LTE-Ausbau

U-Bahn bekommt endlich schnelles Internet

Bei der Berliner U-Bahn wird der LTE-Standard ausgebaut. Als erstes soll es schnelles Internet auf den Linien U2, U8 und U5 geben.

Endlich schnelles Internet: Ab November soll es am U-Bahnhof Alexanderplatz den Mobilfunkstandard LTE geben.

Endlich schnelles Internet: Ab November soll es am U-Bahnhof Alexanderplatz den Mobilfunkstandard LTE geben.

Foto: Maurizio Gambarini

Berlin.. Wer in der Berliner U-Bahn im Internet surfen will, muss oft Geduld haben. Doch das soll künftig anders werden. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und das Telekommunikationsunternehmen Telefónica Deutschland haben einen Vertrag zum weiteren Ausbau des Mobilfunks im U-Bahn-Netz geschlossen. Dann sollen alle Fahrgäste der U-Bahn mobil surfen oder Filme streamen können.

Telefónica bietet ihren Kunden bereits seit Mai 2016 schnelles Internet in der Berliner U-Bahn an. „In Kürze steht auch den Kunden unserer Wettbewerber eine stabile LTE-Versorgung im Berliner Untergrund zur Verfügung“, sagte Technologie-Chef Cayetano Carbajo Martín bei Telefónica Deutschland. Denn mit dem Ausbau bekommen auch Telekom- und Vodafone-Kunden Zugang zum Mobilfunkstandard LTE in Tunneln und auf Bahnsteigen. Bisher steht ihnen nur eine Versorgung nach dem langsameren GSM-Standard zur Verfügung.

Telefónica bereitet 5G-Ausbau vor

„Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung kommen wir unserem Ziel, in der Berliner U-Bahn flächendeckenden Zugang zu schnellem Internet anzubieten, einen großen Schritt näher“, sagte Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). Die zuverlässige Verfügbarkeit von großen Bandbreiten sei für die Digitalhauptstadt Berlin essentiell, so Pop, die auch Aufsichtsratsvorsitzende der BVG ist.

Der Ausbau im U-Bahn-Netz soll unmittelbar nach Vertragsabschluss beginnen. Dazu wird das vorhandene, technische System von Telefónica in den kommenden zwei Jahren unter anderem um die Anlagen der Telekom und von Vodafone erweitert. Telefónica will mit den Arbeiten auch den neuen Mobilfunkstandard 5G vorbereiten.

Zentrale LTE-Versorgung für die U-Bahn-Linien

Die Erweiterung des Mobilfunkangebotes wird durch ein neuartiges Konzept ermöglicht: Sogenannte „BTS-Hotels“ (BTS: Base Transceiver Station, Basissendeempfängerstation, Anm. d. Red.) versorgen die Nutzer auf den U-Bahn-Linien mit einer schnellen Datenverbindung.

Bei den „BTS-Hotels“ handelt es sich um zentral gelegene Betriebsräume, die alle Mobilfunkanlagen an einem Ort bündeln. Von dort werden die Mobilfunk-Kapazitäten über Glasfaserkabel zu den Antennen übertragen. Dies wiederum soll eine nahezu verlustfreie Verteilung der Mobilfunk-Kapazitäten in die umliegenden Tunnel und Bahnsteige ermöglichen, beschreibt Anbieter Telefónica die Grundlagen des LTE-Ausbaus.

U2, U8, U5 sollen ab November über LTE verfügen

Das erste BTS-Hotel soll demnach im November 2019 fertiggestellt sein. Versorgt werden sollen von dort aus die Linien U2 und Teile der U8 sowie der U-Bahnhof Alexanderplatz und der unterirdische Bereich der U5. „Ein schneller Internetzugang ist für unsere Fahrgäste ein wichtiges Komfortmerkmal“, sagte BVG-Chefin Sigrid Nikutta.

2016 hatte die BVG mit dem Aufbau ihres WLAN-Netzes begonnen, das mittlerweile an allen Berliner U-Bahnhöfen verfügbar ist. Auch in den Bussen und Straßenbahnen sei der LTE-Empfang in der Regel sehr gut, so Nikutta.

Dem Vertragsabschluss waren intensive Verhandlungen vorausgegangen. Unter anderem mussten Aspekte des Denkmalschutzes und hohe Auflagen zur technischen Sicherheit unter Tage berücksichtigt werden.

Lesen Sie auch: Vom Internet in der U-Bahn profitieren auch die Firmen