Polizei und Feuerwehr

Blaulicht-Blog: Streit um laute Musik in BVG-Bus

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr in Berlin vom 16. März.

Symbolbild

Symbolbild

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / dpa


+++ Streit um laute Musik in BVG-Bus - ein Verletzter +++

Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen junger Männer in einem Berliner Linienbus ist am frühen Samstagmorgen ein 18-Jähriger verletzt worden. Zu dem Zwist im Oberdeck der M46 kam es nach Angaben einiger Beteiligter, weil die andere Gruppe laute Musik abgespielt und geraucht hat, wie die Polizei mitteilte. Drei junge Männer im Alter von 18, 19 und 20 Jahren hätten die anderen gebeten, die Belästigungen zu unterlassen. Darauf habe einer der Angesprochenen, ein 18-Jähriger, sie beleidigt. „Es kam zu wechselseitigen Körperverletzungen“, heißt es weiter in der Polizei-Mitteilung. Der 18-Jährige aus der negativ aufgefallenen Gruppe wurde verletzt. Seine Begleiter im Alter von 19 Jahren und die anderen blieben unverletzt. Der Busfahrer alarmierte die Polizei, die die Streithähne am Hildegard-Knef-Platz am Bahnhof Südkreuz in Empfang nahm. Der Doppeldecker musste wegen Verschmutzungen aus dem Verkehr gezogen werden.

+++ Frau in Angst versetzt - Vier Männer in Friedrichshain festgenommen +++

Vier junge Männer sind am späten Freitagabend festgenommen worden, nachdem sie eine Frau in Friedrichshain in Angst und Schrecken versetzt hatten. Wie die Polizei am Sonnabendabend mitteilte, war die Frau gegen 22.50 Uhr in ihrer Wohnung in der Lichtenberger Straße. Dort vernahm sie plötzlich Stimmen hinter dem heruntergelassenen Rollladen am Fenster. Kurz darauf schlug jemand von außen gegen den Rollladen. Als sie durch ein anderes Fenster zwei Männer erblickte, alarmierte sie die Polizei. Diese nahm aufgrund der guten Personenbeschreibung kurze Zeit später die vier Tatverdächtigen im Alter von 16 und 19 Jahren fest. Zwei von ihnen sind bereits als Intensivtäter bei der Polizei bekannt.

+++ Zwei Schwerverletzte nach Unfall - Fahrer betrunken +++

Zwei Männer haben sich auf einer Landstraße im Havelland mit ihrem Auto überschlagen und sind schwer verletzt worden. Später habe sich herausgestellt, dass der Fahrer betrunken war, sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Männer waren am Samstagabend mit ihrem Wagen bei Nauen gegen einen Baum gefahren, das Auto überschlug sich. Beide Insassen wurde schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Weitere Fahrzeuge waren nicht in den Unfall verwickelt.

+++ Radfahrer wegen geöffneter Autotür schwer verletzt +++

Wegen einer geöffneten Autotür ist ein Radfahrer in Lichtenrade schwer verletzt worden. Ein 61 Jahre alter Autofahrer habe am Samstagmittag am Straßenrand geparkt und die Tür geöffnet, teilte die Polizei mit. Ein Radfahrer, der gerade vorbeifuhr, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen und stieß gegen die Tür. Der 71-Jährige erlitt bei dem Sturz schwere Kopfverletzungen. Er wurde in ein Krankenhaus auf die Intensivstation gebracht.

++ Feuer in Mehrfamilienhaus in Kreuzberg +++

Feuerwehreinsatz in einem Mehrfamilienhaus in Kreuzberg: In einem Mehrfamilienhaus in der Lilienthalstraße hat es a Sonnabendabend gebrannt. Wie die Feuerwehr um kurz nach 18 Uhr mitteilte, waren 20 Einsatzkräfte vor Ort. Personen wurden in Sicherheit gebracht, eine davon musste ins Krankenhaus. Offenbar haben Einrichtungsgegenstände in der Küche Feuer gefangen.

+++Wieder Stromausfall: Nun trifft es Marzahn +++

In rund 3000 Haushalten in Marzahn war am Sonnabend der Strom ausgefallen. „Es betrifft den Bereich rund um die Märkische Allee. Heute gegen 11.30 Uhr gab es zwei Fehler in den 10 KV-Leitungen“, sagte Stromnetz Berlin Sprecher Olaf Weidner. Gegen 17 Uhr war der Ausfall beendet.

Die Haushalte sollten demnach durch Umschaltungen schrittweise wieder mit Energie versorgt werden. Dies sei durch die ringförmige Struktur des Netzes kein Problem. Zuerst teilte Stromnetz Berlin mit, dass die Störung gegen 14.30 Uhr behoben werden soll. Die Bauarbeiter schafften es in der Zeit nicht. Nun ist 17 Uhr für die Vollversorgung vorgesehen.

Grund ist noch unklar

Der genaue Grund für die Fehler in den Leitungen war zunächst unklar. „Es waren jedenfalls keine Tiefbauarbeiten“, erklärte der Sprecher. Techniker würden die Kabel untersuchen. Auch die Berliner S-Bahn war betroffen. „Die Züge fahren zwar alle. Aber an der Station Ahrensfelde sind die Fahrkartenautomaten, Entwerter und die Infoanzeigen ausgefallen“, sagte eine Bahnsprecherin. Die Deutsche Bahn bezieht für die Geräte Strom aus dem Berliner Netz.

Betroffene Straßen:

Ahrensfelder Chaussee, Belziger Ring, Borkheider Straße, Flämingstraße, Havemannstraße, Märkische Allee, Rabensteiner Straße, Wittenberger Straße, Wörlitzer Straße

Stromausfall auch in Mariendorf

Am Nachmittag war außerdem in Mariendorf der Strom ausgefallen. Betroffen waren folgende Straßenzüge: Bosporusstraße, Didostraße, Eisenacher Straße, Liviusstraße und Umgebung. Der Stromausfall dauerte bis 15.30 Uhr.

+++ Mann ins Gleisbett geschubst - Halswirbel gebrochen +++

Ein Mann ist in einem U-Bahnhof in Neukölln von einem Betrunkenen geschubst worden und in ein Gleisbett gestürzt. Der 34-Jährige wurde mit einem gebrochenen Halswirbel in ein Krankenhaus gebracht. Ein Unbekannter habe ihn am Samstagmorgen in der Station Boddinstraße erst angerempelt und dann geschubst, teilte die Polizei mit. Dadurch fiel der 34-Jährige ins Gleisbett und wurde schwer verletzt. Der Angreifer half ihm zurück auf den Bahnsteig und verließ dann den U-Bahnhof. Die Linie U8 war wegen des Vorfalls kurz nach 1 Uhr bis 1.45 Uhr unterbrochen.

+++ Vier Männer in U-Bahn von zwei Unbekannten zusammengeschlagen +++

In Lichtenberg sind in der Nacht zu Sonnabend vier Männer in der U-Bahn von zwei Unbekannten attackiert worden. Wie die Polizei am Sonntagnachmittag mitteilte, betraten die mutmaßlichen Täter gegen 0.15 Uhr die Bahn am Bahnhof Friedrichsfelde und schlugen bis zum nächsten Halt am U-Bahnhof Magdalenenstraße mit den Fäusten auf die vier Fahrgäste ein. Anschließend verließen die Angreifer, die in Begleitung von zwei Frauen waren, die U-Bahn wieder. Die Opfer im Alter von 20 alarmierten am U-Bahnhof Frankfurter Allee die Polizei. Sie erlitten Hämatome und Platzwunden.

+++ Duo bedroht Jugendlichen +++

Ein Polizeibeamter, der nicht im Dienst war, hat am Freitagmittag in Gesundbrunnen zwei Jugendliche festgehalten, die einem anderen Jugendlichen beklauen wollten. Auf dem Hanne-Sobek-Platz ging das Duo zu einem jungen Mann. Sie beleidigten ihn zuerst und forderten unter Androhung von Gewalt das Handy und Geld. Als das Duo den Beamten bemerkte, versuchten sie zu flüchten.

+++ Festnahme nach Autoeinbruch +++

Ein Polizist, der nicht im Dienst war, hat in der Nacht zu Sonnabend einen Mann in der Lindenthaler Allee (Steglitz) beobachtet, wie er eine Seitenscheibe eines Autos mit einem Stein einschlug. Der 23-Jährige flüchtete, nachdem er ins das Fahrzeug griff. Beamte konnten den Autoeinbrecher festnehmen. Bei der Durchsuchung wurde ein Handy gefunden, welches vermutlich aus dem Fahrzeug stammt. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von rund 1,5 Promille, sodass im Anschluss noch eine Blutentnahme erfolgte.

+++ Kühlerfiguren geklaut– zwei Männer festgenommen +++

Zwei Männer sind in der Nacht zu Sonnabend gegen 2.30 Uhr beobachtet worden, wie sie einen Mercedes-Stern von einem Fahrzeug in der Schwedenstraße (Gesundbrunnen) abbrachen. Danach verschwanden sie in einem Wohnhaus. Polizisten konnten die Wohnung ausfindig machen und entdeckten bei der Wohnungsdurchsuchung und der Absuche des Innenhofes mehrere Kühlerfiguren und die Sitzbank eines U-Bahnwaggons. Die beiden 19 und 20 Jahre alten Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen.

+++ Autofahrer übersieht Fußgängerin +++

Eine Fußgängerin ist in Mitte von einem abbiegenden Auto angefahren und schwer verletzt worden. Die 55-Jährige überquerte am Freitagabend mit ihrer Begleiterin die Französische Straße an der Kreuzung Charlottenstraße, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Die Fußgängerampel zeigte Grün. In diesem Moment bog ein Auto aus der Charlottenstraße nach rechts ab und erfasste die Frau. Der 23-jährige Fahrer habe die Fußgängerinnen übersehen. Die 55-Jährige wurde bei dem Zusammenstoß schwer verletzt. Rettungskräfte brachten sie in ein Krankenhaus. Auch der Autofahrer musste in einer Klinik versorgt werden. Die zweite Fußgängerin blieb unverletzt.

+++Jugendlicher versucht Handy zu rauben +++

Die Polizei hat in der Nacht zu Sonnabend einen 16-Jährigen festgenommen, der versucht hatte ein Handy zu klauen. Als der 17-Jährige die Herausgabe des Handys verweigerte, wurde er von dem 16-Jährigen geschlagen und getreten. Ein Freund, der seinem Bekannten zu Hilfe geeilt war, wurde ebenfalls attackiert. Die beiden Angegriffenen flüchteten und konnten die Polizei alarmieren. Polizisten nahmen den 16-Jährigen aufgrund einer genauen Personenbeschreibung fest .

+++ Sachbeschädigung an Jobcenter +++

Polizisten haben am Freitagabend gegen 21 Uhr eine beschädigte Glasscheibe am Jobcenter in der Birkbuschstraße (Steglitz) festgestellt. Die äußere Scheibe wies mehrere Einschlaglöcher auf. Der Polizeiliche Staatsschutz prüft, ob es sich um eine politisch motivierte Tat handelt.

+++ Pkw steht in Flammen +++

Ein Pkw hat in der Nacht zu Sonnabend in einer Tiefgarage am Ostbahnhof in Friedrichshain gebrannt. Ein weiterer Wagen wurde durch die Flammen beschädigt. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Personen wurden nicht verletzt. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

+++Wohnungsbrand in Wedding +++

Zu einem Wohnungsbrand ist es in der Gartenstraße in Wedding im Ortsteil Gesundbrunnen gekommen. Die Feuerwehr rückte mit drei Staffeln an und hatte den Brand rasch unter Kontrolle. Ob es verletzte Personen gab, ist bislang nicht bekannt.

+++ Polizisten erwischen Diebe auf frischer Tat +++

Zivilpolizisten haben am Freitagabend vier Männer festgenommen. Die Beamten beobachteten in der Lichtenberger Straße in Friedrichshain die Männer dabei, wie sie versuchten, ein Wohnungsfenster zu öffnen. Als die Beamten sich zu erkennen gaben, flüchteten die Verdächtigen. Das Quartett konnte aber in der Holzmarktstraße festgenommen werden.