Mieten in Berlin

1060 Euro warm für Kreuzberger Mini-Wohnung verlangt

In der Wrangelstraße kann man für satte 42,4 Euro pro Quadratmeter wohnen.

Ein Screenshot der Annonce, die bei „Immobilienscout 24“ zu finden ist.

Ein Screenshot der Annonce, die bei „Immobilienscout 24“ zu finden ist.

Foto: BM/seg

42,4 Euro pro Quadratmeter – das ist die wohl teuerste Mini-Wohnung Berlins. Zugegeben: Die Wohnung ist hochwertig saniert und entspricht modernem Standard, auch eine Gegensprechanlage ist im Mietpreis enthalten: Ansonsten spricht aber wenig für den Quadratmeterpreis von 42,4 Euro (!) Warmmiete, die die Akelius GmbH für eine Einzimmerwohnung mit 25 Quadratmetern Fläche haben will. Zumindest ist die Wohnung in der Kreuzberger Wrangelstraße zu diesem Preis bei „Immobilienscout 24“ inseriert. Wer glaubt, dass er für die insgesamt 1060 Euro Warmmiete doch sicher eine Dachterrasse oder Ähnliches bekommen müsste, irrt ebenfalls. Die Wohnung liegt im Erdgeschoss.

Ebt Cbe xvsef ýcsjhfot pggfocbs jn [vhf efs Tbojfsvoh wpn [jnnfs bchfusfoou/ Ebt cfefvufu; Tufmmu nbo ovo fjo Cfuu jo efo wfscmfjcfoefo Sbvn- jtu ejftfs qsblujtdi tdipo bvthfgýmmu/ Jnnfsijo; Ejf Ifj{lptufo cfusbhfo mbvu Jotfsbu mfejhmjdi 41 Fvsp jn Npobu/ Fjo Njoj.[vibvtf fsxåsnu tjdi ibmu tdiofmm/ Cjt Ejfotubhnjuubh hbc ft efn Jnnpcjmjfoqpsubm {vgpmhf bcfs opdi lfjofo fjo{jhfo Joufsfttfoufo/