Vorweihnachtszeit

Das sind die schönsten Adventskalender

Ob Müsli, Kosmetik oder Werkzeug: Finden Sie den richtigen Adventskalender zum Verschenken oder selber öffnen. Eine Auswahl.

Advendskalender Sawade

Advendskalender Sawade

Foto: Reto Klar

Im 19. Jahrhundert reichte für einen Adventskalender noch ein Stück Kreide. An eine Wand wurden 24 Striche gemacht und die Kinder durften jeden Tag einen abwischen. Es folgten bunte Bilder, die auf nummerierte Felder geklebt wurden. Diese wurden dann von Türchen zum Öffnen abgelöst. Anfangs befanden sich Bilder dahinter, später gab es Schokolade. Aus der bescheidenen Weihnachtsvorfreude für Kinder ist mittlerweile ein Millionen Euro schwerer Markt geworden.

Und die Kundschaft für aufwendig verpackte Adventskalender wächst. Längst sind sie nicht nur für Kinder ein Highlight in der Vorweihnachtszeit, auch Erwachsene wollen Türchen öffnen. Und so wurden die süßen Überraschungen von Parfüm, Werkzeug oder Erotikartikeln abgelöst. Es gibt kaum eine Branche, die ihre Produkte vor dem Fest nicht in Adventskalendern verpackt.

Die Industrie produziert für nahezu jede Zielgruppe. Angler werden mit Blinkern überrascht, Gintrinker mitausgefallenen Marken und Hobbyköche mit erlesenen Gewürzen. Laut Marktforschungsinstitut IRI ist der Verkauf von Adventskalendern auch wertmäßig stark gestiegen: von 75 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 90 Millionen Euro im Jahr 2016. Man erwarte eine Umsatzsteigerung, die sich der 100-Millionen-Euro-Marke nähert, heißt es. Wir zeigen eine Auswahl von Adventskalendern.

Mehr zum Thema:

Adventskalender-Alternativen: Wurst, Bier und Sexspielzeug

Werden Sie Teil des Kulinarischen Adventskalenders

Das sind die schönsten Weihnachtsmärkte in Berlin