Serie

Wo Babylon in Berlin wirklich ist

Im Fernsehen endet die zweite Staffel der Serie über die 20er-Jahre. Wir haben die Drehorte von "Bayblon Berlin" besucht.

Der Tanzclub „Moka Efti“ in Mitte. Diese Szenen wurden im Delphi-Kino in Weißensee gedreht.
Der Tanzclub „Moka Efti“ in Mitte. Diese Szenen wurden im Delphi-Kino in Weißensee gedreht.

Berlin. Bei „Babylon Berlin“ steht das Finale der zweiten Staffel bevor. Die letzten beiden der insgesamt 16 Folgen sind am heutigen Donnerstag ab 20.15 Uhr im Ersten zu sehen. Dann braucht Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch), der eigentlich nur vorübergehend von Köln nach Berlin versetzt werden sollte, noch einmal dringend die Hilfe seiner jungen Kollegin Charlotte Ritter (Liv Lisa Fries). Die hat ihm schon einige Male mit wichtigen Hinweisen weitergeholfen und findet nun auch heraus, wann der Zug mit Giftgas und Gold, für den schon etliche Menschen sterben mussten, Berlin verlassen soll.

Die historische Krimiserie, die im Jahr 1929 spielt, war für das Erste ein Quotenerfolg: Die 14 bisher gesendeten Folgen hatten im klassischen Fernsehen durchschnittlich 5,11 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 16,5 Prozent. Aber viele Fans der Serie warten längst nicht mehr auf die Ausstrahlung im TV, sondern sehen die Folgen zum Beispiel in der ARD-Mediathek. Bis vergangenen Sonntag, 4. November, wurden bereits 9,76 Millionen Videoabrufe registriert. Unser Fotograf hat zum Serienfinale einige Orte besucht, an denen gedreht wurde.

Amtsgericht Charlottenburg

Mehr zum Thema:

Babylon-Berlin-Star Peter Kurth spielt am Deutschen Theater

„Babylon Berlin“-Buchserie – neuer Band „Marlow“ erschienen

Die kleinen Verbrecher und die großen in der Politik

+++ Berlin-Podcast +++ Diese Woche bei „Molle und Korn“: Am 9. November 1989 fiel die Berliner Mauer, in der Folge gab es Begrüßungsgeld: Was kauften die Menschen davon? Außerdem: Berlin sucht einen Feiertag – und der Schienenersatzverkehr bei der S-Bahn

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Spotify

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Soundcloud

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Deezer

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.