Billigfluglinie

Diese neuen Strecken bietet Easyjet jetzt ab Berlin an

Die Briten haben mehr als 400 frühere Air-Berlin-Mitarbeiter eingestellt und zeigen auch weiter großes Engagement am Standort Berlin.

Eine Maschine der Fluglinie Easyjet landet in Tegel

Eine Maschine der Fluglinie Easyjet landet in Tegel

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin. Ein Jahr nach dem Aus für Air Berlin hat Easyjet den Platz der insolventen Hauptstadt-Airline weitgehend eingenommen. Nun legt die britische Fluggesellschaft noch eine Schippe drauf. Mit dem Beginn des Winterflugplans kündigte die Airline 14 neue Strecken ab Berlin an.

Neu im Flugplan stehen etwa Verbindungen ab Berlin-Schönefeld nach Lanzarote, Las Palmas und Akaba (Jordanien). Während diese auch als Warmwasser-Destinationen bezeichneten Ziele nur im Winter angeflogen werden, möchte Easyjet Flüge nach Paris Charles de Gaulle (mehrmals täglich), Stockholm-Arlanda (sechsmal in der Woche) und Turin (bis zu dreimal wöchentlich) das ganze Jahr über anbieten. Ausbauen will die Billig-Airline auch ihr Angebot in Berlin-Tegel. Vom City-Airport aus wird nun ganzjährig nach Athen, Innsbruck, Pisa und Warschau geflogen. Mehr Flüge will Easyjet zudem nach Basel anbieten. Gegenüber dem Vorjahr sei das ein Plus von rund 58 Prozent, teilte die Fluggesellschaft am Montag mit.

Mit insgesamt über 16 Millionen Sitzplätzen pro Jahr ist Easyjet inzwischen die größte Airline am Standort Berlin. Zusätzlich zu den zwölf bereits in Schönefeld stationierten Flugzeugen hat die Fluggesellschaft mit dem Ausbau des Betriebs am Flughafen Tegel die Flotte in Berlin auf insgesamt 37 Maschinen erhöht. Berlin ist damit für die Airline inzwischen der zweitgrößte Standort nach London. „Easyjet zeigt großes Engagement für den Standort Berlin und bereichert mit den neuen Verbindungen die Vielfalt unseres Streckenangebots. Als inzwischen größte Airline in der deutschen Hauptstadt trägt Easyjet wesentlich zum Wachstum der Passagierzahlen an den Berliner Flughäfen bei“, sagte dazu Patrick Muller, Leiter Operations der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH.

Nach dem Ende von Air Berlin vor fast genau einem Jahr hatte Easyjet neben der Lufthansa zahlreiche Slots (Start- und Landerechte) von der insolventen Fluggesellschaft übernommen. Ab Januar wurden Flüge nicht nur von Schönefeld, sondern auch von Tegel angeboten, darunter erstmals auch innerdeutsche Flüge nach München, Frankfurt am Main, Düsseldorf und Stuttgart.

Weil die Airline anfangs nicht über genügend eigene Maschinen und Besatzungen verfügte, wurden zunächst viele Verbindungen mithilfe angemieteter Maschinen abgesichert.

Mit Beginn des Winterflugplans können nun planmäßig alle Flüge mit eigenen Maschinen durchgeführt werden, teilte die Airline am Montag mit. Dafür seien an der Basis Berlin-Tegel knapp 700 neue Mitarbeiter eingestellt worden, darunter mehr als 400 ehemalige Air-Berlin-Beschäftigte (180 Piloten und 220 Mitarbeiter des Bordpersonals).

25 Langstreckenverbindungen sind das Ziel

„Die Nachfrage ist da, die Leute wollen reisen“, sagte Easyjets Europa-Chef Thomas Haagensen zu dem Wachstum am Montagabend auf einer Podiumsdiskussion des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI). Auch in Richtung Berlin gebe es genug potenzielle Kunden. „Wir können überall in Europa die Nachfrage für Berlin weiter stimulieren“, sagte der Däne.

Insgesamt soll es von Berlin aus zukünftig häufiger in die weite Ferne gehen, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup bei derselben Veranstaltung. „Wir haben den Anspruch, in den nächsten Jahren deutlich mehr Langstreckenverbindungen von Berlin aus anzubieten.“ Ziel sei es, in einigen Jahren 25 weiter entfernte Städte und Länder von der Hauptstadt aus anzufliegen.

Die neuen Strecken ab Berlin im Überblick:

Berlin-Schönefeld – Akaba

einmal wöchentlich (Sbd.), Winterverbindung, ab 3. November 2018

Berlin-Schönefeld – Lanzarote

zwei Mal wöchentlich (Do, So), Winterverbindung, seit 28. Oktober 2018

Berlin-Schönefeld – Las Palmas

einmal wöchentlich (Di), Winterverbindung, seit 30. Oktober 2018

Berlin-Schönefeld – Ljubljana

drei Mal wöchentlich (Mo, Mi, Fr), ganzjährig, seit 29. Oktober 2018

Berlin-Schönefeld – Paris-Charles de Gaulle

bis zu mehrmals täglich, ganzjährig, seit 28 Oktober

Berlin-Schönefeld – Stockholm-Arlanda

sechs Mal wöchentlich (Mo, Di, Mi, Do, Fr, So), Winterverbindung, seit 28. Oktober 2018

Berlin-Schönefeld – Turin

drei Mal wöchentlich (Di, Do, So), ganzjährig, seit 28. Oktober 2018

Berlin-Tegel – Agadir

zwei Mal wöchentlich (Mi, Sbd.), ganzjährig, ab 31. Oktober 2018

Berlin-Tegel – Athen

täglich, ganzjährig, seit 28. Oktober

Berlin-Tegel – Basel

mehrmals täglich, ganzjährig, seit 28. Oktober

Berlin-Tegel – Hurghada

einmal wöchentlich (Sbd.), Winterverbindung, ab 3. November 2018

Berlin-Tegel – Innsbruck

vier Mal wöchentlich (Mo, Mi, Fr, So), ganzjährig, ab 10. Dezember 2018

Berlin-Tegel – Pisa

zwei Mal wöchentlich (Mo, Fr), ganzjährig, seit 28. Oktober

Berlin-Tegel – Warschau

einmal täglich, ganzjährig, seit 28. Oktober 2018

Mehr zum Thema:

Goodbye Air Berlin: Ein Flugbegleiter erinnert sich

Sitzplatz, Gepäck – Immer mehr Extra-Gebühren bei Flügen

Warum Ryanair 150 Flüge von und nach Deutschland streicht

+++ Berlin-Podcast +++ In der aktuellen Folge „Molle und Korn“: Die Rolex von SPD-Politikerin Sawsan Chebli sorgt bei Twitter für Diskussionen, ein Überfall auf einen Geldtransporter sorgt für Aufsehen, und ein Neubau am Alexanderplatz sorgt für Skepsis.

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Spotify

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Soundcloud

Gelangen Sie hier direkt zum Podcast bei Deezer