Sommerferien

Großer Andrang an Berlins Flughäfen zum Ferienstart

| Lesedauer: 5 Minuten
Charlotte Bauer
Am Flughafen Tegel war am Freitag fast kein Durchkommen mehr.

Am Flughafen Tegel war am Freitag fast kein Durchkommen mehr.

Foto: Reto Klar / Funke Fotoservices

In den Sommerferien werden an den Berliner Flughäfen mehr als fünf Millionen Passagiere erwartet. Für viele eine Tortur.

Hunderte von Menschen in langen Warteschlangen, die immer wieder genervt auf die Uhr schauen und hoffen, ihren Flug noch zu erwischen – keine Seltenheit an Berlins Flughäfen Tegel und Schönefeld. Einen Tag nach Beginn der Sommerferien hat sich am Freitag die Situation nochmals verschärft. Mehr als 110.000 Passagiere wurden an den beiden Flughäfen abgefertigt – da war bei den Reisenden viel Geduld gefragt. Während der gesamten Sommerferien vom 20. Juni bis zum 2. August werden an den Flughäfen in Tegel und Schönefeld mehr als fünf Millionen Passagiere erwartet. Alleine am ersten Ferienwochenende könnten es an beiden Flughäfen rund 432.000 Reisende sein.

Freitagmorgen, neun Uhr, Stoßzeit am Flughafen Tegel. Viele wollen kurz nach den Start in die Sommerferien in den Urlaub fliegen. Vor dem Check-in-Schalter im Terminal C hat sich an diesem Freitag eine riesige Menschenmenge gebildet, so dass selbst ein Vorbeidrängeln kaum noch möglich ist. „Die Schlange ist sehr lang, und mein Flug geht in etwas über einer Stunde“, zeigt sich Selina Özcan nervös. „Ich bin sehr genervt, jeder hier ist genervt“, fügt sie hinzu.

Die 14-Jährige hofft, ihren Flug nach Mallorca nicht zu verpassen. Einige Passagiere stehen noch vor ihr in der Warteschlange an der Sicherheitskontrolle. „Ich habe zwar damit gerechnet, dass es voll sein wird, aber nicht damit, dass so viel los ist“, sagt ein weiterer Fluggast, der 59 Jahre alte Michael aus Berlin. Manche kamen extra frühzeitig. „Ich war knapp fünf Stunden vor meinem Abflug im Terminal, weil ich mit dem großen Andrang gerechnet habe und sicher gehen wollte, meinen Flug auf keinen Fall zu verpassen“, erzählt die 20-jährige Buse Öztürk. Sie ist auf dem Rückweg nach Stuttgart.

Die Familie Elkassem aus Berlin ist bereits vier Stunden vor ihrer Abflugzeit in den Libanon am Flughafen Tegel eingetroffen. „Das Chaos hier ist echt nervig. Aber wir haben damit gerechnet und extra mehr Zeit eingeplant, damit wir keinen Stress haben“, sagt Mayas Elkassem (33).

Schienenersatzverkehr sorgt für Wartezeiten in Schönefeld

Entspannt sind jedoch die wenigsten hier, die meisten sehen genervt aus – und werden allmählich ungeduldig. So wie Matthias Use (41) aus Sachsen, der an diesem Tag nach Mailand fliegen möchte. „Wir stehen schon seit knapp einer halben Stunde in der Schlange, so langsam wird es zeitlich knapp“, fürchtet er. Am Flughafen Schönefeld war ebenfalls viel los. Lange Warteschlangen auch hier. Schon der Weg dorthin erforderte Geduld. Die S-Bahn fährt aufgrund von Bauarbeiten auf den Linien der S9 und S45 zum Flughafen Schönefeld derzeit nicht mehr bis zum Flughafen durch. Nach mehr als 100 Jahren Betrieb braucht beispielsweise der S-Bahnhof Schöneweide eine Generalüberholung. Busse übernehmen seitdem ab der Haltestelle Baumschulenweg den Ersatzverkehr.

Doch auch das funktioniert nicht ohne Probleme. Jürgen Vogt (74) aus Spindlersfeld in Köpenick berichtet von überfüllten Bussen und längeren Fahrzeiten, und das bei der enormen Hitze. „Die haben das nicht richtig mit dem Ersatzverkehr organisiert. Die Situation ist einfach unerträglich“, beklagt Vogt. Weil der Bus überfüllt war, mussten einige Fahrgäste auf Drängen des Busfahrers wieder aussteigen. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich noch bis zum 5. Juli dauern – bis dahin heißt es: Entweder mehr Zeit mit den Bussen einplanen oder auf die Regionalbahnen RE7 und RB14 ausweichen.

Hannes Hönemann, Sprecher der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB), empfiehlt, mindestens zwei Stunden vor Abflug am Terminal zu sein. Die Zeit sollte ausreichen, um den Flug nicht zu verpassen. „An den Terminals ist es gerade richtig voll, es wird die ganze Zeit unter Volllast gearbeitet“, sagte Hönemann.

Besonders voll wird es dann in der dritten Ferienwoche

Besonders voll werde es während der Sommerferien an den Wochenenden sowie in der gesamten dritten Ferienwoche. Dann werde zusätzlich die erste Welle des Rückreiseverkehrs erwartet, betonte der Flughafen-Sprecher. Der verkehrsreichste Tag werde voraussichtlich Freitag, der 5. Juli. Dann sollen insgesamt mehr als 120.000 Passagiere in Schönefeld und Tegel abfliegen oder ankommen.

„Abgesehen von kleineren Verspätungen gibt es bis jetzt keine Komplikationen, alles funktioniert unterm Strich gut“, resümiert der Flughafensprecher. Doch es bleibt viel los auf Berlins Flughäfen. Die drohenden Streiks bei Lufthansa, Eurowings und Germanwings könnten für weitere Einschränkungen sorgen. Das Kabinenpersonal will den Arbeitgeber zurück an den Verhandlungstisch zwingen.

Mehr zum Thema:

Berlins Flughäfen sind nahe am Kollaps