalken. Auf der Terrasse sitzt man nahe der Straße Alt-Tegel, die zur Greenwichpromenade und zum Tegeler See führt. Das Frühstück wird auf Wunsch auch abends serviert. Man kann zum Beispiel „Kreuzberg – das Mediterrane“ oder „Grunewald – Das Exklusive“ wählen. Es gibt Heiligenseer, Frohnauer, Hermsdorfer und Lübarser Omelett. Kuchen und Torten lässt das Café täglich backen.

Café Wetterstein, Alt-Tegel 18, Tegel, 80 Außenplätze, täglich ab 9 Uhr, Tel. 420 99 403, cafe-wetterstein.de

Steglitz-Zehlendorf

Café Schwartzsche Villa

Die Schwartzsche Villa liegt nahe dem Rathaus und dem Einkaufszentrum „Das Schloss“. Auf der Terrasse des Cafés ist man abgeschirmt von der Hektik und schaut bei Cappuccino, Tee, Eis oder Weißwurst auf die Bäume des kleinen Parks an Grunewaldstraße und Rothenburgstraße.

Café Schwartzsche Villa, Grunewaldstraße 54–55, Steglitz 130 Außenplätze, täglich 10–24 Uhr, Tel. 793 79 70, cafe-schwartzsche-villa.de

Café Max in der Liebermann-Villa

Von der Terrasse des Selbstbedienungs-Cafés geht der Blick über den Garten mit der Birkenallee, Blumenbeeten, Rasen und Hecken bis zum Wannsee. Die Villa war der Sommersitz von Maler Max Liebermann. Weitab vom Großstadtlärm kann man hier Kunst, Architektur und Landschaft genießen. Wer das Café aufsuchen will, benötigt eine Eintrittskarte zur Villa Liebermann.

Café Max in der Liebermann-Villa, Colomierstraße 3, Wannsee, 70 Außenplätze, Mi.–Mo., 10–17.45 Uhr, Eintritt Liebermann-Villa: acht, erm. fünf Euro, Tel. 80 49 84 33, cafe-max-liebermann.de

Friedrichshain-Kreuzberg

Café Tasso

Wer gern in Büchern schmökert, ist im Café Tasso an der Frankfurter Allee richtig. Krimis, historische Romane und Reisebildbände sind bei schönem Wetter auf der Terrasse zu finden. Im Café stehen Kochbücher, wissenschaftliche Werke, Lyrik und Belletristik in Regalen, insgesamt mehr als 20.000 Bücher. Jedes kostet 1,50 Euro. Es gibt selbstgebackenen Kuchen und Torten, vegetarische Gerichte und Frühstücks-Angebote. Abends kann man Konzerte und Lesungen im Café erleben.

Café Tasso, Frankfurter Allee 11, Friedrichshain, 22 Außenplätze, Mo.–Sbd. 9.30–20 Uhr, So. 9.30–17 Uhr, Tel. 486 247 08, cafe-tasso.de

Café Dix

Die Sonnenterrasse befindet sich auf dem Vorplatz der Berlinischen Galerie. Man sieht das schwarz-gelbe Buchstabenfeld mit 160 Künstlernamen. Es gibt Apfelstreuselkuchen und Zitronentarte, Maracuja- oder Walnusstorte. Auch Melonen-Gurken-Saft gehört zum Angebot. Orientalisch-asiatische Speisen werden zubereitet.

Café Dix der Berlinischen Galerie, Alte Jakobstraße 124–128, Kreuzberg, 70 Außenplätze, geöffnet Mo.–So., 10–18 Uhr (bis 6. August), Tel. 239 24 109, cafe-dix.berlin

Mitte

Café am Neuen See

Es ist eine Institution. Seit mehr als 120 Jahren gibt es das Café in Tiergarten. Man sitzt unter Bäumen, mit Blick auf den See, bei Brezeln, Leberkäse, Steinofenpizza oder Sauerteigbrot. Ab 11 Uhr kann man sich ein Ruderboot ausleihen (zwölf Euro pro Stunde).

Café am Neuen See, Lichtensteinallee 2, Tiergarten, 1000 Außenplätze, Biergarten Mo.–Fr. ab 12 Uhr, Sbd., So ab 11 Uhr, Tel. 25 44 93 21, cafeamneuensee.de

Café am Engelbecken

Mitten im Engelbecken ist ein Schwanenhaus zu sehen. Auf der Terrasse des Cafés kann man Kaffee, Kuchen und vietnamesische Gerichte genießen, mit etwas Glück eine Schwanenfamilie, Graureiher und einen Kormoran beobachten.

Café am Engelbecken, Michaelkirchplatz, Mitte, 350 Außenplätze, täglich ab 10 Uhr, im Sommer mindestens bis Mitternacht, Tel. 64 31 51 34

Spandau

Konditorei Fester

Am Markt in der Spandauer Altstadt liegt diese Konditorei. Auf der Terrasse sitzt man unter Bäumen und schaut dem Treiben bei Creme-, Sahne- oder Obsttorte zu. Seit 1926 sind Bäcker und Konditoren in den Backstuben tätig, stellen Brot, Gebäck und Kuchen her.

Konditorei Fester, Markt 4, Spandau, 90 Außenplätze, Mo.–Fr. 8–18.30 Uhr, Sbd. 8–18 Uhr, So. 11–18 Uhr, Tel. 333 58 72, konditorei-fester.de

Café Lutetia

Im großen Garten gegenüber vom Café sitzt man unter Kastanien und hat den Blick auf die Reste der alten Stadtmauer und die Kunstremise. Serviert werden spanische Tapas und Bistro-Gerichte.

Cafe Lutetia, Jüdenstraße 10, Spandau, 120 Außenplätze, So.–Do., 9–1 Uhr, Fr., Sbd. 9–4 Uhr, Tel. 35 30 66 13, cafelutetia.eatbu.com

Pankow

Kaffeehaus Sowohlalsauch

Das Kaffeehaus mit benachbarter eigener Backstube liegt an der Kollwitzstraße in Prenzlauer Berg mit vielen Restaurants und Cafés. Die Vielfalt der Torten, die zur Auswahl stehen, ist in einer Glasvitrine zu sehen. An den Tischen vor dem Café sitzt man unter Bäumen.

Kaffeehaus Sowohlalsauch, Kollwitzstraße 88, Prenzlauer Berg, 100 Außenplätze, täglich 8–22 Uhr, bei schönem Wetter auch länger, Tel. 442 93 11, tortenundkuchen.de

Neue Liebe Mirbach

In der Mitte des Mirbachplatzes stand einst die Bethanienkirche. Sie wurde im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört. Erhalten ist der 65 Meter hohe Turm mit dem Sockel aus Kalksandstein. Man kann ihn von den Tischen vor dem Kaffeehaus gut sehen. Das „Neue Liebe Mirbach“ hat Ende 2018 eröffnet und bietet moderne deutsche Küche. Hausgemacht sind Apfel- und Pflaumenstreuselkuchen sowie Rhabarber-Baizer-Torte.

Neue Liebe Mirbach, Behaimstraße 64, Weißensee, 90 Außenplätze, Di.–Fr. 12–24 Uhr, Sbd., So., 10–24 Uhr, Tel. 92 04 56 12, neueliebemirbach.de

Tempelhof-Schöneberg

Café Olé

Blau gestrichen sind die Tische und Gartenstühle im Sommergarten vor dem Café. Rot-weiß wie Fliegenpilze leuchten die Sonnenschirme. Die Gäste sitzen im Hof der Ufa-Fabrik. Es gibt Schnitzel, Steak und Flammkuchen, Rübli-, Apfel- und Zwetschgenkuchen. Das Gelände liegt in der Nähe des Teltow-Kanals und des Tempelhofer Hafens.

Café Olé in der Ufa-Fabrik, Viktoriastraße 10, Tempelhof, 100 Außenplätze, Mo.–So. 10–22 Uhr, Tel. 75 50 31 20, cafeole-ufafabrik.de

Neukölln

Zitronencafé im Körnerpark

Palmen stehen auf der Sonnenterrasse. Der Name „Zitronencafé“ erinnert daran, dass dieser Ort einst als Orangerie angelegt wurde. Man kann frühstücken. Es gibt auch vegetarische und vegane Speisen sowie hausgemachten Kuchen. Einmalig ist der Ausblick auf die neobarocken Fenster, Treppen, Geländer und in den Körnerpark.

Zitronencafé im Körnerpark, Schierker Straße 8, Neukölln, 50 Außenplätze, täglich 10–20 Uhr, Tel. 56 82 99 97, esskultur-berlin.de

Café Rix

Das Café im einstigen Saalbau Neukölln liegt an der belebten Karl-Marx-Straße. Vom Lärm der Autos bekommen die Gäste im Hofgarten nicht viel mit. Verschiedene Frühstücks-Varianten stehen auf der Karte. Die Küche bietet auch Ofenkartoffel, Wiener Schnitzel, Eisbecher und hausgemachte Kuchen und Torten an.

Café Rix, Karl-Marx-Straße 141, Neukölln, 70 Außenplätze, täglich ab 10 Uhr, Tel. 686 9020, caferix.de

Café Restaurant Olympia

Hohe Bäume, Sträucher und ein niedriger Holzzaun schirmen den Sommergarten des Cafés vom belebten Buckower Damm ab. Der Koch bereitet Gerichte der deutschen und der französischen Küche zu. Eine Spezialität ist der Käsekuchen, der nach altem Rezept gebacken wird.

Café Restaurant Olympia, Buckower Damm 222, Buckow, 100 Außenplätze, täglich 10–18 Uhr, Tel. 604 18 30, cafe-restaurant-olympia.de

Treptow-Köpenick

Altstadtcafé Cöpenick

Das Altstadtcafé liegt an der viel befahrenen Straße Alt-Köpenick. Ruhe bietet der Cafégarten auf der Rückseite des Hauses, dazu den Blick auf den Luisenhain und die Dahme. Das Café ist über die Altstadt hinaus für seine Torten bekannt, die etwa Engelszunge, Teufelsbraten, Grünschnabel oder auch Schaumschläger heißen.

Altstadtcafé Cöpenick, Alt-Köpenick 16, Köpenick, 50 Außenplätze, tägl. 10–18.30 Uhr, Tel. 65 47 40 69, altstadtcafe.de

Café Lehmann

Die Gäste können bei schönem Wetter an den Tischen vor dem Café sitzen, mit Blick auf die belebte Bölschestraße. Ruhiger ist es im Innenhof, wo Korbsessel an kleinen Tisch stehen, Blumen blühen und Bäume wachsen. Seit mehr als 100 Jahren ist die Backstube des Hauses in Betrieb. Die Vielfalt an Kuchen, Torten und Gebäck ist groß, es gibt unter anderem Gugelhupf, Petit Fours und Marzipantorten.

Café Lehmann, Bölschestraße 54, Friedrichshagen, 40 Außenplätze Mo.–So., 9–18 Uhr, Tel. 64 09 25 20, cafelehmann.de

Lichtenberg

Plötners Café

Das Restaurant liegt am Anton-Saefkow-Platz, der von Hochhäusern umgeben ist. In der Traditionsbäckerei werden Käsekuchen, Eclairs und russischer Zupfkuchen sowie vielfältige Torten hergestellt. An den Tischen vor dem Café hat man einen guten Blick über die weite Fläche. Im Sommer sprudeln Fontänen im Wasserbecken, Kinder spielen, Anwohner sitzen auf den Bänken. Auch die Schankvorgärten der Restaurants sind gut besucht.

Plötners Café, Anton-Saefkow-Platz 11, Fennpfuhl, 80 Außenplätze, tägl. 9–18 Uhr, Tel. 976 047 64, plötners-cafe.de

Marzahn-Hellersdorf

Konditorei Engel

Die Konditorei Engel liegt am Victor-Klemperer-Platz in Marzahn, der bei schönem Wetter ein beliebter Freizeitort für Familien ist. Wer mit Eisbecher, Kaffee oder Kuchen an den Tischen vor dem Café sitzt, kann Kindern beim Ballspiel, Roller- oder Skateboard-Fahren zuschauen. Die Auswahl an Gebäck, Kuchen und Torten in dem Familienbetrieb ist groß. Das Eis ist auch bei der Laufkundschaft begehrt. Im Sommer reicht die Schlange der Wartenden, die eine Waffel mitnehmen wollen, bis nach draußen.

Konditorei Engel, Marzahner Promenade 55, Marzahn, 30 Außenplätze, Mo.–Sbd., 9.30–18.30 Uhr, So., 11–17.30 Uhr, Tel. 986 396 11, konditorei-engel.de