Nahverkehr in Berlin

Hier sollen in Berlin neue Busspuren entstehen

In Berlin sollen neue Busspuren auf einer Länge von fast 19 Kilometer entstehen. Diese Strecken werden derzeit diskutiert.

Werden Busspuren zugeparkt, dauert die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln länger (Archivbild).

Werden Busspuren zugeparkt, dauert die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln länger (Archivbild).

Foto: Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg

Berlin. Autofahrer müssen sich bald auf weniger Fahr- oder Parkstreifen in der Stadt einstellen. Auf knapp 19 Kilometern Strecke will der Senat noch in diesem Jahr Busspuren einrichten.

Um den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen und mit dem Bus schneller durch Berlin zu kommen, hat der rot-rot-grüne Senat schon im Koalitionsvertrag klar gemacht, die Busspuren in der Stadt ausbauen zu wollen. Doch zu den rund 100 Kilometern Bussonderfahrstreifen, wie die Strecken offiziell heißen, waren zuletzt keine mehr hinzugekommen.


Nun macht Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) den lang erwarteten Aufschlag und präsentiert die ersten neuen Routen. Darauf hätten sich der Senat und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) geeinigt, wie es von der Senatsverwaltung für Verkehr, Umwelt und Verkehr hieß.

Auf Busspuren gilt ganztätiges Halteverbot

Anders als auf bestehenden Busspuren soll auf den neuen von Anfang an 24 Stunden am Tag Halteverbot herrschen. Doch auch auf den bereits vorhandenen Busspuren solle das Halteverbot künftig ganztägig gelten, wo immer es sinnvoll sei.

Die neuen Busspuren seien „ein wichtiger Baustein der neuen urbanen Mobilität“, sagte Günther. Damit mehr Menschen auf den Nahverkehr umsteigen, müssten Busse und Bahnen attraktiver werden. „Busse brauchen eigene Spuren, damit sie schneller vorankommen und pünktlicher sind.“

Busspuren vor allem im Westen und Süden Berlins

Das nun vorgestellte erste Paket umfasst 41 Strecken in acht Bezirken. Die meisten von ihnen liegen in Charlottenburg-Wilmersdorf, Mitte, Steglitz-Zehlendorf und Tempelhof-Schöneberg. Auch wenn die genannten Abschnitte sehr konkret sind, in Stein gemeißelt sind sie noch nicht, betonte die Verkehrsverwaltung. In Teilen könne es noch Änderungen geben, insbesondere wenn Abstimmungen mit Bezirken es notwendig machten.
Mit den Busspuren entstehen auf vielen Hauptverkehrsachsen auch neue Fahrmöglichkeiten für Radfahrer, die die Spuren ebenfalls nutzen dürfen. Über diesen Umweg kommt nun etwa die Müllerstraße zu ihrem langersehnten Radweg. Dort wird seit zehn Jahren geplant. Die vorangeschrittenen Entwürfe machte jedoch das Mobilitätsgesetz zu Nichte, da die Strecke den neuen Anforderungen an Radwege nicht entsprach. Statt erst in einigen Jahren kommen Radfahrer nun doch schon früher auf der Route in den Genuss von mehr Platz im Straßenverkehr.


Die Ausweitung der Busspuren stehe im Zusammenhang mit der Aufstockung der Elektrobus-Flotte, so Günther. Auf der Aufsichtsratsitzung am vergangenen Freitag entschied die BVG, 92 neue Elektrobusse anzuschaffen.


Lesen Sie auch: Neue Berliner E-Busse können nur halben Tag fahren

Diese Strecken hat die Senatsverkehrsverwaltung für neue Busspuren ausgewählt:

Charlottenburg-Wilmersdorf

Masurenallee: Haus des Rundfunks bis Theodor-Heuss-Platz (260 m)
Otto-Suhr-Allee:
Warburgzeile bis Wintersteinstraße (270 m)
Otto-Suhr-Allee:
Richard-Wagner-Str. bis Marchstr. (1020 m)
Saatwinkler Damm:
Wendestelle westliche Adam-von-Trott-Straße bis Zufahrt zum Flughafen Tegel (650 m)
Joachimsthaler Straße: Lietzenburger Straße bis Kurfürstendamm (330 m)
Kurt-Schumacher-Damm: Heckerdamm bis Jakob-Kaiser-Platz (550 m)
Kurt-Schumacher-Damm: Jakob-Kaiser-Platz bis Heckerdamm (370 m)
Neue Kantstr.: Ende Bestands-BSF bis Messedamm (80 m)
Dovestraße - Helmholtzstraße: Salzufer bis Franklinstr. (640 m)
Saatwinkler Damm: Friedrich-Olbricht-Damm bis Wendestelle westl. Adam-von-Trott-Str. (190 m)

Friedrichshain-Kreuzberg

Yorckstraße: Großbeerenstr. bis Mehringdamm (260 m)

Mitte

Prinzenallee: Badstraße bis Osloer Straße - 380 Meter
Reichpietschufer: Tiergartentunnel bis Potsdamer Str. (230 m)
Potsdamer Straße:
Reichpietschufer bis Potsdamer Brücke (110 m)
Reichpietschufer: Köthener Str. bis Tiergartentunnel (320 m)
Müllerstraße: Kameruner Str. bis vor Seestr. (150 m)
Müllerstraße: Utrechter Str. bis U Seestr. (200 m)
Hofjägerallee: Großer Stern bis Stülerstr. (430 m)

Neukölln

Sonnenallee: Treptower Straße bis Bestands-BSF (780 m)
Britzer Damm: Mohriner Allee bis vor Fulhamer Allee (470 m)

Reinickendorf

Gotthardstraße: gegenüber Holländerstr. bis Scharnweberstr. (410 m)

Steglitz-Zehlendorf

Hindenburgdamm: Klingsorstraße bis Händelplatz (690 m)
Potsdamer Straße: Busseallee bis Martin-Buber-Str. (500 m)
Schloßstraße: Kuhligkshofstr. bis Albrechtstr. (210 m)
Schloßstraße: bis Albrechtstr. ggü. Gutsmuthstr. (880 m)
Schloßstraße: bis Gutsmuthstr. Grunewaldstr. (910 m);
Teltower Damm:
Rendtorffstr. bis Kleinmachnower Weg (330 m)
Teltower Damm: Leo-Baeck-Str. gegenüber bis Schädestr. (620 m)
Unter den Eichen: Waetzoldstr. bis Wolfensteindamm (290 m)
Clayallee: Scharfestr. bis Potsdamer Str. (330 m)

Tempelhof-Schöneberg

Hauptstraße: Rubensstraße bis Schmargendorfer Straße (800 m)
Marienfelder Allee: Diedersdorfer Weg bis Nahmitzer Damm (200 m)
Marienfelder Allee:
Hranitzkystr. bis Friedenfelser Str. (1200 m)
Lichtenrader Damm: Reichnerweg bis Marienfelder Ch. (290 m)
Friedrich-Karl-Straße: Werderstr. bis Tempelhofer Damm (200 m)
Malteserstr. - Friedenfelser Straße: gegenüber Friedrichrodaer Str. bis Marienfelder Allee (700 m)

Treptow-Köpenick

Puschkinallee: Sowjetisches Ehrenmal bis S Treptower Park (580 m)
Mahlsdorfer Straße: Hoernlestr. Beginn Bestands-BSF (160 m)

Spandau

Brunsbütteler Damm: Am Bahnhof Spandau bis Anfang Bestands-BSF (170 m)
Falkenseer Chaussee: Wasserwerkstraße bis Stadtrandstraße (800 m)
Falkenseer Damm: Askanierring bis Falkenseer Platz (790 m)