Bahnverkehr

Flixtrain hält doch nicht am Bahnhof Zoo

Die Deutsche Bahn verwehrt der Konkurrenz den populären Zwischenstopp in der City West.

Der "Flixtrain" (Archivbild)

Der "Flixtrain" (Archivbild)

Foto: Daniel Reinhardt / dpa

Die Hoffnung für die City West war leider verfrüht. Der Flixtrain, der ab Frühjahr Berlin und Köln verbindet, wird nun doch nicht am Bahnhof Zoo halten. Statt der ursprünglich kommunizierten Fahrtroute über die Stadtbahn-Trasse soll der Zug nun ab Berlin-Hauptbahnhof durch den Nord-Süd-Tunnel fahren.

Gehalten wird in Berlin daher nur noch in Südkreuz und Spandau, wie Martin Mangiapia, Sprecher von Flixtrain, am Montag nach Veröffentlichung des Beitrags in der Berliner Morgenpost mitteilte. „Die Information hat uns soeben erst erreicht. Leider sind Fahrpläne so lange vor dem Start für einen jungen Anbieter noch nicht zu einhundert Prozent konkret“, so der Sprecher.

Start schon Anfang Mai denkbar

An dem Starttermin im Mai, spätestens Anfang Juni werde aber festgehalten. Zugbetreiber wie Flixtrain können für die Fahrtroute zwar Wünsche anmelden, das letzte Wort hat allerdings die DB Netz, die das gesamte Schienennetz in Deutschland verwaltet. Die Tochter der Bahnkonzerns legt für die Fahrten dann sogenannte Trassen fest, die die Abfahrtzeiten und die genaue Fahrtroute beinhaltet.

Flixtrain will die genauen Daten schnellstmöglich vor Aufnahme des Verkehrs mitteilen. „Im Mai, spätestens Anfang Juni wollen wir starten“, sagte Flixmobility-Chef André Schwämmlein der Berliner Morgenpost. Und der Zug werde zwar etwas langsamer als die ICE der Deutschen Bahn sein, dafür aber im Preis deutlich günstiger. Zu den genauen Preisen wollte sich Schwämmlein noch nicht äußern. Zum Vergleich: Tickets von Berlin nach Stuttgart sind aktuell für 19,99 bis 49,99 Euro zu haben. Die Bahn verlangt regulär 153 Euro für die Strecke.

Flixtrain viel schneller als Flixbus auf der Strecke

Der Flixtrain soll wiederum schneller sein als die Busse der Schwestermarke Flixbus. Die Fernbusse benötigen tagsüber mindestens achteinhalb Stunden, wegen der vielen Baustellen und des dichten Autobahnverkehr aber oft deutlich länger. Zudem lässt Köln die Busse nicht in die Stadt hinein, so dass die Reisenden vom Köln-Flughafen bis zur Innenstadt noch eine weitere halbe Stunde benötigten. „Das Fehlen eines zentralen Omnibusbahnhofs in der Kölner City ist einer der Gründe, warum wir jetzt eher auf das Zugangebot setzen“, sagte Schwämmlein. Geplant ist zunächst eine Zugverbindung pro Tag.