Kriminalität

Polizist schießt in Steglitz auf Hund

Jugendliche waren mit einem Kampfhund unterwegs, der weder Leine noch einen Maulkorb hatte. Der Hund wurde aggressiv.

Ein Polizei-Streifenwagen an einem Einsatzort. (Symbolfoto)

Ein Polizei-Streifenwagen an einem Einsatzort. (Symbolfoto)

Foto: Daniel Bockwoldt / picture alliance / Daniel Bockwoldt

Berlin. Zu einer Schussabgabe auf einen Hund ist es Montagnachmittag in Steglitz gekommen. Die Polizisten wurden gegen 15.30 Uhr zu einem Spielplatz in der Jeverstraße gerufen. Dort hielten sich Jugendliche mit einem Hund ohne Leine und Maulkorb auf. Als die Polizisten auf die drei jungen Männer trafen, nahmen sie einen starken Cannabisgeruch wahr.

Hund kommt aus Gebüsch gesprungen

Das Trio ergriff darauf die Flucht. Der Hund kam aus dem Gebüsch gesprungen und rannte aggressiv auf die Polizisten zu. Um einen bevorstehenden Angriff zu verhindern, schoss einer der Beamten in Richtung des Hundes, verfehlte ihn jedoch. Der Hund, der keinen Maulkorb trug, drehte daraufhin ab und konnte von dem 17-jährigen Hundehalter an die Leine genommen werden.

Weitere Menschen befanden sich zum Zeitpunkt der Schussabgabe nicht auf dem Spielplatz. Es wurde durch den Schuss niemand verletzt oder gefährdet. Anzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie gegen das Hundegesetz wurden eingeleitet.