Berliner helfen

Musikgenuss mit humorvoller Begleitung

Bei der 24. Lions Benefizgala im Konzerthaus am Gendarmenmarkt wurde nicht nur schöne Musik gehört, sondern auch viel gelacht

Eckart von Hirschhausen moderiert die 24. Lions Benefizgala

Eckart von Hirschhausen moderiert die 24. Lions Benefizgala

Foto: Bachler. Neue Werbung

Bei der 24. Lions Benefizgala am vergangenen Sonntag im Konzerthaus am Gendarmenmarkt wurde nicht nur schöne Musik gehört, sondern auch viel gelacht: Der Entertainer und Arzt Eckart von Hirschhausen führte durch den Abend mit dem Landesjugendorchester Berlin und verabreichte Erkenntnisse der modernen Medizin in humorvollen Dosen.

Hormone wie beim Sex

„Beim Musik hören wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet, genau wie beim Sex“ ließ er das Publikum im fast ausverkauften Konzerthaus wissen. Die jungen Musikerinnen und Musiker im Alter zwischen 14 und 20 Jahren hatten intensiv mit Dirigent Evan Christ geprobt und präsentierten mit hoher Professionalität und viel Spielfreude das Programm „Wien-New York: Die Alte und die Neue Welt“.

Künstler verzichteten auf ihre Gage

Im ersten Teil gab es beschwingte Stücke von Mozart und Strauß. Als Solisten begeisterten Brynhildur Thorsdottir und Michael Kim mit dem Uhren-Duett aus der „Fledermaus“. Im zweiten Teil ging es hinüber in die Neue Welt mit der „Straussiana“ von Korngold und „Billy the Kid“ von Copland. Dazwischen ein gefühlvolles Adagio der Streicher von Barber. „Bei diesen Klängen fühlen wir uns so wohl wie im Mutterleib“, kommentierte Hirschhausen.

Als Zugabe gab es eine gelungene Eigenkomposition, eine Variante von Strauß’ „Pizzicato-Polka“ aus dem ersten Teil für Schlaginstrumente. Alle beteiligten Künstler und der Moderator verzichteten auf ihre Gage.

„Wir bedanken uns für die großartige Teilnahme, die großzügigen Spenden und bei den Sponsoren, dass die Gala für die Projekte ein voller Erfolg war!“, sagte Sebastian Wicke, amtierender Präsident des Lions Clubs Berlin-Wannsee.

Spenden für Kinderprojekte

Mit dem Spendenerlös des Abends, mindesten 25.000 Euro, unterstützt der Lions Club, der das Konzert zum 24. Mal organisierte, das Projekt Klasse 2000, ein Gesundheitsförderprogramm für Grundschüler und die Musiktherapie für Frühgeborene und ihre Mütter an der Charité. „Musik ist ein Lebenselixier“, erklärte Moderator Hirschhausen. Davon hatte das Landesjugendorchester Berlin das Publikum an diesem Abend überzeugt.